Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Freiheit: Die Kunst der Novembergruppe in Berlin

Fritz Stuckenberg, Schwüle, um 1919

Anlässlich des 100. Jahrestags der Novemberrevolution von 1918 in Deutschland zeigt die Berlinische Galerie von heute an die Kunst der sogenannten „Novembergruppe“. Die Kuratoren Janina Nentwig und Ralf Burmeister präsentieren in der Schau „Freiheit“ 119 Werke dieser im Revolutionsjahr gegründeten Berliner Künstlervereinigung. Die Novembergruppe wurde zu einer Plattform für Freiheit, Demokratie und Vielfalt und entwickelte sich rasch zum starken, innovativen Spieler in der Kunstwelt und auf dem Gesellschaftsparkett der Weimarer Republik. Offen für alle Stilrichtungen, vom Kubismus, Futurismus und Expressionismus über Dada bis hin zu Abstraktion und Neuer Sachlichkeit, forderte sie die Sehgewohnheiten des Publikums heraus.

Die Vereinigung brachte eine große Zahl von Mitgliedern unter ihrem Dach zusammen. Daher ist es schwer, sie im Gesamten zu fassen. Vertreten sind dort Stars der Avantgarde wie Rudolf Belling, Otto Dix, Walter Gropius, George Grosz, Hannah Höch, Paul Klee, El Lissitzky, Erich Mendelsohn, Piet Mondrian, Hermann Max Pechstein oder Kurt Schwitters. Daneben ermöglicht die Ausstellung nun auch die Neu- oder Wiederentdeckung weiterer Künstler, darunter Ines Wetzel, Max Dungert, Paul Goesch, Issai Kulvianski, Emy Roeder, Oswald Herzog oder Georg Tappert. Nicht ein gemeinsamer Stil oder das Arbeiten in der selben Gattung verband sie miteinander, sondern ihre Offenheit in allen Dingen und ihr Bekenntnis zu einer mutigen Moderne.

In den einzelnen Sektionen der Präsentation haben die Kuratoren thematische Werkgruppen, wie die Dadaisten oder die Architekten, gebündelt. Als übergeordnete Klammer dient die Geschichte des Vereins. Dank einer liberalen Kunstförderung konnten die Mitglieder direkt nach der Gründung regelmäßig an der Großen Berliner Kunstausstellung teilnehmen und erhielten dadurch die Aufmerksamkeit eines breiten Publikums. Nach dem Ersten Weltkrieg sah der junge Staat die Novembergruppe als Aushängeschild des angestrebten politischen und kulturellen Neubeginns. Es folgten produktive Jahre mit zahlreichen Ausstellungen, Publikationen, Konzerten und Veranstaltungen, die die Kuratoren in Berlin anhand von Dokumenten und Fotografien Revue passieren lassen. Ab 1930 geriet der Verein unter zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Druck und wurde schließlich 1935 aufgelöst.

Die Ausstellung „Freiheit. Die Kunst der Novembergruppe 1918 bis 1935“ läuft vom 9. November bis zum 11. März 2019. Geöffnet ist die Berlinische Galerie täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr. Am 24. und 31. Dezember bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Bis 18 Jahre ist er kostenlos. Der Katalog aus dem Prestel Verlag kostet im Museum 34,80 Euro, im Buchhandel ist er für 48 Euro erhältlich.

Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstraße 124-128
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 78 902 600
Telefax: +49 (0)30 – 78 902 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


09.11.2018, Freiheit - Die Kunst der Novembergruppe 1918–1935

Bei:


Berlinische Galerie

Variabilder:

Oswald Herzog, Genießen, um 1920
Oswald Herzog, Genießen, um 1920

Variabilder:

Max Dungert, Turm, 1922
Max Dungert, Turm, 1922

Variabilder:

Fritz Stuckenberg, Schwüle, um 1919
Fritz Stuckenberg, Schwüle, um 1919








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce