Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Exotische Wunderkammern von Karl-Ferdinand Schaedler in München

Eigentlich ist Karl-Ferdinand Schaedler Volkswirt und Ethnologe. Doch vor einigen Jahren hat der 87jährige die Seiten gewechselt und ist selbst unter die Kunstschaffenden gegangen. Anregungen findet er dabei in der Kunst und den Vorstellungswelten Afrikas. Nun steht die vierte Ausstellung des promovierten Münchners an. Ab heute Abend gibt Schaedler in der Orangerie am Englischen Garten einen Einblick in seine Ansichten zu den essenziellen Dingen des Lebens. Unter dem Titel „Reflexionen“ stellt er sein umfassendes Wissen über Mythen, Magie und Kulte vor und hat dazu „Altäre“ geschaffen, die menschlichen Haltungen und Wünschen gewidmet sind. Mit ihren kleinen Figuren, Körperteilen und Ritualgefäßen wirken sie wie Votivgaben in Wallfahrtskirchen.

In seine Altararrangements integriert Karl-Ferdinand Schaedler Historisches ebenso wie Fundstücke aus dem Alltag. Er stellt Bezüge zu uralten Riten und Okkultem her und dekuvriert Altäre als Orte der Melancholie und Nostalgie. Der Ausstellungsbesuch wird so zu einer Reise durch die Welten von Glauben, Aberglauben und Zauberei, wo Verderben auf Wachspuppen, Seifenstücke oder Tierdarstellungen gebannt wird oder diese mit besonderer Kraft aufgeladen werden. Auch mit seinen lebensgroßen Menschenskulpturen, wie der mit Augen übersäten Männergestalt „Der böse Blick“, will Schaedler die Situation des modernen Menschen in einer von Religiosität entfremdeten Welt ansprechen.

Geboren 1930, absolvierte Karl-Ferdinand Schaedler nach dem Abitur zunächst eine Kürschnerlehre und vervollkommnete sein Können an der Hamburger Meisterschule für Mode. Ab 1954 studierte er Betriebs- und Volkswirtschaft in München und Innsbruck und wurde 1960 in den USA promoviert. Als Volkswirt reiste er in den 1960er Jahren im Auftrag des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung zu einem Entwicklungsprojekt an die Elfenbeinküste. Hier erwachte sein Interesse für die afrikanische Kunst, die bald zur Leidenschaft wurde. Zahlreiche Aufenthalte in Ost- und Westafrika folgten.

Ab 1970 arbeitete Schaedler als selbständiger Berater für Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Parallel dazu publizierte er über afrikanische Kunst und organisierte Ausstellungen in München, Leipzig und Wien. Mit 47 Jahren studierte er nochmals Ethnologie und wurde 1986 mit der Arbeit „Die Weberei in Afrika südlich der Sahara“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München promoviert, wo er auch afrikanische Kunst unterrichtete. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu seinem Spezialgebiet, wie das „Lexikon Afrikanische Kunst und Kultur“, die „Masken der Welt“ oder „Götter Geister Ahnen – Afrikanische Skulpturen in deutschen Privatsammlungen“. Zudem war er viele Jahre lang Experte für Tribal Art bei den Münchner Auktionshäusern Ketterer und Neumeister. Bei letzterem ließ er 2009 seine umfangreiche, über 400 Losnummern zählende Sammlung versteigern.

Die Ausstellung „Karl-Ferdinand Schaedler – Reflexionen“ läuft vom 14. bis zum 24. September. Geöffnet ist täglich von 11 bis 19 Uhr.

Orangerie München
Englischer Garten 1a
D-80538 München

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Karl-Ferdinand Schaedler








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce