Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Grafiken aus der DDR

Das Sprengel Museum in Hannover zeigt aktuell Grafiken aus der ehemaligen DDR und versteht die Schau als Fortsetzung der Ausstellung „Zeichnung Ost“, die im Jahr 2014 zu sehen war. 1988 erwarb das Land Niedersachsen 413 Objekte aus der Sammlung des Diplomaten Georg Girardet. Girardet war zwischen 1978 und 1985 Referent der Ständigen Vertretung der BRD in Ost-Berlin, was ihm einen engen Kontakt mit den Künstlern in der DDR ermöglichte. Dank weiterer Ankäufe besitzt das Sprengel Museum nun als eines der wenigen westdeutschen Museen eine große Sammlung von DDR-Kunst. Daraus präsentiert es rund 130 Druckgrafiken und Künstlerbücher unter anderem von Uwe Pfeifer, Dagmar Ranft-Schinke, Max Uhlig, Lutz Dammbeck, Angela Hampel, Michael Morgner, Wolfram Adalbert Scheffler und Martin Hoffmann.

Die Grafik spielte in der DDR eine herausragende Rolle, so die Kuratorin Karin Orchard. In den 1970er und 1980er Jahren habe sie sich zu einem „Refugium der Künste“ wie auch zu einem „Medium der Freiheit“ entwickelt, da die SED-Kulturpolitik dieser Kunstgattung kein sonderliches Interesse entgegenbrachte. An den Fach- und Hochschulen genoss das Lernen der notwendigen technischen Fähigkeiten für Grafik einen hohen Stellenwert. Drucke waren zudem wichtig für die Gründung künstlerischer Sub- und Gegenkultur.

Wolfgang Mattheuers surreal anmutender Linolschnitt „Verlorene Mitte“ von 1981 zeigt menschliche Extremitäten, die um eine Leere kreisen. Dieses fragmentierte Wesen wird durch nichts zusammengehalten. Die unterschiedlich gestalteten Arme und Beine, mal plastisch mit Schattierung, mal nur als eine Art schwarzer Scherenschnitt und in unterschiedlichen Größen, lassen vermuten, dass das Konstrukt bald auseinanderbrechen muss. Der Kopf, der die losen Elemente noch zusammenhalten könnte, ist lediglich als kleiner weißer Kreis angedeutet. So scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis das sich rasch fortbewegende Wesen inmitten der mit unregelmäßigen Linien charakterisierten Landschaft auseinanderfällt.

Die Ausstellung „Grafik Ost“ läuft bis zum 7. Januar 2018. Das Sprengel Museum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, dienstags zusätzlich bis 20 Uhr. Es bleibt am 31. Oktober, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag und Silvester geschlossen. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro, jeden Freitag ist er kostenlos.

Sprengel Museum Hannover
Kurt Schwitters Platz
D-30169 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 168 438 75
Telefax: +49 (0)511 – 168 450 93

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


06.09.2017, Grafik Ost

Bei:


Sprengel Museum Hannover








News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce