Die Kunst, online zu lesen.

Home


Wissen

Geschichte


Sammelgebiete


Restaurierung und Fälschung


Preisführer


Bücher


Recht, Steuer & Versicherung


Transport & Zoll


Gestohlene Kunst


Stilrichtungen





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.01.2021 Auktion 73: Alte und Moderne Kunst. Illustrierte Bücher. Autographen

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Farbradierung \

Farbradierung '5', 1953 / Hans Hartung
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Frau und Sohn des Künstlers am Frühstücktisch, 1920 / Eugen Spiro

Frau und Sohn des Künstlers am Frühstücktisch, 1920 / Eugen Spiro
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Stilrichtungen

Stilrichtungen: Suprematismus



Plus ultra

Plus ultra


Der Suprematismus (lat. Supremus, höchst, oberst, äußerst) ist eine von Kasimir Malewitsch entwickelte Richtung innerhalb des russischen Konstruktivismus, die zwischen 1914 und 1918 an Bedeutung gewann. Es handelt sich dabei um eine von allen Gegenstandsbezügen befreite Kunst, die sich in der Reduktion auf einfachste geometrische Formen ausdrückt.

Malewitsch erläuterte den Suprematismus in zahlreichen Schriften, unter anderem in der Broschüre „Vom Kubismus und Futurismus zum Suprematismus“ und in dem 1922 erschienen Werk „Suprematismus- die Gegenstandslosigkeit oder das befreite Nichts“ und der als Bauhausbuch herausgekommenen Schrift „Die gegenstandslose Welt“ von 1927.

Malewitsch erhob das Postulat, dass die Kunst die Entsprechung der letzten obersten, absolut dominierenden Gesetzmäßigkeiten von Natur und Leben sein sollte. Eine erste künstlerische Manifestation des Suprematismus war Malewitschs Komposition „Schwarzes Quadrat auf weißem Grund“, die er 1915 in der Ausstellung „0.10“ zeigte.

Seine Prinzipien wurden schnell auch von seinen Schülern und von anderen Malern, wie Alexander Rodtschenko, Ljubov Popova, Ivan Kudrjahov übernommen.

In der reinen Form – Quadrat, Rechteck, Ellipse, Trapez, Diagonale usw. – sollte die Befreiung von der Determiniertheit der gegenständlichen Erfahrung vollzogen werden.

Malewitschs Theorie ist der Versuch, in kosmologische Bereiche vorzustoßen. Sie stellt daneben eine Ästhetik der Bestrebungen der russischen Konstruktivisten und eine prinzipielle geistige Grundlage der abstrakten Malerei dar. Auswirkungen hatte die Stilrichtung innerhalb der Theorienbildung auf die holländische De-Stijl-Bewegung, auf die Prinzipien des deutschen Bauhauses und einzelne Künstler wie Wassily Kandinsky.

Künstler:
Kasimir Malewitsch
Alexander Rodtschenko
Ljubov Popova
Ivan Kudrijahov



06.09.2000

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 21

Seiten: 1  •  2  •  3

Berichte (7)Im Verkauf - Adressen (1)Im Verkauf - Kunstwerke (13)

Bericht:


Der Donnerhall des schwarzen Quadrates

Bericht:


Hochrangiges zu den Anfängen der Avantgarde

Bericht:


Russische Avantgarde in Wien

Bericht:


Russische Avantgarde im Gropiusbau

Bericht:


Wenn Sammlerdrang Klarsicht ausschaltet

Bericht:


Kölner Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung herausgeben

Bericht:


Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

Bei:


Christian Hesse Auktionen

Kunstwerk:

Nicolaij Michailowitsch Suetin, Suprematistische
 Komposition, 1931
Nicolaij Michailowitsch Suetin, Suprematistische Komposition, 1931







Varvara Fedorovna Stepanova, Die Zukunft ist unser einziges Ziel

Varvara Fedorovna Stepanova, Die Zukunft ist unser einziges Ziel

Taxe: 20.000,- 

Losnummer: 185

Alexandra Alexandrowna Exter zugeschrieben, Ohne Titel (Projet de costume), 1929

Alexandra Alexandrowna Exter zugeschrieben, Ohne Titel (Projet de costume), 1929

Taxe: 8.000 - 10.000 

Losnummer: 429

Iwan Albertowitsch Puni et alii, 2. Jahrestag der Künstlervereinigung, vor 1920

Iwan Albertowitsch Puni et alii, 2. Jahrestag der Künstlervereinigung, vor 1920

Taxe: 10.000 - 15.000 

Losnummer: 370

El Lissitzky, La Ville, Proun 1 E, 1920

El Lissitzky, La Ville, Proun 1 E, 1920

Taxe: 120.000,- EURO

Losnummer: 75

Wadim Georgewitsch Meller, Masken, 1919

Wadim Georgewitsch Meller, Masken, 1919

Taxe: 15.000 - 20.000 

Losnummer: 434

Eine Rede haltende Arbeiterin, Lomonossow Leningrad, nach 1936

Eine Rede haltende Arbeiterin, Lomonossow Leningrad, nach 1936

Taxe: 8.000 - 10.000 

Losnummer: 357

Ivan Kliun, Ohne Titel, 1921

Ivan Kliun, Ohne Titel, 1921

Taxe: 30.000,- 

Losnummer: 76

Iwan Albertowitsch Puni,

Iwan Albertowitsch Puni, '2. Jahrestag der Künstlervereinigung'

Taxe: 10.000 - 15.000 

Losnummer: 12

Wadim Georgewitsch Meller, Skizze Kostümfigur, 1919

Wadim Georgewitsch Meller, Skizze Kostümfigur, 1919

Taxe: 15.000 - 20.000 

Losnummer: 431

Sergeij Judkewitsch, Vier Plakatentwürfe, 1924

Sergeij Judkewitsch, Vier Plakatentwürfe, 1924

Taxe: 12.000 - 15.000 EURO

Losnummer: 375

Ilia Grigorjevich Tschaschnik, Suprematistisches Kreuz, 1923

Ilia Grigorjevich Tschaschnik, Suprematistisches Kreuz, 1923

Taxe: 10.000,- 

Losnummer: 110




Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Wissen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce