Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 19.09.2018 Auktion 1114: Gemälde des 15.-19. Jahrhunderts

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Protest gegen Omer Fasts Installation in New York

Omer Fast hat mit seiner aktuellen Schau in der James Cohen Gallery in New York Proteste ausgelöst. Die Demonstranten in Chinatown kritisieren die nach ihrer Meinung rassistische Installation im Stile eines Warteraums für Busreisende. Im Innenraum der modifizierten Galerie hat der israelische Videokünstler mehrere Geldautomaten mit „Out-of-order“-Schildern, übervolle Papierkörbe sowie Vitrinen mit billigen Handyhüllen aufgestellt. Auf einem Flachbildschirm an der Wand ist zudem seine Videoarbeit „Looking pretty for God“ zu sehen, die sich mit Leichenbestattern auseinandersetzt.

Auch die Fassade hat Omer Fast verändert und eine typische leuchtend gelbe Reklameleiste mit den roten chinesischen Schriftzeichen „Kunstgalerie“ angebracht. Die Aktivisten des Committee Against Anti-Asian Violence, Decolonize This Place und Mitglieder des Kunstkollektivs Chinatown Art Brigade sehen in dem Kunstwerk rassistische Züge und hielten am Sonntag Schilder mit Parolen wie „Das ist nicht meine Kultur“ hoch. Auslöser für die Demonstration war ein Artikel der Kunstkritikerin und Kuratorin Danielle Wu auf dem New Yorker Kunstblog „Hyperallergic“. Dort beschreibt sie die Installation als „Geste kolonialer Aggression“ und „Spielplatz voyeuristischen Vergnügens, das das Überlegenheitsgefühl westlicher Moderne wieder in Kraft setzt“.

Omer Fast verunklärt in seinen Arbeiten die Grenzen zwischen eigener und medialer Erzählung, zwischen aktuellen und historischen Ereignissen, zwischen Erinnerung und Fiktion. Die Schau „August“ orientiert sich am deutschen Fotografen August Sander (1876-1964) und spielt mit dessen Erinnerungen an die Situation einer Portraitaufnahme eines Nationalsozialisten, der bei der Sitzung Walter Benjamin rezitiert.

Im Kreuzfeuer starker Kritik entfernte bereits Ende September das New Yorker Guggenheim Museum drei Werke aus seiner Ausstellung zu chinesischer Kunst nach 1989. Das Ziel dieser Arbeiten war es, durch Tiere auf die Gewalt von Menschen aufmerksam zu machen. Das Haus beugte sich den Forderungen nach „grausamkeitsfreien Exponaten“ der Demonstranten, Tierschützer und Kritiker.

Die Ausstellung „Omer Fast – August“ ist noch bis zum 29. Oktober zu sehen. Die James Cohen Gallery hat mittwochs bis samstags von 10 bis 16 Uhr, sonntags von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

James Cohen Gallery
291 Grand Street
New York NY 10002

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Omer Fast








News vom 18.09.2018

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Yamamoto Masao in Berlin

Yamamoto Masao in Berlin

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

News vom 17.09.2018

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

News vom 14.09.2018

Anthea Hamilton in Wien

Anthea Hamilton in Wien

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Aldridge

3. ArtWeekend in Nürnberg 05.-07.10.2018
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Italienischer Meister des 16. Jahrhunderts, Lukretia

Sänger vor einer italienischen Schänke
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Putto mit Kardinalshut, nach Ignaz Günther, Allgäu 1970

Wundersame Vielfalt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce