Die Kunst, online zu lesen.

Home



Gustave Loiseau, Die Eure im Winter, 1926

Gustave Loiseau, Die Eure im Winter, 1926

(1865 Paris 1935)
Öl auf Leinwand, 65 x 81 cm
Unten links signiert: GLoiseau

Dieses Werk wird in das von Didier Imbert, Paris, vorbereitete Werkverzeichnis aufgenommen.

Losnummer: 3212


Provenienz:
- Galerie Durand-Ruel, New York (verso mit Etikett).
- Privatsammlung Deutschland.

Ausstellungen:
- Genf 1974, Retrospective Gustave Loiseau, Galerie des Granges, 17. Oktober - 31. Dezember 1974, Nr. 28.
- Stuttgart 1992, Gustave Loiseau, Kunsthaus Bühler, 15. Juni - 15. August 1992, S. 40 (mit Abb.).
- Stuttgart 2008, Weihnachstsausstellung, Kunsthaus Bühler, 8. November bis 22. Dezember 2008, S. 41 (mit Abb., verso mit Etikett).

Literatur: Melas Kyriazi, Jean: Gustave Loiseau, l'historiographie de la Seine, Athen 1971, S. 77 (mit Abb.).

Nach einem abgeschlossenen Studium an der École des Arts Decoratives in Paris geht Gustave Loiseau in die Bretagne nach Pont-Aven. Dort trifft er Paul Gaugin, Henri Moret und Maxime Maufra.
Obwohl er sich mit Gaugin schnell anfreundet, beeinflusst ihn dessen Malweise kaum. Loiseau bleibt dem Impressionismus treu und entwickelt seine besondere, zarte Variante. Von Natur her schüchtern und eher introvertiert malt er auch neben einer solch einflussreichen Gruppe wie derjenigen in Pont-Aven in seinem eigenen Stil seine beliebten Motive, mit Vorliebe für Nebel, Schnee, Regen und stimmungsvolle Dunstlandschaften. Erst noch stark von Seurat und Signac beeinflusst, emanzipiert er sich nach und nach von deren Einflüssen und entwickelt eine eigene Technik des Pointillismus, welcher wieder stärker den Anfängen des Impressionismus nahe ist.
Schon 1895 kann er im Salon des Indépendants ausstellen und seine Werke werden von Besuchern und Kritikern hoch gelobt. Auch Paul Durand-Ruel ist von seinen Arbeiten begeistert und nimmt ihn unter Vertrag.
Er malt mit einer leuchtenden Farbpalette, einem pastosen Farbauftrag und einer wieder den Impressionisten entsprechenden Motivwahl. So sucht er sich ähnlich wie einst Sisley schöne Orte entlang von Flussufern, welche ihm an verschiedenen Tageszeiten und durch unterschiedliche Wetterlagen diverse eindrückliche Stimmungen bieten, die es einzufangen gilt.

Sein Malduktus besteht dabei nicht wie bei Signac in streng gesetzten, gleichförmigen Punkten, sondern in unterschiedlichen, dynamischen Strichen, welche die Bewegungen der gemalten Wasseroberfläche, oder der sich im Wind bewegenden Äste und Blätter der Bäume wiedergeben. Diese Striche nennt man "touche croisée" oder auch "en treillis". Seine Technik scheint eher dem Spätwerk von Monet zu entsprechen.

Das hier angebotene Werk, welches eine schöne, winterliche Uferlandschaft der Eure darstellt, ist ein beeindruckendes Beispiel von Loiseaus Malerei.


Veranstaltungshinweise:

Am 08.12.2017 Auktion A183: Impressionismus & Klassische Moderne


Schätzpreis: 80.000 - 120.000  SFR

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Koller Auktionen AG". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Koller Auktionen AG" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Koller Auktionen AG, Zürich 




Koller Auktionen AG

English Site Koller Auktionen AG

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce