Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Barocker Gläserkühler für das Bayerische Nationalmuseum

Johann Friedrich Breuer, Gläserkühler mit Laub- und Bandelwerkdekor, 1707/11

Das Bayerische Nationalmuseum hat einem silbernen Gläserkühler aus dem frühen 18. Jahrhundert erworben. Das vier Kilogramm schwere Kühlgefäß, das der Augsburger Silberschmied Johann Friedrich Breuer um 1707/11 gefertigt hat, wird zukünftig im Silbersaal des Museums zusammen mit einem fast vollständig erhaltenen Tafelservice des mittleren 18. Jahrhunderts zu sehen sein. Der runde Gläserkühler im Style Régence ruht mit seinem Laub- und Bandelwerkdekor auf drei Löwenfüßen. Neben weiblichen Maskenköpfen zieren große Löwenkopfgriffe mit Ringen in den Mäulern den Korpus. Wichtigstes Merkmal sind die fast kreisrunden Einschnitte am Rand, in die die Gläser kopfüber eingehängt wurden, um den Kelch im Eiswasser zu kühlen.

Gläser- und auch Flaschenkühler gehörten zum festen Bestandteil einer höfischen Festtafel des 18. Jahrhunderts. Die Getränke wurden dem Gast stets frisch gekühlt gereicht. Dazu standen Gläser und Kühler nicht auf der Tafel selbst, sondern auf separaten Silberbuffets. Der eingekerbte Rand der Kühlgefäße ist wohl nach dem schottischen Edelmann Monsieur Monteigh benannt, dessen unkonventioneller Mantel am Saum ähnliche Ausschnitte besaß. Dank der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung und dem Vermächtnis von Harry Beyer konnte das Bayerische Nationalmuseum den Gläserkühler nun aus dem süddeutschen Kunsthandel ankaufen. Zuvor befand er sich im englischen Privatbesitz und gelangte dann in den dortigen Kunsthandel. Das Kühlgefäß schließt die Lücke des rekonstruierten Schaubuffets im Silbersaal, das einen Eindruck der Tafelkultur des 18. Jahrhunderts vermitteln soll.

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Bayerisches Nationalmuseum

Variabilder:

Johann Friedrich Breuer, Gläserkühler mit
 Laub- und Bandelwerkdekor, 1707/11
Johann Friedrich Breuer, Gläserkühler mit Laub- und Bandelwerkdekor, 1707/11

Künstler:

Johann Friedrich Breuer








News vom 18.04.2019

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce