Die Kunst, online zu lesen.

Home



Tiroler Dirndl

Franz von Defregger

Geboren: 30. 04.1835 in Ederhof bei Stronach
Gestorben: 2.01.1921 in München

BiographieLiteraturArbeiten

Arbeiten des Künstlers

Defregger, Franz von ◊ Tiroler
Defregger, Franz von ◊ Tiroler 'Dirndl'

Biographie


Der Tiroler Bauernsohn verkaufte 1860 seinen geerbten Hof, um seine beiden Schwestern auszuzahlen und nach Amerika auszuwandern. Daraus wurde jedoch nichts, und so kam er 1860 nach Innsbruck und studierte bei dem Bildhauer und Professor an der Innsbrucker Gewerbeschule Michael Stolz.

Im Herbst 1860 stellte er sich in München bei Karl Theodor von Piloty vor. Er besuchte die Vorbereitungsklasse an der Kunstgewerbeschule München mit dem Lehrer Hermann Dyck. Am 19. Juli 1861 bestand er die Aufnahmeprüfung an der Kunstakademie in München. Dort studierte er in die Malklasse des Cornelius-Schülers Hermann Anschütz.

Es folgte 1863 ein Aufenthalt in Paris, wo er sich autodidaktisch durch Aktzeichnen und ein gründliches Studium der Museen, Kunstsammlungen und Ateliers weiterbildete.

Am 8. Juli 1865 kehrte er nach München zurück und arbeitete an Entwürfen. 1867 bis 1870 wurde er neben Hans Makart und Gabriel Max Mitarbeiter im Atelier des Münchener Historienmalers Piloty. Rasch wurden seine Gemälde zu einem Publikumserfolg, und er wurde von 1878–1910 Professor der Historienmalerei in der Komponierklasse der Münchener Kunstakademie. Er malte mit Vorliebe Porträts, Motive aus dem bäuerlichen Alltagsleben sowie dramatische Szenen aus dem Tiroler Freiheitskampf von 1809.

Defregger wurde 1883 in den Adelsstand erhoben und schon zu Lebzeiten mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen und 1906 mit einer Jahrhundertausstellung in Berlin gewürdigt. Einer seiner Schüler war Hugo Engel. Defregger arbeitete auch gemeinsam mit anderen Künstlern im Atelier, die sich demselben Stil der Münchner Schule verpflichtet fühlten. Hierzu ist vor allem Rudolf Epp zu zählen.

Franz von Defregger starb am 2. Januar 1921 im Alter von 85 Jahren in München. Er wurde dort in der Familiengruft auf dem Nordfriedhof beigesetzt (Grab Nr. 51-14-1).



BiographieLiteraturArbeiten

Literatur


Werkverzeichnis
Hans-Peter Defregger: Defregger: 1835–1921. Rosenheimer Raritäten; 1. Teil, Rosenheim 1983, nur mit dieser Jahreszahl 1983 ist dieser 1. Teil des Werksverzeichnisses (Hauptband) vollständig,

Hans-Peter Defregger: Defregger: 1835–1921. Ergänzungsband. Rosenheimer Raritäten; 2. Teil, Rosenheim 1991



BiographieLiteraturArbeiten

© Helmut Krause Kunsthandel    




Helmut Krause Kunsthandel

English Site Helmut Krause Kunsthandel

Neues

English Site Neues

Termine

English Site Termine

Kunstobjekte

English Site Kunstobjekte

Künstler

English Site Künstler

Kataloge

English Site Kataloge







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Kunsthandel

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce