Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Augsburg zeigt Max Kaminski

Max Kaminski, Ohne Titel, 2011

Aus Anlass des 80. Geburtstags von Max Kaminski richten die Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Maler eine umfangreiche Ausstellung aus. Seit dem Wochenende sind im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast mehr als 120 Gemälde und eine Fülle von Arbeiten auf Papier, darunter Gouachen, Zeichnungen und Radierungen, zu sehen, die einen breiten Einblick in das neoexpressive Schaffen Kaminskis geben. Die Retrospektive vereint erstmals Exponate aus all seinen Werkphasen und spannt einen Bogen von den 1960er Jahren bis zu seinen letzten großen Zyklen zu den Fresken im Schaezlerpalais aus dem Jahr 2011 und der noch in Marseille entstandenen „Rue Paradies“-Serie.

Am 9. Mai 1938 im ostpreußischen Königsberg geboren, war Kaminskis Jugend von Flucht und Vertreibung geprägt, was sich bis heute in im Werk des lange Jahre an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe tätigen Lehrers widerspiegelt. So treten Verweise auf den Tod wie leblose Schädel, verlöschende Kerzen, Kreuze oder dunkle soldatische Gestalten häufig in seinen figurativen Bildern auf. Schon in den 1960er Jahren wandte sich Max Kaminski von vorherrschenden abstrakten Strömungen ab und einer neuen Figuration zu. Eine eigenwillige, teils zersplittert anmutende Formensprache, eine verschachtelte Raumgliederung sowie intensive Farbigkeit prägen sein umfangreiches Werk. Die vielfältigen Bildelemente zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, Figur und Fragment verwebt Kaminski dabei zu einem assoziativen malerischen Kosmos.

Die Ausstellung „Max Kaminski. Retrospektive“ ist bis zum 2. September zu sehen. Das H2 – Zentrum für Gegenwartskunst hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5,50 Euro. Der Katalog aus dem Wienand Verlag kostet 49,80 Euro.

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast
Beim Glaspalast 1
D-86153 Augsburg

Telefon: +49 (0) 821 – 324 41 69
Telefax: +49 (0) 821 – 324 40 97

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.04.2018, Max Kaminski – Retrospektive

Bei:


Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Variabilder:

Max Kaminski, Ohne Titel, 2011
Max Kaminski, Ohne Titel, 2011

Variabilder:

Max Kaminski, Schädel. Eisenband Garten II, 1977
Max Kaminski, Schädel. Eisenband Garten II, 1977

Variabilder:

Max Kaminski, Stellwand. Hecke, 1972
Max Kaminski, Stellwand. Hecke, 1972

Künstler:

Max Kaminski








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce