Die Kunst, online zu lesen.

Home



Charles-François Daubigny, Aufgehender Mond über einer Flusslandschaft

Charles-François Daubigny, Aufgehender Mond über einer Flusslandschaft

Öl auf Leinwand. 38 x 68,5 cm. Unten links signiert "Daubigny".

Losnummer: 6134


In der Malerei von Charles-François Daubigny laufen paradigmatisch die unterschiedlichen Entwicklungen der französischen Landschaftsmalerei der ersten drei Viertel des 19. Jahrhunderts zusammen. Er erhielt seinen ersten Unterricht von seinem Vater, dem Landschaftsmaler Edmond-François Daubigny, bevor er 1835 eine Reise nach Italien antrat und schließlich an der École des Beaux-Arts unter Paul Delaroche in Paris studierte. Seine wahre Schule waren jedoch die Wälder Fontainebleaus, wo er lernte, unmittelbare, realistische Natureindrücke auf die Leinwand zu bannen. Wie seine Kollegen in Barbizon, denen er sich aber nie formal anschloss, lehnte er die sentimentalen, allzu idealisierten Landschaftskompositionen der Akademien ab, doch ging er einen Schritt weiter, indem er den Realismus durch die aufmerksame Wiedergabe natürlicher Lichteinflüsse mittels reiner Farbe bereicherte - wie hier, wo im Nachthimmel der Mond als plastisch erhabener Farbfleck leuchtet und sein Schein sich als gelbe Reflektion auf der dunklen Wasseroberfläche spiegelt. Für Daubigny einschneidend war seine Freundschaft mit Jean-Baptiste Camille Corot ab 1852, der ihn dazu ermutigte, die Wechselwirkung von Landschaften, Atmosphäre und Licht genau zu beobachten. Dafür richtete er 1857 ein Atelier-Boot ein, mit dem er die Ufer der Seine, Marne und Oise erkundete. Mit voranschreitender Zeit wurden seine Gemälde freier und die Farben zunehmend pastoser. 1865 verbrachte er die Sommermonate gemeinsam mit Gustave Courbet, Eugène Boudin und dem jungen Claude Monet in Trouville. Mit seinem Interesse an der Pleinairmalerei wurde er zu einem wichtigen Vorbild für Monet, der seinem Beispiel folgend 1872 ein eigenes Hausboot als schwimmendes Atelier erwarb. Daubignys intime Landschaften werden so zum Scharnier zwischen der naturalistischen Pleinair-Schule von Barbizon und dem sich ankündigenden Impressionismus, der Daubignys Interesse am Licht konsequent weiterverfolgte, vom Materiellen loslöste und zum eigentlichen Bildgegenstand erhob.

Provenienz: The Caroll Gallery, London, tätig von 1911-1924 (mit deren Etikett verso).
Privatbesitz Norddeutschland.


Veranstaltungshinweise:

Am 04.06.2020 115. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister. Portraitminiaturen


Schätzpreis: 12.000,-  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Galerie Bassenge Berlin". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Galerie Bassenge Berlin" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Galerie Bassenge KG, Berlin 




Galerie Bassenge Berlin

English Site Galerie Bassenge Berlin

Über uns

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce