Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Diözesanmuseum Bamberg erhält Drachenschale

Die Drachenschale des Bamberger Bischofs Johann Gottfried I. von Aschhausen

Das Diözesanmuseum in Bamberg hat die rund 400 Jahre alte Drachenschale von Johann Gottfried I. von Aschhausen erworben. Die vor 1617 entstandene Arbeit trägt das Wappen des Bamberger Fürstbischofs und wurde durch den Museumsleiter Holger Kempkens im Frühjahr auf der Internationalen Kunst- und Antiquitätenmesse TEFAF in Maastricht bei einem Münchner Kunsthändler entdeckt. Den Löwenanteil des sechsstelligen Kaufpreises für die Bergkristallschale übernahm die Ernst von Siemens Stiftung. „Ein derartiger Neufund ist schon außergewöhnlich“, erläuterte Kempkens nun bei der Vorstellung des Kunstwerks im Diözesanmuseum. Als ein „Bamberger Gefäß“ identifiziert hatte der Kunsthändler die Schale aufgrund des im Schaft eingravierten Wappens des Fürstbischofs – zwei steigende Löwen, denen zwei Räder gegenüberstehen. Da Johann Gottfried I. 1617 auch noch Bischof von Würzburg wurde und seit dieser Zeit ein neues, erweitertes Wappen führte, sei schnell klar gewesen, dass die Schale in der Zeit vor 1617 gefertigt worden sein musste.

Das Objekt verdeutlicht die Geschichte des Bistums unter dem einflussreichen und zu seiner Zeit wichtigen Fürstbischofs Johann Gottfried I. von Aschhausen. Die kostbare Schale ist aus ungewöhnlich klarem Bergkristall gearbeitet. Das Schau- und Prunkgefäß zieren gravierte Bäume, Ranken, Vögel und Insekten. An der Seite erhebt sich ein Drachenkopf als Modezeichen seiner Zeit. Zurückhaltend eingesetzte Goldbänder und Emaildekorationen ziehen sich um den Hals des Drachens und am Fuß der Schale. Das Wappen des Fürstbischofs ist ein Indiz dafür, dass die Schale als Gastgeschenk gedacht war. 1612/13 reiste Johann Gottfried von Aschhausen als kaiserlicher Gesandter nach Rom. „Es gibt daher die Vermutung, dass die Drachenschale für diese Gesandtschaft hergestellt wurde“, so Kempkens. Das Kunstwerk ist der Öffentlichkeit nun im Diözesanmuseum zugänglich.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Diözesanmuseum Bamberg

Variabilder:

Die Drachenschale des Bamberger
 Bischofs Johann Gottfried I. von Aschhausen
Die Drachenschale des Bamberger Bischofs Johann Gottfried I. von Aschhausen








News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce