Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Maria Tackmann arrangiert „Zeichen“ des Alltags

Das Wilhelm-Hack-Museum präsentiert ab dem Wochenende in seiner Projektgalerie für aktuelle und zeitgenössische Kunst, benannt nach Rudolf Scharpf, Maria Tackmanns „Zeichen“. Die Ausstellung, kuratiert von Astrid Ihle, wirft einen besonderen Blick auf Gegenstände unseres Alltags, die sonst weniger Beachtung finden, wie alte Ziegelsteine, Betonstücke, verwittertes Holz oder erodiertes Gestein. Oft handelt es sich dabei um Fundstücke der Künstlerin. Tackmann legt besonders Wert auf die Gebrauchsspuren an den Objekten, von alten Farbmarkierungen bis hin zu Abdrücken von Strukturen. In neuem Kontext entreißt sie die Gegenstände ihres ursprünglichen Zusammenhanges und komponiert zugleich einen neuen. Die Künstlerin lenkt in ihren assoziationsstarken Inszenierungen den Blick des Betrachters so auf die Ästhetik der Objekte.

Tackmann bezieht die Rudolf-Scharpf-Galerie dabei mit ein. Ihr Werk stimmte sie auf die gegebenen Räumlichkeiten ab. Die in den Fokus gestellte Materialität, Ästhetik und neu geschaffene Ordnung lassen kunsthistorisch Anklänge an die Arte Povera oder Land Art erkennen. Eine teils stark angelegte Systematik der Fundstücke erinnert an das Werk von Herman de Vries. Doch gerade Tackmanns intuitives ungeplantes Vorgehen führt diese Vergleiche häufig ad absurdum. Stärker stellt sie die individuelle Geschichte und daraus resultierende optische Wirkung der Gegenstände mit all ihren Gebrauchsspuren in den Mittelpunkt und macht so den „Ausstellungsbesucher zum Spurenleser“, so Astrid Ihle.

Maria Tackmann wurde 1982 in Wattenwil im Schweizer Kanton Bern geboren. Zunächst besuchte sie von 1999 bis 2004 die Fachklasse Grafik an der Schule für Gestaltung in Bern, dann studierte sie von 2007 bis 2012 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Helmut Dorner und Silvia Bächli. Bis 2013 war sie anschließend Meisterschülerin bei Bächli. Verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen präsentierten Tackmanns Werk. Jüngst erhielt sie das Atelierstipendium Cité Internationale des Arts in Paris. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Karlsruhe.

Die Ausstellung „Maria Tackmann – Zeichen“ läuft vom 13. Januar bis zum 8. April. Die Rudolf-Scharpf-Galerie hat Donnerstag bis Sonntag, inklusive Feiertage, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiger Katalog.

Rudolf-Scharpf-Galerie
Hemshofstraße 54
D-67063 Ludwigshafen am Rhein

Telefon: +49 (0)621 – 504 30 45
Telefax: +49 (0)621 – 504 37 80

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.01.2018, Maria Tackmann - Zeichen

Bei:


Wilhelm-Hack-Museum

Künstler:

Maria Tackmann








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce