Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Adrián Villar Rojas im Kunsthaus Bregenz

Das Kunsthaus Bregenz präsentiert in seiner aktuellen Ausstellung Adrián Villar Rojas. Der 1980 in Rosario, Argentinien, geborene Künstler hat in seinen eigens für das Museum geschaffenen monumentalen Arbeiten einen vierteileigen Zyklus durch die Geschichte der menschlichen Kultur entwickelt. Gedanken zu Verlust sowie Empfindungen zu Vergänglichkeit und Tod spielen hierbei eine große Rolle. Als Einstieg fungiert das Erdgeschoss, auf dessen 530 Quadratmeter großen Holzboden sich eine vergrößerte Kopie der „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca ausbreitet. Buntes, durch farbige Folien gebrochenes Licht lässt die Malerei verstärkt erstrahlen, die im Gegensatz zum Original von der Zeit angegriffen erscheint. Villar Rojas hat das Farbspektrum Wong Kar-Wais Kinoproduktion „2046“ entlehnt, einem tragischen Liebesfilm über das Erinnern.

Das erste und zweite Obergeschoss stehen dazu mit ihren verdunkelten Räumen in starkem Kontrast. So erinnert der erste Stock mit seinem teils rauen Marmorboden, den langen von der Decke hängenden Efeupflanzen sowie den versteinerten graurötlichen Fossilien vielmehr an einen Bunker oder eine Höhle als an einen Ausstellungsraum. Die mit Höhlenmalereien und Signaturen verzierten Wände verstärken diesen Eindruck zusätzlich. Die einzige Lichtquelle im zweiten Obergeschoss stellt eine Leiste aus echten Flammen dar, die dem Betrachter einen Blick auf die mittig hängende Gemäldekopie von Picassos „Guernica“ von 1937 ermöglicht. Der dritte Stock stellt mit seinem kühlen, in Hellgrau gehaltenen Raum die Verbindung zum hellen Erdgeschoss her. In diesem Bereich richtet sich das Augenmerk nicht auf ein Gesamtkunstwerk einer Etage, sondern auf ein einzelnes Werk Villar Rojas’. Auf einer kreuzförmigen Rampe thronen die Beine von Michelangelos David. Die berühmte Skulptur ist nur noch ein verblasstes Bruchstück ihrer selbst.

Die Ausstellung „Adrián Villar Rojas. The Theater of Disappearance“ läuft bis zum 27. August. Das Kunsthaus Bregenz hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet, ab dem 1. Juli täglich von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei. Der Katalog, der die ortspezifischen Installationen dokumentiert, erscheint im August und kostet 42 Euro.

Kunsthaus Bregenz
Karl-Tizian-Platz
A-6900 Bregenz

Telefon: +43 (0)5574 – 485 94 0
Telefax: +43 (0)5574 – 485 94 408

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.05.2017, Adrián Villar Rojas - The Theater of Disappearance

Bei:


Kunsthaus Bregenz

Künstler:

Adrián Villar Rojas








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce