Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.05.2024 Auktion: Kunst und Antiquitäten

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Berlin: Der Palast der Republik lebt wieder auf

Der Palast der Republik in Berlin

Vom kommenden Wochenende an stellt sich das Humboldt Forum in Berlin seiner Geschichte. Am Ort des neuaufgebauten preußischen Stadtschlosses stand der frühere Palast der Republik, ein ikonischer Bau der ehemaligen DDR, errichtet vor 50 Jahren. Diesem Bau ist der diesjährige Themenschwerpunkt des Humboldt Forums gewidmet. Der Palast der Republik war Sitz der Volkskammer, Ort der Repräsentation der DDR, aber auch kultureller Anlaufpunkt mit Design, Kunst, Theater, Diskothek, Restaurants und Cafés. Ab 2006 erfolgte der Abriss. Für die einen war das die Befreiung von einem Repräsentationsbau des DDR-Unrechtsstaats, andere empfanden dies schon in der Zeit des Abrisses als Auslöschung von Geschichte und Entwertung ostdeutscher Lebenskultur.

Die zentrale Sonderausstellung beleuchtet auf 1.300 Quadratmetern und mit etwa 300 Exponaten Geschichte und Gegenwart des Palastes. Sie zeigt die verschiedenen Phasen des Gebäudes von seiner Planung und Errichtung zwischen 1973 und 1976 über seine Nutzung als politisch-kulturelles Mehrzweckgebäude der DDR, seine Bedeutung als Sitz der ersten frei gewählten Volkskammer bis zur kulturellen Zwischennutzung nach der Wende und dem 2008 vollendeten Abriss. Zahlreiche Kunstwerke veranschaulichen die verschiedenen Nutzungen des Hauses, etwa Fragmente der über fünf Meter hohen „Gläsernen Blume“ von Reginald Richter und Richard Otfried Wilhelm aus dem zentralen Empfangssaal oder das Gemälde „Die rote Fahne“ von Willi Sitte. Dazu kommen 50 Interviews mit Menschen, die im Palast gearbeitet haben, die ihn besuchten oder auch bewusst gemieden haben.

Über QR-Codes können die Besucher*innen den Palast virtuell entstehen lassen. Zudem gibt es bis Ende Mai an mehreren Tagen das Theaterspektakel „Bau auf! Bau ab!“ mit Auszügen aus „Der Bau“ von Heiner Müller und Franziska Linkerhand, das die Gäste auf eine theatrale Zeitreise durch rund 30 Jahre des DDR-Prestigeobjekts mitnimmt.

Die Ausstellung „Hin und Weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart“ läuft vom 17. Mai bis zum 16. Februar 2025. Das Humboldt Forum hat täglich außer dienstags von 10 bis 20 Uhr, freitags und samstags bis 22 Uhr geöffnet. Das Early Bird Ticket, buchbar bis 16. Mai, kostet 9 Euro, ermäßigt 4,50 EUR, danach liegt der Eintritt regulär bei 12 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Humboldt Forum
Schlossplatz
D-10178 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 99 211 89 89


14.05.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Mathias Bless

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (1)Variabilder (10)

Veranstaltung vom:


17.05.2024, Hin und weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart

Bei:


Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss

Kunstsparte:


Kunst im öffentlichen Raum

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Zwischennutzung im Palast der Republik: Besucher im gefluteten
 Palast
Zwischennutzung im Palast der Republik: Besucher im gefluteten Palast

Variabilder:

Volkskammer-Tagung im Palast der Republik am 13.11.1989
Volkskammer-Tagung im Palast der Republik am 13.11.1989

Variabilder:

Im Foyer des Palastes der Republik mit der „Gläsernen Blume“ und der Palast-Galerie
Im Foyer des Palastes der Republik mit der „Gläsernen Blume“ und der Palast-Galerie

Variabilder:

Palast der Republik: Fensterfront mit dem Staatsemblem der
 DDR
Palast der Republik: Fensterfront mit dem Staatsemblem der DDR








News vom 22.05.2024

Belvedere Art Award für Rabbya Naseer

Belvedere Art Award für Rabbya Naseer

Autochrome Fotografie in Linz

Autochrome Fotografie in Linz

Akademie der Künste Berlin kauft Zeichnungen von George Grosz

Akademie der Künste Berlin kauft Zeichnungen von George Grosz

Reutlingen präsentiert Bernard Aubertin

Reutlingen präsentiert Bernard Aubertin

News vom 21.05.2024

Hamburg sichert sich Teekännchen von Marianne Brandt

Hamburg sichert sich Teekännchen von Marianne Brandt

Marianna Simnett blickt in die Welt des Fußballs

Marianna Simnett blickt in die Welt des Fußballs

Große Retrospektive zu Dirk Reinartz in Bonn

Große Retrospektive zu Dirk Reinartz in Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Rembrandt Bugatti, Il parco di Milano, 1915

Polychrome Traumzeit der Kunst
Galerie Bassenge Berlin

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Rudolf Zwirner trennt sich von privaten Schätzen

Sammlung Rudolf Zwirner – Arbeiten auf Papier. Ein Highlight der kommenden Sommerauktionen
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Oberrheinischer Meister, Der Tod Mariens, 1. Viertel 16. Jahrhundert

Sonderauktion Sammlung Faußner
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Viktorianischer Schlangenarmreif mit Diamanten, England, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Gefragter Schmuck aus Geschichte und Gegenwart
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce