Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.11.2020 Auktion 1159: Sammlung Renate und Tono Dreßen

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Der Käthe-Kollwitz-Preis 2021 geht an Maria Eichhorn

Maria Eichhorn erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2021 der Akademie der Künste in Berlin. Die 1962 in Bamberg geborene Konzeptkünstlerin darf sich nun über ein Preisgeld von 12.000 Euro und eine Ausstellung samt Katalog in den Galerieräumen der Akademie freuen. Eichhorn hinterfrage seit nunmehr 30 Jahren mit ihren Arbeiten und Forschungsprojekten kontinuierlich und kritisch das Betriebssystem für die Künste an der Schnittstelle zu Geschichte, Politik und Gesellschaft, hob die Jury hervor, die mit den Akademie-Mitgliedern Richard Deacon, Bjørn Melhus und Adrian Piper besetzt war. Diese Form eines politischen Agierens gleiche dem einer Aktivistin, die vor allem einer jüngeren Generation von Künstlerinnen und Künstlern als Vorbild dient.

Maria Eichhorn studierte zwischen 1984 und 1990 an der Hochschule der Künste Berlin bei Karl Horst Hödicke und lehrt seit 1999 an Kunsthochschulen, zunächst als Gastprofessorin am California Institute of the Arts in Valencia, seit 2003 an der Zürcher Hochschule der Künste. Maria Eichhorn nahm an bedeutenden internationalen Ausstellungen teil, mehrmals an der Biennale in Venedig, 2002 und 2017 an der Documenta in Kassel, an der der Istanbul Biennale in den Jahren 1995 und 2005 sowie weiteren Biennalen weltweit. Ihre letzte umfangreiche Werkschau war 2018/19 im Migros Museum in Zürich zu sehen. Die Künstlerin wurde unter anderem 1992 mit dem Wiesbadener George-Maciunas-Preis, 2002 mit dem Arnold-Bode-Preis der Stadt Kassel und 2018 mit dem Paolo Bozzi Prize in Ontology der Universität Turin ausgezeichnet.

In ihrem Werk widmet sich Maria Eichhorn der künstlerischen Verwandlung und wirksamen Offenlegung von Kategorien wie Kapital, Eigentum oder Restitution, die sie dem Publikum in äußert konzentrierten und reduzierten Präsentationen vorstellt. Dabei thematisiert sie zentrale Fragen der Kunstproduktion, das Verhältnis von Kunstwerk und Rezipient, Überlegungen zur Autonomie eines Kunstwerks und nach Wertschöpfungsprozessen. Ihre Projekte verfolgen gesellschaftsrelevante und politische Inhalte. So bot der wiederentdeckte Gurlitt-Nachlass Eichhorn Anknüpfungspunkte für ihr Projekt zur Documenta 2017: Sie gründete das interdisziplinär ausgerichtete „Rose Valland Institut“ mit dem Ziel, über Nachwirkungen der Enteignung der jüdischen Bevölkerung Europas durch die Nationalsozialisten zu forschen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Der Käthe-Kollwitz-Preis 2021 geht an Maria Eichhorn
Der Käthe-Kollwitz-Preis 2021 geht an Maria Eichhorn








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce