Die Kunst, online zu lesen.

Home



News

Auktion 106: Kunst und Fotografie bei Bassenge

Tsuguharu Foujita, Les Chats, um 1930

„In motu immotum“ - der berühmte Wahlspruch des Renaissance-Kardinals Luigi d’Este eignet sich auch als Motto für die kommende Auktionssaison des Hauses Bassenge: in ständigem Wandel begriffen ist das Angebot der Kunstwerke, hingegen unveränderlich das Streben, dem Ganzen Struktur und Fassung zu geben, um schließlich möglichst viele Bieter zum Kauf zu bewegen.

Portal der Auktion ist auch diesmal die Druckgraphik. Der fast 1000 Lose umfassende Katalog zeigt auf dem Umschlag „Lady Jane Montagu“, ein zartes, in jungen Jahren aus dem Leben gerissenes Geschöpf, das Jean-Auguste Ingres von Kissen umbettet auf einer antiken Liege portraitiert. Der mit Bleistift und Pinsel überarbeitete, wohl bald nach dem Tod der Tochter des Duke of Manchester im Jahr 1815 entstandene Kupferstich ( Losnummer 5521) ist ein Unikat und steht beispielhaft für Ingres unermüdliche Suche nach dem ultimativen künstlerischen Ausdruck (60.000 €). Im altmeisterlichen Fach beeindruckt wie immer die Offerte an Blättern von Albrecht Dürer, darunter ein prachtvoller Druck von „Die Nemesis oder Das Große Glück“ (18.000 €, 5099) und das um 1501 gestochene Blatt des Waldheiligen „Hubertus“ (15.000 €, 5097). Äußerst selten ist der in mehreren Sammlungen als ungewöhnlich schöner Druck beschriebene Holzschnitt „David und Abigail“ von Lucas Cranach d. Ä. (15.000 €, 5085). 150 Jahre später arbeitet der Spanier José Martinez in Paris an einem Projekt, das paradigmatisch die wissenschaftlichen Neuerungen der Anatomie mit traditionellen Illustrationsmodellen verknüpft und als Anleitung für Künstler gedacht ist. Der erst nach Jahrzehnten realisierte Atlas ist eines der großen Anatomiewerke überhaupt. Zwei „anatomische Darstellungen“ daraus (15.000 €, 5181) geben einen Eindruck von diesem grandiosen Werk, das – etwa beim Stelldichein der Skelette – zeitlos surreale Züge trägt. Bernardo Bellottos große „Ansicht von Dresden“ (12.000 €, 5337) ist eines der Hauptstücke auf den Seiten des 18. Jahrhunderts, die komplette Folge der Hiob-Illustrationen von William Blake in der „Proof-Edition“ (14.000 €, 5483) dürfte neben Ingres Portrait die größte Aufmerksamkeit im 19. Jahrhundert auf sich ziehen.

Der „Blick über den Bosporus auf Istanbul“ von Pieter Francis Peters ist eines der denkbar schönsten Städteportraits. 1864 datiert, zeigt es die jahrtausendealte Stadt in einer Verhaltenheit, die man so wohl nur dem Orient beimisst. Das auf 35.000 € geschätzte Ölgemälde (6088), ursprünglich zur Sammlung des württembergischen Königs gehörend, ist eines der Glanzstücke des Kataloges Gemälde alter und neuerer Meister. Unter den über 250, den Bogen vom 16. Jahrhundert bis zum Fin de Siècle spannenden Werken finden sich so hervorragende Werke wie die Ölskizze „Birke und Eiche im Frühling“ des begabtesten Caspar-David-Friedrich- Schülers Carl Julius von Leypold (28.000 €, 6068), ein Landschaftsbild von Julius Sergius von Klever, der mit nur 31 Jahren zum Professor an der St. Petersburger Akademie ernannt wurde (20.000 €, 6248), ein Alterswerk von Charles Hoguet („Die Klippen von Étretat“, 12.000 €, 6172) und das bezaubernde Ölgemälde „In der Sommerfrische - Zwei Damen in den Dünen am Meer“ (15.000 €, 6163) von Max Volkhart. Eine Ansicht vom „Amsterdamer Stadttor in Haarlem“ von Isaac Ouwater (6054), die „Rialtobrücke“ in der Nachfolge Francesco Guardi (6042) und die auf Giovanni Benedetto Castiglione zurückgehende „Vanitas allegorie“ (6030) sind die Top-Lose der Periode 15.-17. Jahrhundert. Die Schätzungen liegen hier bei 15-18.000 €.

Mit einem selbständigen, das Angebot bündelnden Katalog der Zeichnungen des 15. bis 19. Jahrhunderts unterstreicht Bassenge – wie kein anderes deutsches Auktionshaus – ein besonderes Engagement auf diesem Gebiet. Mit fast 300 Losen ist dieser Katalog eine Einladung, der Zeichnungskunst des 15. bis 19. Jahrhunderts neue Facetten abzugewinnen. Zwei Werke aus dem 19. Jahrhundert stehen an der Spitze der Werteskala: Die „Hochzeit zu Kanaa“ von Edward Jakob von Steinle (6667), ein monumentales, für die Villa Merck in Baden-Baden geschaffenes Aquarell, gilt als Hauptwerk des Künstlers und soll 24.000 € einspielen. Für Johann Philipp Veiths Ansicht von „Oybin im Zittauer Gebirge“, einem unter Romantikern beliebten Motiv, sind 12.000 € angesetzt.

Das weite Spektrum der Modernen Kunst ist auch diesmal in einem prächtig illustrierten Katalog zu entdecken, der in zwei Teilen über 900 Positionen umfasst. Der „Mädchenakt am Strand“ von Conrad Felixmüller entstand 1926 während eines Aufenthaltes an der französischen Riviera – ein leuchtendes Sommerbild mit einem geradezu glühenden Körper vor einer lauernden grünblauen Meeresbrandung, die für die Abkühlung aller Sinne sorgt (75.000 €, 8080). Die seltene vollständige Folge der „Chats“ von Tsuguharu Foujita (70.000 €, 8085) stellt einen Höhepunkt dar im druckgraphischen Schaffen des 20. Jahrhunderts. Mit diesem Zyklus, der hier in einer außergewöhnlichen Druckqualität vorliegt, wurde der kleine Tigerkater Mike des in Paris berühmt gewordenen Künstlers zu einem prominenten Haustier der Kunstgeschichte. 50.000 € ist die Taxe für das Aquarell „Dschunken“ aus den Jahren 1913/14 des Südseereisenden und immer wieder vom Malrausch besessenen Emil Nolde (8226). Dicht besetzt: die Offerte im Bereich von 10- bis 30.000 €, etwa mit Pablo Picassos „Buffon“-Adaption in 31 graphischen Tiermotiven (30.000 €, 8250), Christian Rohlfs Tessiner Aquarell „Haus in Bosco“ (25.000 €, 8278) oder einer Folge von „12 Lithographien“ von Auguste Renoir (24.000 €, 8270). Im selben Portfolio vertreten sind außerdem berühmte Namen von Bernard Aubertin bis Heinrich Zille, dazwischen Roberto Burle Marx („Composition“, 8031), César (Metallobjekt „Compression-orfévrerie“, 8040), Marc Chagall („Opfer für die Nymphen“, 8049), Marwan („Marionette“, 8207), Carlos Mérida (Ölbild „Untitled“, 8211), Otto Modersohn („Kate am Moorkanal“, 8219), Edvard Munch („Liegender Halbakt“, 8221), Karl Schmidt-Rottluff („Bucht an der Nehrung“, 8288) und Lesser Ury („Märkischer See“, 8320).

Zwei separate Kapitel präsentieren Erotisches und Tierisches: George Grosz‘ zeichnerische Hingabe an den Eros (und die Pornographie) ist Gegenstand einer kleinen Berliner Privatsammlung, die erst vor wenigen Jahren ausgestellt und bislang noch nicht im Auktionshandel angeboten wurde. Sechs großformatige Mischtechniken auf Papier aus der Zeit im amerikanischen Exil verfolgen die Fleischeslust der „Lovers at the Beach, Cape Cod“ (6-10.000 €, 8108 ff.). Ergänzt werden sie durch frühe Aktzeichnungen der 1910er- und 1920er Jahre. Tierskulpturen von August Gaul und Renée Sintenis finden stets großes Interesse. Diesmal dabei in der Kollektion: Eine der höchst seltenen Gaulschen Echsen in einem exzellenten Guss (4.500 €, 8306), ein junger sitzender Terrier der Hundeliebhaberin Renée Sintenis (6.000 €, 8311) und ihr „Kniender Elefant“ (18.000 €, 8314) von 1936.

Die Versteigerung der Abteilung Fotografie am 2. Dezember beendet wie immer die diesjährige Saison. Dominierend im 19. Jahrhundert: Eine Sammlung mit indischen Fotografien von 1850 bis 1900. Tempelanlagen, Landschaften, Elefanten und Maharadschas – was man bereits zu kennen glaubt, wird hier im Blick großer Fotografen wie Felice Beato, Samuel Bourne und John Murray neu gezeigt (4074-4137). Corbijn, Goldin, Hajek-Halke, Keetman, Ruff, Stern und Thiel besetzen die Spitzenlose der Moderne. Das mit 7.500 € höchsttaxierte Los ist ein großformatiger Cibachrome-Abzug der 1960 geborenen, für ihre stilistischen Experimente bekannten Australierin Tracey Moffatt (4281). Und selbst auf diesem ziemlich exaltiert komponierten Bild ist Luigi d’Este anwesend, seine Dialektik von Ruhe und Bewegung. Ein Messer steckt im Holztisch und man könnte glauben, dass die Klinge noch zittert.

Veranstaltungen zum Bericht:
106. Auktion: Druckgraphik des 15. - 19. Jahrhunderts
106. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister - Zeichnungen des 15. - 19. Jahrhunderts
106. Auktion: Moderne Kunst Teil I und II
106. Auktion: Fotografie des 19. - 21. Jahrhunderts, Fotobücher

Quelle: © Galerie Bassenge Berlin

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Galerie Bassenge Berlin

English Site Galerie Bassenge Berlin

Über uns

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce