Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.10.2019 Kunstauktion 99 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

International Light Art Award geht an Jacqueline Hen

Jacqueline Hen hat den International Light Art Award 2019 erhalten

Jacqueline Hen hat den International Light Art Award (ILAA) gewonnen. Sie konnte sich gegen rund 350 Konzepte von Künstlern aus 57 Ländern mit ihrer Installation „Light High“ durchsetzen. Neben der gemeinsamen Ausstellung mit den zwei weiteren Finalisten im Zentrum für internationale Lichtkunst in Unna darf sich die 1989 geborene Deutsche über 10.000 Euro freuen. Die Arbeiten verdeutlichen, wie das Genre der Lichtkunst Debatten an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft aufgreift und sich insbesondere mit der Veränderung von Bewusstseinszuständen auseinandersetzt, so das Lichtkunstzentrum.

Die fünfköpfige Jury – Leevi Haapala, Direktor des Kiasma in Helsinki, Barbara Könches, Geschäftsführerin der ZERO Foundation, die Kuratorin Alice Hinrichs, die Performance-Künstlerin Maria Hassabi und der Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich – lobte die Qualität der Arbeiten der drei Finalisten. Neben Hen gehören ihnen noch der 1977 geborene Japaner Yasuhiro Chida und das deutsche Künstlerduo Charlotte Dachroth und Ole Jeschonnek an.

Jacqueline Hens Installation „Light High“ nutzt einen bühnenartigen Raum, der dank einer verspiegelten Decke und eines Bodens aus Wasser in seinen Dimensionen multipliziert und illusionistisch überhöht wird. Gitterförmig angebrachte Lichtelemente bringt sie in einer abwechslungsreichen Choreografie zum Einsatz, so dass sich unterschiedliche Muster und Effekte ergeben, die ein subtiler Sound ergänzt. Über einen Steg betreten die Besucher die Bühne und können so selbst zu Akteuren des Kunstwerks werden. Hen erklärt: „Mich interessiert die Untersuchung von Licht als künstlerisches Material, speziell mit seinem transformatorischen Potenzial auf das menschliche Bewusstsein. Licht zu verwenden führt die Wahrnehmung durch gezielte akustische und visuelle Phänomene in Grenzbereiche, in welchen ambivalente Erfahrungen evoziert werden und die gewohnte Wahrnehmung von Raum und Zeit aufgelöst wird.“

Jacqueline Hen beendet ihr Studium als Meisterschülerin an der Universität der Künste Berlin. Seit 2017 unterrichtet sie Design als akademisch-künstlerische Assistentin an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Zwischen 2014 und 2016 arbeitete Hen als Forschungsassistentin am Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation in Berlin und beschäftigte sich mit den Themenfeldern „Technology Transfer Research, Process Design and Transformative Methods“. Von 2014 bis 2017 assistierte sie im Studio Tomas Saracenos bei der Erforschung von Spinnenweben und der Entdeckung neuer nachhaltiger Möglichkeiten der Behausung. Im Jahr 2017 gründete sie „JUWL Hologram Experience“, ein Atelier für interaktive holografische Interfaces. Ihre Arbeiten waren in der Kunsthalle Bremen, bei der Cebit Hannover oder auf dem Night Life Festival in Köln zu sehen.

Der International Light Art Award wurde zum dritten Mal vom Zentrum für internationale Lichtkunst in Unna und der Innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft vergeben. Die Auszeichnung will das Genre der Lichtkunst fördern. Neben Hen erhielten auch Chida sowie Dachroth und Jeschonnek eine Förderung von je bis zu 10.000 Euro, um ihre Projekte für die Schau in Unna umzusetzen.

Die Ausstellung „International Light Art Award 2019. Ausstellung der Finalisten“ läuft bis zum 10. November. Der Besuch des Zentrums für Internationale Lichtkunst in Unna ist nur in geführten Begleitungen möglich. Dienstags bis freitags beginnen die Führungen um 13 und 15 Uhr, donnerstags zusätzlich noch um 17 Uhr. Am Wochenende und an Feiertagen finden sie stündlich von 11 bis 17 Uhr statt. Jeden ersten Sonntag im Monat ist eine freie Begehung des Hauses von 11 bis 17 Uhr möglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Zentrum für internationale Lichtkunst e.V.
Lindenplatz 1
D-59423 Unna

Telefon: +49 (0)2303 – 103 751
Telefax: +49 (0)2303 – 103 753

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Variabilder (7)Künstler (4)

Veranstaltung vom:


08.06.2019, International Light Art Award 2019

Bei:


Zentrum für Internationale Lichtkunst

Kunstsparte:


Lichtkunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Jacqueline Hen, Light High, 2019
Jacqueline Hen, Light High, 2019

Variabilder:

Charlotte Dachroth und Ole Jeschonnek, Negative Space of Light,
 2019
Charlotte Dachroth und Ole Jeschonnek, Negative Space of Light, 2019

Variabilder:

Charlotte Dachroth und Ole Jeschonnek, Negative Space of Light,
 2019
Charlotte Dachroth und Ole Jeschonnek, Negative Space of Light, 2019

Variabilder:

Yasuhiro Chida in seiner Installation „Myrkviðr”, 2019
Yasuhiro Chida in seiner Installation „Myrkviðr”, 2019

Variabilder:

Yasuhiro Chida, Myrkviðr, 2019
Yasuhiro Chida, Myrkviðr, 2019








News vom 17.10.2019

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Louis Karl gestorben

Louis Karl gestorben

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

News vom 16.10.2019

Orpheus im Bonner Macke Haus

Orpheus im Bonner Macke Haus

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Emil Cimiotti ist tot

Emil Cimiotti ist tot

Amoako Boafo in Wien

Amoako Boafo in Wien

News vom 15.10.2019

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Ettore Spalletti ist tot

Ettore Spalletti ist tot

Jutta Koether in Mönchengladbach

Jutta Koether in Mönchengladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Van Ham Kunstauktionen - Justine Otto, Falscher Hase, 2012

Es regnete Rekorde
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce