Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann, Hommage à Mercator, 1963/65

Friedrich Werthmann ist tot. Wie das Lehmbruck Museum jetzt mitteilte, starb der 90jährige Bildhauer bereits am 9. Juni in Düsseldorf. Als Mitglied der Gruppe 53 zählt er zu den Begründern des Informel in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Werthmann wurde 1927 im heutigen Wuppertal geboren. Seine Schulzeit wurde 1944/45 von Militärdienst und Kriegsgefangenschaft unterbrochen. Den Weg zum Abitur brach er 1948 endgültig ab und begab sich auf mehrere Reisen, die ihn schließlich zurück nach Wuppertal, zur Bildhauerei und in eine Maurerlehre führten. Bereits in den 1950er Jahren fand Friedrich Werthmann zu seinem Hauptmotiv: Seine Werke, die er meist aus Metall fertigte, behandeln immer das Werden einer Form während des Herstellungsprozesses. Seine Skulpturen folgen weder dem Figürlichen noch der Geometrie, sie folgen dem Schweißen, dem Biegen und dem Schneiden.

Obwohl er diese Künstler noch gar nicht kannte, schuf Werthmann seine ersten Plastiken nach dem Vorbild von Hans Arp oder Constantin Brancusi. Ab 1955 wandte er sich dann der eigenen „Motiven“ zu, die er meist mehrfach in Variationen bearbeitete, und tendierte zu filigranen, an Puzzle erinnernden Konstruktionen. Seine Kunst konzipierte er häufig für den öffentlichen Raum; noch heute steht häufig an ihrem ursprünglichen Ort. Dies gilt beispielsweise für zwei kugelförmige Brunnenskulpturen in Düsseldorf und Wuppertal. Die Kugel bestimmt auch eines seiner bekanntesten Objekte, die „Hommage à Mercator“, 1963 bis 1965 in Duisburg entstanden. Mitte der 1970er Jahren begann Werthmann, seine Skulpturen mithilfe von Dynamitsprengungen zu formen. Die sogenannten „Dynas“, mit denen er beispielsweise anlässlich seines 90. Geburtstages auf der Cologne Fine Art 2017 vertreten war, zeichnen sich durch eine kompakte und geometrisch inspirierte Gestalt aus, die durch die Explosion eine willkürliche und unerwartet weich anmutende Verformung erfahren. Seine letzten Arbeiten schuf der Bildhauer bereits 2003. Dabei handelt es sich vor allem um kleine, feinteilige Schweißarbeiten und als „Loop“ bezeichnete Konstruktionen aus ein- oder mehrbahnigen aufgestellten Reifen.

Friedrich Werthmanns Werke befinden sich nicht nur in zahlreichen Städten, hauptsächlich im Rhein- und Ruhrgebiet, in Hamburg, in Hannover oder in San Nazzaro im Tessin, sondern auch in europäischen Sammlungen. Vor allem in den frühen 2000er Jahren widmeten ihm mehrere Häuser, allen voran das Märkische Museum in Witten und das Von der Heydt-Museum in Wuppertal, diverse Retrospektiven und würdigten so seinen Beitrag für das deutsche Informel. Werthmann hinterlässt ein Œuvre von rund 800 plastischen Arbeiten sowie zahlreiche Druckgrafiken und Zeichnungen.


19.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Friedrich Werthmann, Hommage à Mercator, 1963/65
Friedrich Werthmann, Hommage à Mercator, 1963/65

Künstler:

Friedrich Werthmann








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce