Die Kunst, online zu lesen.

Home



News

Exzeptionell exponentiell – Ketterer Kunst-Auktion Wertvolle Bücher in Hamburg

T. R. Malthus, An Essay on the Principle of Population. London, J. Johnson, 1798. Erlös € 80.000*

Hamburg, 8. Juli 2020, (kk) – Mit dem Gesamterlös von über € 1,8 Millionen* erbrachte die Auktion Wertvolle Bücher am 6. und 8. Juli 2020 bei Ketterer Kunst in Hamburg nicht nur ein hervorragendes Ergebnis, sondern erzielte erstmals auch über 40 Resultate im fünfstelligen Bereich. „Das ist fast doppelt so viel wie üblich“, so Firmenchef Robert Ketterer. Sehr gut angenommen wurde auch das deutlich ausgebaute Angebot der Online Only-Auktion, das die Saalauktion flankierte. Der Star der Versteigerung war Thomas Robert Malthus.


Die TOP 5

Nr. 050: Thomas Robert Malthus – An Essay on the Principle of Population. London 1798.
Erlös € 80.000*, Aufruf: € 50.000

Nr. 016: Georg Braun/Franz Hogenberg – Civitates orbis terrarum. Köln. 1612-1618
Erlös € 68.750*, Aufruf: € 50.000

Nr. 075: Gustav Klimt – Das Werk. 1914
Erlös € 65.000* Aufruf: € 19.000

Nr. 007: Hartmann Schedel – Liber chronicarum. 1493
Erlös € 58.750* Aufruf: € 20.000

Nr. 001: Lateinisches Studenbuch zum Gebrauch von Troyes. Um 1480
€ 52.500* Aufruf: € 20.000



Christoph Calaminus, Auktionator und Leiter der Abteilung Wertvolle Bücher bei Ketterer Kunst in Hamburg, zeigt sich sehr zufrieden: „Es war eine hervorragende Auktion mit ausgezeichneten Ergeb-nissen.“ Und weiter: „In so außergewöhnlichen Zeiten wie diesen freut es mich besonders, dass – Corona zum Trotz – sowohl die nationale als auch die internationale Beteiligung mehr als rege war. Sehr geschätzt wurde die Möglichkeit der digitalen Teilnahme. Rund 20% der Lose wurden online zugeschlagen.

Eine der Hauptattraktionen der Versteigerung war ein Meilenstein der Modernen Ökonomie: Thomas Robert Malthus, der in seinem „Essay on the Principle of Population“ (Los 50) schon im 18. Jahrhundert das Prinzip der Exponentialkurve erklärte, kam vor allem in Großbritannien sehr gut an. Am Ende trug dann aber ein amerikanischer Händler von der Ostküste den Sieg davon Er gewährte für die sehr seltene erste Ausgabe des mit € 50.000 aufgerufenen einflussreichen Klassikers den Erlös von € 80.000*.

Den Wert von Georg Braun und Franz Hogenbergs ”Civitates orbis terrarum ...” (Los 16) wussten vor allem deutsche Sammler zu schätzen. Den Zuschlag erhielt schließlich ein Ungar, der sich online gegen zwei Telefonbieter durchsetzte. Er ließ das berühmteste aller Städtebücher bis auf € 68.750* klettern.

Mit mehr als dem Dreifachen des Aufrufs von € 19.000 honorierte der englische Handel Gustav Klimts einzige zu seinen Lebzeiten veröffentlichte Monographie „Das Werk“ (Los 75). Mit dem Erlös von € 65.000* verwies er mehrere Konkurrenten aus deutschen Landen und Amerika auf die Plätze.

Auf globales Interesse und weit über ein Dutzend aktive Bieter traf die erste deutsche Ausgabe von Hartmann Schedels „Liber chronicarum“ (Los 7), eine der am reichsten illustrierten Inkunabeln überhaupt. Das größte Buchunternehmen seiner Zeit war vor allem in Nord- und Süddeutschland begehrt. Doch auch der Rest Europas, insbesondere Italien, Österreich und die Schweiz sowie die USA waren am Start. Erfolgreich war ein telefonisch zugeschalteter Händler aus Frankreich mit dem Erlös von € 58.750*. Das unmittelbare Nachsehen hatte trotz der Höhe seines schriftlichen Gebots ein Bieter aus den USA.

Den Auftakt der Abendauktion machte ein „Lateinisches Stundenbuch“ (Los 1), das ein italienischer Händler vehement am Telefon gegen einen Kollegen aus England und einen Liebhaber aus Deutschland sowie das gut gefüllte Auftragsbuch und diverse Online-Bieter verteidigte. Er sicherte sich das vollständige und reich illuminierte Prachtexemplar aus der Champagne für mehr als das Doppelte des Aufrufpreises von € 20.000 mit den Erlös von € 52.500*.

Großen Anklang erfuhr das vollständige Exemplar der „Bulla aurea“ (Los 6) von Karl IV bei einem Aufruf von € 33.000 in der Schweiz. Letztlich verblieb die einzigartige illustrierte Inkunabelausgabe aus der Sammlung Otto Schäfers jedoch in Deutschland, von wo ein Sammler stattliche € 50.000* gewährte.

Eine kapitale Steigerung verbuchte ein seltenes Widmungsexemplar von Karl Marx‘ Hauptwerk, um das sich vor allem der deutsche und der englische Handel stritten. Ein Händler aus Großbritannien hatte das letzte Wort. Er bewilligte fast das Siebenfache des Aufrufs und ergatterte „Das Kapital“ (Los 57) für € 47.500*.

Eine nicht weniger beeindruckende Steigerung gelang auch der mit € 7.000 aufgerufenen „Biblia aethiopica“ (Los 13). Gegen den beharrlichem Widerstand aus dem weltweiten Netz, hob ein kanadischer Sammler den Erlös für die erste Ausgabe des Neuen Testaments in äthiopischer Sprache telefonisch bis auf den Erlös von € 43.750*. Das entspricht mehr als einer Versechsfachung des Aufrufpreises.

Die höchste Steigerung der gesamten Auktion erzielte „Abrahams Opfer“ (Los 189), das der große Rembrandt Harmenszoon van Rijn 1655 eindrucksvoll in Szene gesetzt hatte. Dem kalifornischen Handel war die eindringliche Szene aus einer der bekanntesten Erzählungen des Alten Testaments € 18.750* wert.

Weitere interessante Ergebnisse erzielten u.a. auch:

Losnr. Künstler/Autor Titel/Typ Aufruf Erlös
Los 034 – Florilegium. Fleurs du Printemps et de l´Este. Aufruf € 30.000, Erlös € 43.750*
Los 424 – Joseph P.l Gaimard, Voyages en Scandinavie, en Laponie… Aufruf € 18.000, Erlös € 33.750*
Los 269 – Mühlbacher, Firmenarchiv/Kutschen… Aufruf € 3.000, Erlös € 26.250*
Los 082 – Gustav Schiefler, Die Graphik E.L. Kirchners. Aufruf € 9.000, Erlös € 25.000*
Los 022 – Gavril A. Sarychev, Puteshestvie Kapitana Billingsa… Aufruf € 8.000; Erlös € 25.000*
Los 076 – Egon Schiele, Handzeichungen. Aufruf € 2.500, Erlös € 21.250*

* Der Erlös entspricht dem Zuschlagspreis + 25 Prozent

Bis 31. Juli können im Nachverkauf noch weitere spannende Objekte erworben werden.


Das Familienunternehmen Ketterer Kunst (www.kettererkunst.de und www.ketterer-internet-auktion.de) mit Sitz in München und Dependancen in Hamburg, Berlin und Düsseldorf sowie einem weltweiten Netz an Repräsentanten u.a. in den USA und Brasilien wurde 1954 gegründet. Es zählt zu den führenden Auktionshäusern für Kunst des 19. bis 21. Jhs. und für Wertvolle Bücher. Während Ketterer Kunst laut Jahresbilanz 2019 der artnet Price Database weltweit Platz 11 für Kunst ab 1900 belegt, ist die Firma im globalen Ranking für Kunst des 20. Jahrhunderts sogar das umsatzstärkste Familienunternehmen überhaupt.

Ansprechpartner in der Abteilung Wertvolle Bücher:

Ketterer Kunst
Holstenwall 5
20355 Hamburg
Christoph Calaminus / Christian Höflich
Telefon: +49-(0)40-374961-11 /-20(Fax: -66)
E-mail: infohamburg@kettererkunst.de


www.ketterer-rarebooks.de

Quelle: © Ketterer Kunst Auktionen

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Ketterer Kunst Auktionen

English Site Ketterer Kunst Auktionen

News

English Site News

Termine

English Site Termine







Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce