Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1109: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

David Rabinowitch in Wiesbaden

Neben dem aktuellen Jawlensky-Preisträger Richard Serra zeigt das Museum Wiesbaden in seiner neuesten Ausstellung nun auch Arbeiten des Jurymitglieds David Rabinowitch. Rund 60 frühe Zeichnungen des 1943 in Toronto, Kanada, geborenen Künstlers stehen im Fokus der Schau und sind durch fünf Skulpturen Rabinowitchs ergänzt. Die meisten Blätter stammten aus der Werkreihe „The Construction of Vision“, die Rabinowitch 1968 in Angriff nahm.

David Rabinowitch begann 1958 seine künstlerische Karriere als vom Kubismus beeinflusster Maler, wechselte jedoch nur wenige Jahre später zur Bildhauerei. Seine Zeichnungen fertigte er meist mit bildhauerischem Bezug; zudem weisen sie architektonische Verbindungen auf. Mit der Reihe „The Construction of Vision“ löst sich Rabinowitch von der direkten Referenz auf die Skulptur, dennoch verhandelt er auch hier Strategien seines bildhauerischen Schaffens. So präsentiert die Ausstellung etwa Konstruktionsskizzen für eine Skulptur, die bereits 1976 in Wiesbaden zu sehen waren. Ausgeführt wurde die Arbeit aber nicht. Umgekehrt hat das Museum Zeichnungen Rabinowitchs wie „Sided plane in 8 masses & 3 scales“ von 1973 zu Bodenarbeiten umsetzten lassen. Die flachen Stahlwerke scheinen sich mit ihren vielfältigen Kreisen, Löchern und Schnittkanten dem Symmetriesystem zu widersetzen. Auf diese Weise fordere Rabinowitch den Betrachter auf, mit den Werken in Verbindung zu treten und die Dynamik des Wahrnehmungsprozesses auf sich wirken zu lassen, so die Mitteilung des Museums.

Die Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“ ist bis zum 16. Juli zu sehen. Das Museum Wiesbaden hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 335 2250
Telefax: +49 (0)611 – 335 2192

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.05.2017, David Rabinowitch - The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75

Bei:


Museum Wiesbaden

Künstler:

David Rabinowitch








News vom 25.05.2018

Frankfurt zeigt Foam Talent

Frankfurt zeigt Foam Talent

Marisa Merz in Salzburg

Marisa Merz in Salzburg

Kandidaten des Belgian Art Prize verzichten auf Nominierung

Anton Hartinger in Wien

Anton Hartinger in Wien

News vom 24.05.2018

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Extreme Nomaden in Frankfurt

Extreme Nomaden in Frankfurt

News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Torso eines jungen Mannes, Römisch, Ende 1. Jh. n. Chr.

Akeleipokal des Marktgerichts
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Joos van Cleve, Porträt eines jungen Mannes

Fulminante Steigerungen bei der Alten Kunst
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce