Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die Dystopien von Time’s Up in Linz

Als Featured Artist des Ars Electronica Festivals widmet das Lentos Kunstmuseum der Gruppe Time’s Up derzeit eine Schau. Das 1996 gegründete österreichische Kollektiv will die Grenzen zwischen Kunst, Technologie, Wissenschaft und Unterhaltung ausweiten und miteinander vernetzen. Time’s Up, das die Ausstellung kuratierte und konzipierte, erklärt: „Als Labor zur Schaffung experimenteller Situationen modelliert Time’s Up dem Alltag entlehnte Wirklichkeiten im Verbund mit möglichen Zukunftsszenarien zu haptisch erlebbaren Erzählungen. Erzählungen, die in Form transmedialer Installationen das Publikum zum aktiven Erforschen einladen.“ Während die Gruppe ihr Hauptquartier im Linzer Hafen hat, ist im Kunstmuseum ein „physical narrative“ zu sehen. Thema der begehbaren Erzählung ist das Leben im Jahr 2047 an den Docklands der fiktiven kleinen Küstenstadt Turnton.

Ein „physical narrative“ ähnelt einem Filmset, jedoch fehlen die Schauspieler. Vielmehr finden die Besucher dort Räume vor, die Spuren von fiktiven Charakteren sowie Requisiten, Objekte und Medien, etwa Zeitungen, Tagebücher oder zufällig laufende Radiosendungen, beinhalten. All dies darf und soll berührt und untersucht werden, damit ein Gesamtbild entstehen und Geschichte erzählt werden kann. 2047 blickt das Hafenviertel der vermeintlichen Küstenstadt Turnton einer Katastrophe entgegen. Die Künstler entwerfen gemeinsam mit den Besuchern gesellschaftspolitische utopische Veränderungen für die Docklands, die sich auch global übertragen lassen. Die durch Verschmutzung aus der Balance gebrachte Natur prägt den Alltag. Schadstoffbelastungen und Altlasten vergiften Böden und Gewässer. Ganze Ökosysteme funktionieren nicht mehr, weite Teile der Ozeane sind Todeszonen. Da Politiker bis zur Mitte der 2020er Jahre die Erderwärmung zögerlich bekämpften, sind Wetterextreme alltäglich geworden. Die Folge der Dürren, Überflutungen und des Anstiegs des Meeresspiegels ist, dass viele Landstriche und Küstengebiete unbewohnbar sind.

Diese äußeren Umstände haben auch Spuren im täglichen Leben in Turnton hinterlassen. So warnt ein roter Maschendrahtzaun davor, in das Wasser zu gehen, das eine zu hohe Konzentration toxischer Rotalgen aufweist. Ein Wohnraum gleicht einem Chemielabor; diverse Kolben mit Pflanzen oder dunklen Flüssigkeiten dienen zu bestimmten Experimenten. In einer Collage des „Historic Museum Turnton“ ist eine Geschichte Europas von 2002 bis 2026 zu sehen, darunter das Attentat auf die Zeitschrift „Charlie Hebdo“ von 2015 und die globale Finanzkrise nach der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008.

Die Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up. Ars Electronica Festival 2017. Featured Artist“ läuft bis zum 22. Oktober. Das Lentos Kunstmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro bzw. 4,50 Euro.

Lentos Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
A-4021 Linz

Telefon: +43 (0)732 – 7070 3600
Telefax: +43 (0)732 – 7070 3604

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.09.2017, Turnton Docklands – Time’s Up

Bei:


Lentos Kunstmuseum Linz

Bericht:


Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Künstler:

Time’s Up








News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce