Die Kunst, online zu lesen.

Home



News

58. Kunstauktion

Mit einem qualitätvollen, etwas mehr als 1100 Lose umfassenden Angebot an Werken der Bildenden Kunst des 17. bis 21. Jahrhunderts und einer erlesenen Auswahl an Objekten aus dem Bereich des Kunsthandwerks präsentiert sich unser Haus in der diesjährigen Weihnachtsauktion am 8. Dezember 2018.

Augusta Freudenberg, die Verlobte Adrian Ludwig Richters, erhielt im Jahr 1823 von ihrem zukünftigen Ehemann eine rückseitig als Brief adressierte feine Bleistiftzeichnung mit der Ansicht der "Gegend bei Tux" (Schätzpreis 1.500 €). Diese entstand auf Richters Reise nach Rom, welche ihn durch die österreichischen Alpen führte.

Heinrich Eduard Müllers "Rast am großen Stein (Gegend bei Dalmatien)" (Schätzpreis 750 €) entstand ebenfalls auf einer Reise, welche der Schüler Ludwig Richters mit Karl Robert Kummer im Jahre 1847 unternahm. Richter sprach seinem Schüler 1841 ein "sehr achtbares Talent und einen lobenswürdigen Fleiß" zu und bewahrte in seiner eigenen Sammlung fünf Zeichnungen und ein Aquarell Müllers. Der Dresdner Kunsthändler Rudolf Axt (1880 Dresden-?) schrieb über Müller "[er] war einer der feinsten Lyriker unter den Richterschülern, ein fabelhafter Kerl voll Schwung, in vielem den anderen voraus, der viele kleine wundervolle Landschaften malte, alle sehr flott, weshalb ihn der Sammler Prinz Johann Georg sehr schätzte ..." (zitiert nach: Karl Josef Friedrich, Ludwig Richter und sein Schülerkreis. Leipzig, 1956. S. 43).

Otto Altenkirch ist auch in dieser Auktion mit zwei Landschaftsgemälden "Reinsberger Lindenallee" (Schätzpreis 8.500 €) und "Mulde bei Rodigt" (Schätzpreis 5.500 €) vertreten.

Im Jahr 1908 beauftragte der Dresdner Stadtrat den Maler Gotthardt Kuehl mit der Ausführung von elf Landschaftsgemälden für den Sitzungssaal der Stadtverordneten im Neuen Rathaus. Die Serie umfasste Ansichten der Alt- und Neustadt, sowie der historischen Dorfkerne Kaditz und Leubnitz-Neuostra. Eine dazu entstandene Vorarbeit in Öl "Brühlsche Terrasse mit Hofkirche" (Schätzpreis 16.000-18.000 €), ist Teil des Auktionsangebots. Als besonderes Charakteristikum prägt das ovale Format die Serie, welches im Genre der Landschaftsgemälde eine außergewöhnliche Bildgrenze zieht.

Richard Drehers Gemälde "Am Strand von Forte dei Marmi in der Toskana" (Schätzpreis 6.000 €) entführt den Betrachter in das südliche Licht der toskanischen Landschaft. Mit meisterlicher Klarheit und durch Vereinfachung der Formen erfasste Dreher sein Motiv in breiten, präzise gesetzten Pinselzügen. Die künstlerische Weiterentwicklung des Malers zeigt sich in diesem Werk im Grad der Abstraktion und im freien Umgang mit der Farbe, die hier als wichtigstes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel fungiert. Man sagt, Richard Dreher habe einen Kompromiss zwischen impressionistischen Errungenschaften und den expressionistischen Zielen gesucht.

Die Abteilung der Arbeiten auf Papier ist von qualitätvollen Arbeiten des frühen 20. Jh. geprägt. Aus dem spannenden Auktionsangebot sind u.a. Christoph Volls "Geschwätzige Frauen" von 1921 (Schätzpreis 1.200 €), Otto Paul Langes "Paar in sitzender Umarmung" aus dem Jahr 1919/20 (Schätzpreis 3.000 €) sowie zwei frühe Holzschnitte von Wilhelm Rudolph "Vögel", 1920 (Schätzpreis 1.200 €) und "Kopf eines Erzgebirglers", Mitte 1920er Jahre (Schätzpreis 3.000 €) zu nennen. Sie verdeutlichen die Spannweite der spätexpressionistischen, grafischen Arbeiten - zwischen exotisch wirkenden Körpern, karikaturhaften Vereinfachungen und sachlich, überspitzer Schilderung der Arbeiter werden hier die Fassetten druckgrafischer Werke um 1920 deutlich.

Aus dem Bereich des Kunsthandwerks sollte die unikale Meissner Porzellan-Gruppe "Die Landwirtschaft" von Erich Hösel (Schätzpreis 2.200 €) nicht unerwähnt bleiben. Im Bereich des Interieurs kann auf eine französische Prunkkonsole im Boullestil, welche mit einem Limit von 1.800 € zum Aufruf kommt, sowie auf eine höfische Dresdner Barock-Kommode (Schätzpreis 1.200 €) verwiesen werden. Ebenfalls aus Dresden stammt ein Paar klassizistischer Leuchter, welche wohl von Friedrich Reinhard Schrödel hergestellt wurden (Schätzpreis 2.400 €).

Zur Vorbesichtigung lädt das Haus vom 29. November – 7. Dezember in der Zeit von 10-20 Uhr, Sa. von 10-16 Uhr herzlich ein.

Veranstaltungen zum Bericht:
58. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jh.

www.schmidt-auktionen.de

Quelle: © Schmidt Kunstauktionen Dresden

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Schmidt Kunstauktionen Dresden

English Site Schmidt Kunstauktionen Dresden

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstobjekte

English Site Kunstobjekte

Künstler

English Site Künstler

Kataloge

English Site Kataloge







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce