Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Jacqueline de Jong gestorben

Jacqueline de Jong ist mit 85 Jahren in Amsterdam gestorben

Jacqueline de Jong ist tot. Die holländische Malerin, Bildhauerin und Grafikerin, die laut ihrer Galerie Dürst Britt & Mayhew seit kurzem erkrankt war, starb am vergangenen Samstag in Amsterdam mit 85 Jahren. Die 1939 in Hengelo geborene Künstlerin war seit 1960 Mitglied der Situationistischen Internationale und gab von 1962 bis 1968 die „Situationist Times“ heraus. Ihre teils sehr bunten Gemälde mit Landschaften oder abstrahierten Figuren bilden eine experimentelle und narrative Ausdrucksform. Zudem arbeitete de Jong auch mit Texten im Bild. Eine dunkle Note schlug sie mit der Serie monochromer schwarzweißer Gemälde zum Golf- und Syrienkrieg an. In einer eklektischen Arbeitsweise, so ihre New Yorker Galerie Ortuzar Projects in ihrem Nachruf, griff sie unter anderem auf Ideen des Abstrakten Expressionismus, der Art Brut, der Pop Art oder der Postmoderne zurück. Charakteristisch für Jacqueline de Jong sei weniger eine formale Einheitlichkeit als ihre Überzeugung für das Revolutionäre in der Kunst und der Politik.

Ihre nonkonformistische, farb- und formgewaltige, zwischen den Stilen mäandrierende und ungestüme Kunst war in Deutschland zuletzt 2022 im Kunstmuseum Ravensburg zu sehen. Hier präsentierte Jacqueline de Jong etwa ihre in den 1960er Jahren entstandenen, neoexpressionistischen „Accidental Paintings“ und „Suicidal Paintings“. Die erzählerisch angelegten Bilder sind von monströsen Gestalten, hybriden Mischwesen aus Mensch, Reptil und Maschine, deformierten und ineinander verkeilten Autos, Fahrrädern, Gerippen, Schädeln und Körpern bevölkert. Clowneske Schwabbelwesen entsteigen den Wracks und fallen hemmungslos übereinander her. In einem Interview zur Ravensburger Ausstellung sagte Jacqueline de Jong: „Das Wichtigste in meiner Arbeit ist, mich nicht einer bestimmten Interpretation anzupassen, völlig widersprüchlich und frei im Kopf zu bleiben. Soll das Publikum doch machen, was es will… Hauptsache, es geschieht mit Humor!“

Jacqueline de Jong war jüdischer Abstammung, musste sich mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten verstecken und wurde bei ihrer Flucht in die Schweiz durch die französische Résistance vor der Deportation gerettet. 1957 zog es die junge Frau nach Paris, ein Jahr später nach London, bevor sie letztlich im Amsterdamer Stedelijk Museum eine Stelle annahm. In London hatte sie 1959 den Gründer der CoBrA-Bewegung Asger Jorn kennen und lieben gelernt, der sie mit den Situationisten bekannt machte. Ihre erste Einzelausstellung fand 1962 in der Galerie Delta in Rotterdam und der Galerie Modern in Silkeborg statt. Zeitgleich publizierte de Jong ihr erstes Künstlerbuch mit dem Titel „La Folie Endormie“.

Mit ihrem späteren Ehemann, dem Juristen Thomas Weyland, der unter anderem im Herausgebergremium der Zeitschrift „International Journal of Cultural Property“ tätig war, hielt sie Vorträge zu Autorenrechten und Copyright. 2009 gründeten Jacqueline de Jong und Weyland die „Weyland de Jong Stiftung“, die sich der Unterstützung von Künstlern aller Disziplinen im Alter über 50 Jahren verschrieb. Die bis zuletzt aktive Künstlerin stellte international aus und bespielte etwa das Moderna Museet in Stockholm, das Wiels Centre d’Art Contemporain in Brüssel, das Centre Pompidou in Paris oder das Lenbachhaus in München. 2003 widmete ihr das CoBrA-Museum in Amstelveen eine Retrospektive.


02.07.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


CoBrA

Bericht:


Die ungezähmt Widerspenstige

Variabilder:

Jacqueline de Jong ist mit 85 Jahren in Amsterdam gestorben
Jacqueline de Jong ist mit 85 Jahren in Amsterdam gestorben

Variabilder:

Jacqueline de Jong 2022 im Kunstmuseum Ravensburg
Jacqueline de Jong 2022 im Kunstmuseum Ravensburg

Künstler:

Jacqueline de Jong








News vom 12.07.2024

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Trauer um Thomas Hoepker

Trauer um Thomas Hoepker

News vom 11.07.2024

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

News vom 10.07.2024

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Ugo Rondinone in Luzern

Ugo Rondinone in Luzern

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Friedel Anderson, Fanö III

Friedel Anderson 'Bis jetzt'
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce