Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Firelei Báez zwischen Geschichte und mündlicher Überlieferung

in der Ausstellung „Firelei Báez. Trust Memory Over History“

In Kooperation mit dänischen dem Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk präsentiert das Kunstmuseum in Wolfsburg seit dem Wochenende die Schau „Trust Memory Over History“ und damit die erste museale Einzelausstellung von Firelei Báez in Deutschland. Die Kuratorinnen Uta Ruhkamp und Carla Wiggering haben dazu 27 Arbeiten der 1981 in der Dominikanischen Republik geborenen Künstlerin vereint, darunter großformatige Gemälde und mehrteilige Papierinstallationen, die von dynamischen Kompositionen, einer intensiven Farbenvielfalt und rätselhaften Motiven geprägt sind. Laut den Kuratorinnen versteht es die Wahl-New Yorkerin, „mit ihren großformatigen Bildern und kleinteiligen Installationen in der reizüberfluteten Kultur der Gegenwart Aufmerksamkeit zu erzeugen und zu visuell überwältigenden Erfahrungen einzuladen“. Neben der bereits 2018 vom Museum erworbenen Installation „Those who would douse it“ und einer eigens für diese Schau erstellten Arbeit erlauben die Exponate einen Einblick in die letzten acht Schaffensjahre der Künstlerin.

Firelei Báez vermischt in ihren fiktiven Bildwelten kopflose Wesen, die Elemente von Mensch, Pflanze und Tier aufweisen, mit verführerisch glänzendem Haar, farbenfrohen Federn, prallen Früchten oder sturmerprobten Palmen. Dabei reicht ihr Themenspektrum von dominikanischer und karibischer Kultur über Science-Fiction, Kunst- und Naturgeschichte bis zur Kolonialzeit, Migration, dem Leben in der Diaspora, Rassismus oder Genderfragen. Den gewaltvollen Kapiteln der Weltgeschichte setzt die Künstlerin dabei Schönheit und Freude entgegen.

Die Absolventin der Cooper Union School und dem Hunter College in New York nutzt für ihre Gemälde historische Landkarten, Konstruktionspläne oder Diagramme, etwa in ihrer Arbeit „Black quantum physicists (Duppy for Delacroix)“ von 2023. Bildet eine ältere, heute nicht mehr ganz korrekte Weltkarte den Hintergrund, so neigt sich davor eine kniende, geisterhaft flammende, hellblaue Gestalt nach vorne, um Wasser aus einem Teich zu trinken. Der Bezug zu Eugène Delacroix mag in seinem um 1825 gemalten „Verletzten Brigant (Römischer Hirte)“ aus dem Kunstmuseum Basel zu finden sein. Die Kuratorinnen erklären den Einsatz des Hintergrunds folgendermaßen: „Dokumentieren die verwendeten Karten gezogene Staatsgrenzen und damit Kontrollmechanismen und Machtverhältnisse, besetzen und sprengen ihre abstrakten Kompositionen und mächtigen Geschöpfe diese Weltordnung. Sie unterwandern eurozentrische Sichtweisen und demonstrieren Widerstand gegen vergangene und gegenwärtige Gesellschaftshierarchien.“

So verweist auch der Ausstellungtitel auf den Raum der Erinnerungen indigener Völker und verschriftlichter kartografierter Geschichte der westlichen Kolonialmächte. Die Dokumente sind Machtmanifestationen, die die kritischen Stimmen der diskriminierten Menschen und Länder nicht berücksichtigen. Entsprechend setzt Firelei Báez ihre schönen farbigen Fantasiewesen als eine Form der Intervention gegenüber. Es geht ihr um Ausblicke auf alternative, globale und zukunftsweisende Denkweisen, aber auch um die Aufarbeitung erlebter Traumata.

Die Ausstellung „Firelei Báez. Trust Memory Over History“ läuft bis zum 13. Oktober. Das Kunstmuseum Wolfsburg hat dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und am Wochenende ab 11 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Die begleitende Publikation kostet im Museum 37 Euro.

Kunstmuseum Wolfsburg
Hollerplatz 1
D-38440 Wolfsburg
Telefon: +49 (0)5361 – 266 90


09.07.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (1)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


06.07.2024, Firelei Báez - Trust Memory over History

Bei:


Kunstmuseum Wolfsburg

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Firelei Báez, Four of the sun (US Marine Hospital), 2021
Firelei Báez, Four of the sun (US Marine Hospital), 2021

Variabilder:

Firelei Báez, How to slip out of your body quietly, 2018
Firelei Báez, How to slip out of your body quietly, 2018

Variabilder:

Firelei Báez, A taxonomy for
 tenderness (Carte figurative et approximative représentant pour l’année 1858 les émigrants du globe), 2023
Firelei Báez, A taxonomy for tenderness (Carte figurative et approximative représentant pour l’année 1858 les émigrants du globe), 2023








News vom 12.07.2024

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Trauer um Thomas Hoepker

Trauer um Thomas Hoepker

News vom 11.07.2024

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

News vom 10.07.2024

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Ugo Rondinone in Luzern

Ugo Rondinone in Luzern

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Friedel Anderson, Fanö III

Friedel Anderson 'Bis jetzt'
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce