Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann, Songs from the second floor, 2017

Das Museum Franz Gertsch im schweizerischen Burgdorf widmet sich wie sein Namensgeber gerne der Druckgrafik. Nun präsentiert es in seinem Kabinett druckgrafische Arbeiten von Sebastian Speckmann und richtet damit dem 1982 in Wolfen bei Bitterfeld geborenen Künstler die erste Ausstellung in der Schweiz aus. Dafür hat Kuratorin von Anna Wesle in Zusammenarbeit mit Speckmann aktuelle groß- und kleinformatige Linolschnitte sowie eine Wandinstallation ausgewählt. Ein Teil der Arbeiten ist eigens für die Schau in Burgdorf entstanden.

Sebastian Speckmann hat von 2003 bis 2011 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Neo Rauch und Heribert C. Ottersbach sowie dazwischen ein Jahr an der Royal Academy of Arts in London studiert. Für sein Schaffen erhielt er 2007 den ersten Preis beim Wettbewerb „Linolschnitt heute“ der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen. Speckmann arbeitet vorwiegenden mit den Medien Linolschnitt, Holzschnitt, Zeichnung und Computerausdruck, die er schon einmal collagiert oder zu großen Wandinstallationen ausbaut und darauf kleinere Arbeiten inszeniert. Schwarz und Weiß sind dabei seine bevorzugten Farben, seine Drucke tendenziell dunkel gehalten.

Mit vielfältigen Schnitt- und Stichmethoden, linear und punktuell, arbeitet Sebastian Speckmann die vorwiegend gegenständlichen Darstellungen in die Platte hinein. Die Landschaften und Szenen, die so entstehen, erscheinen vertraut und real. Bei genauerer Betrachtung lassen sie sich jedoch nicht exakt in Raum und Zeit verankern, nehmen oft surreale und geheimnisvolle Züge an, wie der kopflose Mann, der in „Songs from the second floor“ von 2017 eine spiegelnde Scheibe durch eine triste Wohnbebauung mit übergroßem Obelisken trägt oder das etwas aus der Zeit gefallene Filmsetting, das Speckmann 2014 mit „Hirte“ betitelt hat. Die Motive entstehen aus seinem persönlichen Erinnerungs- und Bilderschatz, doch auch der Betrachter kann darin Erfahrungen aus seiner eigenen Welt entdecken.

Die Ausstellung „Sebastian Speckmann. Some things can be left unsaid“ ist bis zum 26. August zu sehen. Das Museum Franz Gertsch hat mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags sowie sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 12 Franken, ermäßigt 8 Franken. Am Samstag ist der Eintritt für alle Besucher ermäßigt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Freiburger Modo Verlag.

Museum Franz Gertsch
Platanenstrasse 3
CH-3401 Burgdorf

Telefon: +41 (0)34 – 421 40 20
Telefax: +41 (0)34 – 421 40 21

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


09.06.2018, Sebastian Speckmann. Some things can be left unsaid

Bei:


Museum Franz Gertsch

Variabilder:

Sebastian Speckmann, Songs from the second floor, 2017
Sebastian Speckmann, Songs from the second floor, 2017

Variabilder:

Sebastian Speckmann, Domäne, 2017
Sebastian Speckmann, Domäne, 2017

Variabilder:

Sebastian Speckmann, Hirte, 2014
Sebastian Speckmann, Hirte, 2014

Variabilder:

Sebastian Speckmann, Klause, 2014
Sebastian Speckmann, Klause, 2014

Variabilder:

Sebastian Speckmann, Lot, 2016
Sebastian Speckmann, Lot, 2016

Künstler:

Sebastian Speckmann








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce