Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kandidaten für den Preis der Nationalgalerie in Berlin

Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Flaka Haliti und Katja Novitskova stehen seit dem Wochenende im Mittelpunkt einer Ausstellung des Berliner Museums für Gegenwart im Hamburger Bahnhof. Die zwischen 1980 und 1984 geborenen Künstler wurden im März für den Preis der Nationalgalerie 2019 nominiert. Nun haben sie Gelegenheit, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der von einer neu berufenen Jury erkorene Gewinner des Preises wird am 12. September bekanntgegeben. Gerichtet ist der seit 2000 in der Regel alle zwei Jahre vergebene Preis an Künstler unter vierzig Jahren, die in Deutschland leben und arbeiten.

Im Werk von Pauline Curnier Jardin verbinden sich visuelle und narrative Elemente des Theaters und des Erzählkinos zu einem großen Bühnenraum. Darin thematisiert sie geschichtliche, religiöse und kulturelle Traditionen und Mythologien sowie Genderfragen aus der Warte eines „prekären Feminismus“. Der gebürtige Brite Simon Fujiwara überzeugte die Jury insbesondere durch den in seinem Performance, Malerei, Video, Skulptur und Installationen umfassenden Werk „formulierten Kommentar zur Situation des Menschen im 21. Jahrhundert“. Er erforsche „das Reich zwischen Einfühlung und Abschottung, zwischen Ver- und Entkörperung, zwischen dem Etablierten und dem Brüchigen. In dieser undefinierten, fluiden Zone verankert er die Macht des Individuums in einer zunehmend kapitalisierten und globalisierten Welt“.

Das Alter Ego „Joe“ begleitet seit 2015 die aus Pristina stammende Künstlerin Flaka Haliti, die sie aus Materialien aufgegebener KFOR-Feldlager im Kosovo erstellt hat. Für die Ausstellung setzt sie ihre beiden Werkserien „Its urgency got lost in reverse (while being in constant delay)“ und „Is it you, Joe?“ fort. Die Estin Katja Novitskova gilt als eine Pionierin der sogenannten „Post-Internet Art“. Ihr Schaffen befasst sich mit der Frage nach der Zukunft des Organischen als Bestandteil technologischer Prozesse. Die Auszeichnung mit dem Preis der Nationalgalerie besteht in einer durch eine Publikation begleiteten Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie im Laufe des Jahres 2020.

Die Ausstellung „Preis der Nationalgalerie 2019“ läuft bis zum 16. Februar 2020. Der Hamburger Bahnhof hat dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er kostenfrei.

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstraße 50/51
D-10557 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 39 78 34 39
Telefax: +49 (0)30 – 39 78 34 13

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.08.2019, Preis der Nationalgalerie 2019

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Berlin: Simon Fujiwara begeistert das Publikum der Nationalgalerie

Künstler:

Flaka Haliti

Künstler:

Katja Novitskova

Künstler:

Simon Fujiwara

Künstler:

Pauline Curnier Jardin








News vom 23.09.2020

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Breker-Figuren aufgetaucht

Breker-Figuren aufgetaucht

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

News vom 22.09.2020

Edi Hila in Wien

Edi Hila in Wien

Österreichischer Kunstpreis vergeben

Österreichischer Kunstpreis vergeben

100 Jahre Kunst in Thüringen

100 Jahre Kunst in Thüringen

News vom 21.09.2020

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Belgischer Symbolismus in Berlin

Belgischer Symbolismus in Berlin

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce