Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rozbeh Asmani stellt Farbe infrage

Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern geht in der Ausstellung „Rozbeh Asmani. Wem gehört die Farbe?“ den komplexen Zusammenhängen von Farbe, Macht, Konkurrenzkampf und Identität auf den Grund. Diesen Aspekt will Asmani mit seiner Kunst ins Bewusstsein rufen und setzt sich mit der Ästhetik des Kapitalismus auseinander. Über 100 Werke des Deutsch-Iraners lenken den Blick hinter eine vordergründig abstrakte Bildsprache, die dennoch mit Bedeutung konnotiert ist. So wird schnell klar, dass sich Rozbeh Asmani nicht nur mit Farbe und Form allein beschäftigt. Er thematisiert die Patente auf Farben, ähnlich wie es schon Yves Klein mit seinem berühmten Blau getan hat.

Große Konzerne und Marken setzen bewusst auf einprägsame Logos. Längst sind die zugehörigen Farben wie Telekom-Magenta oder Milka-Lila in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen. Dies soll den Wiedererkennungswert einer bestimmten Marke steigern und vor Fälschung schützen. Asmani trennt in seinen Arbeiten beispielsweise das Lidl-Schriftlogo von seinem dreifarbigen Hintergrund oder entfernt die Luftblasen vom Blau des Wassers aus der O2-Werbung. Die größte Werkgruppe unter den Exponaten stellen die „72 Colourmarks“ dar, in der die geschützten Farben bestimmter Marken nur durch ihre Farbigkeit selbst wirken sollen. Anders verfährt Asmani mit dem Inhalt verschiedener Lebensmittel. Die einprägsame und jedermann bekannte Form der Mon Chéri-Pralinen hat er in Bronze gegossen. Der Wiedererkennungswert bleibt gleich, das Produkt durch seine Materialität unvergänglich.

Grundlage für diese Ideen war der Streit um die Schokoladenfigur „Shirin“ von 2009, die Rozbeh Asmani in Lila verpackt wissen wollte. Durch den Patenschutz, den das Milka-Lila genießt, wählte er ein „unverfängliches“ Blau, was den studierten Grafiker zum Nachdenken über die „abstrakten Farbmarken“ und das Farbmarkenschutzgesetz anregte. Rozbeh Asmani wurde 1983 im iranischen Shiraz geboren und studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. 2013 erhielt er für sein Werk „72 Colourmarks“ den Förderpreis der Kunsthochschule für Medien Köln. 2015 wurde er als erster Künstler an das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf berufen.

Die Ausstellung „Rozbeh Asmani. Wem gehört die Farbe?“ läuft bis zum 30. Dezember. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Das Museum bleibt an Heiligabend, dem 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen. Der Eintritt kostet 5 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie Studenten ist er frei. Es erscheint ein Begleitheft zur Ausstellung.

Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
Museumsplatz 1
D-67657 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631 – 36 47 201
Telefax: +49 (0)631 – 36 47 202

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.10.2018, Rozbeh Asmani - Wem gehört die Farbe?

Bei:


Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Künstler:

Rozbeh Asmani








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce