Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 19.10.2019 Friedrich Kallmorgen

© Winterberg|Kunst

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Iserlohner Kunstpreis für Robert Schad

Robert Schad erhält den Iserlohner Kunstpreis 2019

Der Iserlohner Kunstpreis 2019 geht an Robert Schad. Damit ehrt der Verein Wilhelm Wessel/Irmgart Wessel-Zumloh den 1953 in Ravensburg geborenen Bildhauer und überreicht ihm ein Preisgeld von 20.000 Euro. Schad gelte als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Stahlplastiker in Deutschland, der aber auch international ein hohes Ansehen genieße, teilte der Kunstverein mit. „Doch so schwer seine Skulpturen auch sein mögen, so leicht und filigran wirken sie im Raum. Nahezu tänzerisch lassen sie auch Assoziationen zur Musik anklingen“, heißt es in der Begründung weiter.

Robert Schad, der von 1974 bis 1980 bei Albrecht von Hancke und Wilhelm Loth an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe studiert hat, bezeichnet seine Skulpturen als „Zeichnungen im Raum“. Sie entstehen nicht durch Biegen und Verbiegen, sondern aus der Addition unterschiedlich langer gerader Teile. Erst werden sie geschnitten, dann verschweißt und letztendlich verschliffen, beschreibt Schad seinen Entstehungsprozess. Dadurch wirken seine Konstruktionen organisch, gelenkartig, die zeichnerische Bewegung entfaltet sich in dynamischen Schwüngen und Bogen. Dies gilt sowohl für die kleineren Plastiken, als auch für die monumentalen Skulpturen im öffentlichen Raum, wie sei derzeit an 40 Orten in Oberschwaben und am Bodensee zu sehen sind.

Eine Spannung zwischen Schwere und Leichtigkeit, zwischen Geschlossenheit und Offenheit, zwischen Dichte und Auflösung kennzeichnet Schads Arbeiten, die er meist aus massivem aus Vierkantstahl in lineare Strukturen fertigt. Die tonnenschweren Skulpturen wirken dabei federleicht. „Mein Anspruch ist es, denjenigen, die der Skulptur begegnen, einen Impuls zu geben, um sich auf die Reise in ihre ureigene Assoziationswelt aufzumachen“, so Robert Schad.

Der Iserlohner Kunstpreis wurde seit 2003 alle zwei Jahre an etablierte Künstler verliehen, die sich im Bereich der Malerei oder Skulptur hervortaten. Nachdem die Bürgerstiftung der Sparkasse Iserlohn sich von der Vergabe im Jahr 2013 zurückgezogen hat, wird die Auszeichnung nur noch alle drei Jahre verliehen, ist mit Hilfe eines ungenannten Sponsors aber mit 20.000 Euro dotiert. Bisher ging der Preis an Max Neumann, Olav Christopher Jenssen, Leiko Ikemura, David Nash, Pia Fries, Jaume Plensa und zuletzt 2016 an Laura Ford. Robert Schad erhält die Auszeichnung am 6. September in der Villa Wessel. Dann startet dort auch seine Preisträgerausstellung.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Robert Schad erhält den Iserlohner Kunstpreis 2019
Robert Schad erhält den Iserlohner Kunstpreis 2019

Künstler:

Robert Schad








News vom 21.10.2019

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Huang Yong Ping gestorben

Huang Yong Ping gestorben

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

News vom 18.10.2019

Sonia Kacem im Kunstverein Münster

Sonia Kacem im Kunstverein Münster

Berliner Polizei geht Betrug mit Kunstwerken nach

Adrian Paci zu Gast in Salzburg

Adrian Paci zu Gast in Salzburg

Kapsch Contemporary Art Prize für Anita Leisz

Kapsch Contemporary Art Prize für Anita Leisz

News vom 17.10.2019

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Louis Karl gestorben

Louis Karl gestorben

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce