Die Kunst, online zu lesen.

Home


Wissen

Geschichte


Sammelgebiete


Restaurierung und Fälschung


Preisführer


Bücher


Recht, Steuer & Versicherung


Transport & Zoll


Gestohlene Kunst


Stilrichtungen





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2019 Auktion 273 '30. Glasauktion in Zwiesel'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Stilrichtungen

Stilrichtungen: Environment




Environment ist eine künstlerisch inszenierte Raumgestaltung, die ihre Wurzeln in den „klassischen“ Avantgardebewegungen hat. Die Verknüpfung von Innen- und Außenraum, die Einbeziehung des Betrachters in das Kunstwerk und die Verschmelzung verschiedener Realitätsebenen wurde bereits in den futuristischen Manifesten und bei Wassily Kandinsky vorweggenommen. Wenig später erfuhr das Thema des Environment seine Entsprechung im Merz-Bau von Kurt Schwitters, den Surrealisten-Ausstellungen der 30er Jahre und in den Ready-mades von Marcel Duchamp, wo die Frage nach der Plazierung und Inszenierung von Kunst im Raum einen neuen Stellenwert erhielt.

Die Pop-Art-Bewegung der 1960er Jahre suchte den Kontakt zur zeitgenössischen Wirklichkeit, in der Design, Architektur, Kunst und Alltagskultur miteinander verknüpft wurden. Die wichtigste Ausstellung dieser Zeit war „This is Tomorrow“, die 1957 in der Whitechapel Art Gallery stattfand.

Einer der wichtigsten Vertreter dieser Jahre ist Claes Oldenburg, dessen riesige „weiche Skulpturen“ und Environments eine Satire auf den American Way of Life darstellen. Auch Andy Warhol gilt mit seiner „Factory“ als einer der wichtigsten Anreger des Environment.
Eine provokante Richtung der Environments, zu dessen Hauptvertretern Edward Kienholz zählt, verknüpft gesellschaftliches Rollenverhalten, sexuelle Tabus und Moralvorstellungen zu bizarren zeitgenössischen „Sittenbildern“. Ein weiterer Hauptvertreter der Environments ist George Segal, der mit seinen Gipsfiguren eingefrorene Abbilder von Alltagssituationen schafft.

Aus diesen Einflüssen hat sich der Strang einer gesellschaftskritischen Environment-Kunst entwickelt, der sich, wie in den Arbeiten von Duane Hanson und John Davies, um einen neuen Realismus bemüht. Auf der anderen Seite hat sich das Environment zu einer verspielten, medientechnischen Variante entwickelt, wie es beispielsweise auf der documenta 8 von 1987 zu sehen war.

S.B. Künstler:

Kurt Schwitters
Lissitzky
Marcel Duchamp
Claes Oldenburg
Robert Rauschenberg
James Rosenquist
Paul Thek
Bruce Conner
Edward Kienholz
George Segal
Naumann
Jimmie Durham
Andy Warhol
Paul Thek
Bruce Conner
Edward Kienholz



05.09.2000

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Künstler:

Klasse Löbbert, Klasse für Bildhauerei, Kunstakademie Münster, Hochschule für Bildende Künste










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Wissen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce