Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Amerikaner besuchen Paul Klee in Bern

Norman Lewis, Promenade, 1950

In der Kunstentwicklung bereicherte Paul Klee mit seiner teils grotesken zeichnerischen Sprache und seinem Sinn für Farbgebung die Bildwelt auf originelle Weise. Nach künstlerischen Erfolgen in Deutschland wirkte der Schweizer als angesehener Gestalter viele Jahre am Bauhaus und anschließend an der Düsseldorfer Kunstakademie, bevor er 1933 von den Nazis entlassen wurde und ins heimische Bern zurückkehrte, wo er 1940 verstarb. Während er in der Schweiz recht isoliert arbeitete und der Kunstmarkt in Europa zusammenbrach, konnte der Maler in den Vereinigten Staaten große Erfolge feiern. Selber hat er jedoch Amerika nie besucht. Amerikanische Künstler begeisterten sich für Klees Fähigkeit, verschiedene künstlerische Tendenzen wie Kubismus, Surrealismus oder Konstruktivismus in einen neuen Stil einzubringen. Denn auch die Künstler der USA waren in jener Phase von der Überwindung traditioneller europäischer und amerikanischer Prägungen beseelt. Freie Linien, vereinfachte Symbole und Zeichen, Wechsel zwischen Spontaneität und Kontrolle standen bei Klee wie auch den Amerikanern im Vordergrund.

Eine Ausstellung im Zentrum Paul Klee in Bern unter dem Titel „10 Americans. After Paul Klee“ verfolgt das Ziel, den Beitrag des Künstlers Paul Klee zur Entwicklung amerikanischer Kunst im 20. Jahrhundert zu analysieren. Die Schau konzentriert sich dabei auf zehn ausgewählte amerikanische Künstler, die persönlich ihre Bewunderung für Klee zum Ausdruck brachten, und solche, die sich von Klees künstlerischer Praxis und bildnerischem Denken inspirieren ließen. Bei der Zusammenstellung von rund 100 Werken jener zehn Künstler in engem Dialog mit Arbeiten Klees war es nicht primäres Ziel, Ähnlichkeiten zu untersuchen, sondern eine gemeinsame Haltung im Schaffensprozess und verwandtes Vorgehen offen zu legen. Dazu hat Kuratorin Fabienne Eggelhöfer William Baziotes, Gene Davis, Adolph Gottlieb, Norman Lewis, Robert Motherwell, Kenneth Noland, Jackson Pollock, Mark Tobey, Bradley Walker Tomlin und Theodoros Stamos ausgewählt.

Zu den imponierenden Exponaten zählt Norman Lewis’ 1950 geschaffenes Ölbild „Promenade“, in dem er abstrakte Elemente mit geometrischen Formen auf der Basis vereinfachter Rohheit verbindet. Ein bedeutendes Starstück stellt Jackson Pollocks „Composition No. 16“ aus dem Jahr 1948 dar. Keiner interpretierte Klees Ausspruch vom „Spazierengehen einer Linie um ihrer Selbstwillen“ treffender als dieser Amerikaner, in dessen „drip paintings“ mit ihren endlosen Kompositionen die Linien weder abbilden noch abstrakte Formen umschreiben. Ein weiterer Schwerpunkt der Schau ist die Rezeption Klees im Rahmen wichtiger Ausstellungen in den USA. Auftakt ist eine im Jahr 1930 veranstaltete Retrospektive aus 63 Werken Klees im New Yorker Museum of Modern Art, die erste Einzelausstellung eines europäischen Künstlers in dem renommierten Haus. Ein separates Kapitel widmet sich dem Wirken von Klees drei Kunsthändlern Israel Ber Neumann, Karl Nierendorf und Curt Valentin in Amerika.

Die Ausstellung „10 Americans. After Paul Klee“ ist bis zum 7. Januar 2018 zu sehen. Das Zentrum Paul Klee hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt am 27. November und 25. Dezember. Der Eintritt beträgt 20 Franken, ermäßigt 10 Franken.

Zentrum Paul Klee
Monument im Fruchtland 3
CH-3006 Bern

Telefon: +41 (0)31 – 359 01 01
Telefax: +41 (0)31 – 359 01 02

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.09.2017, 10 American Artists: After Paul Klee

Bei:


Zentrum Paul Klee

Variabilder:

Norman Lewis, Promenade, 1950
Norman Lewis, Promenade, 1950

Variabilder:

William Baziotes, Pierrot, 1947
William Baziotes, Pierrot, 1947

Variabilder:

Paul Klee, Vorhaben, 1938, 126
Paul Klee, Vorhaben, 1938, 126

Variabilder:

Kenneth Noland, In the Garden, 1952
Kenneth Noland, In the Garden, 1952

Variabilder:

Jackson Pollock, Composition No. 16, 1948
Jackson Pollock, Composition No. 16, 1948

Variabilder:

Bradley Walker Tomlin, Number 12, 1949
Bradley Walker Tomlin, Number 12, 1949

Künstler:


Paul Klee








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce