Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Eduard Thöny im Karikaturmuseum Krems

Nach viermonatiger Sanierungspause startete das Karikaturmuseum Krems am vergangenen Samstag seine Wiedereröffnung mit zwei Ausstellungen. Neben der Dauerausstellung „Immer wieder Deix“ lädt das Museum in das Ironimus-Kabinett ein. Dort präsentiert es 50 Originalblätter des satirischen Zeichners und Malers Eduard Thöny und gibt unter anderem mit weiteren biografischen Dokumenten einen Einblick in dessen Leben. Eduard Thöny kam im Jahr 1866 in Brixen zur Welt. Schon früh lassen sich künstlerische Neigungen erkennen. Mit seiner Aufnahme an der Münchner Kunstakademie im Jahr 1883 beginnt seine Ausbildung. Als bedeutendster Meilenstein gilt seine Mitarbeit für das 1896 gegründete literarisch-politische Satiremagazin „Simplicissimus“, die er bis zu dessen ruhmlosen Ende unter Nazi-Einfluss im Jahr 1944 fortführt.

Für das achtseitige Witzblatt stellt Eduard Thöny mehr als 3500 Gesellschafts- und Militärkarikaturen her, darunter 300 Titelseiten. Er protokolliert ländlich-sittliche, bürgerlich-spießige, pikfein-feudale und Gossen-Milieus, karikiert Bauern, Beamte, Neureiche, Prälaten, Offiziere, Matronen und Kokotten. In Biergärten, Salons, auf Kasernenhöfen und Tennisplätzen studiert der Zeichner die Menschen und verschlingt politische Nachrichten aus aller Welt. Besonders bekannt ist Thöny für seine Figur des preußischen Leutnants, der oftmals als Synonym für das wilhelminische Preußentum verwendet wird. In einigen seiner Werke wie „K.K. Brachialgewalt“ von 1911 oder „Gegensätze“ von 1922 zeigt sich jedoch Thönys wahre Liebe: So stellt der Maler bevorzugt Pferde dar, ganz gleich, ob sie sich auf einer Rennbahn oder im Gebrauch des Militärs befinden.

Die Ausstellung „Eduard Thöny. Meisterzeichner, Zeichenmeister: Eduard Thöny im Simplicissimus“ ist bis zum 10. September zu sehen. Das Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 9 Euro.

Karikaturmuseum Krems
Steiner Landstraße 3a
A-3500 Krems-Stein

Telefon: +43 (0)2732 – 90 80 10
Telefax: +43 (0)2732 – 90 80 11

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.05.2017, Meisterzeichner, Zeichenmeister: Eduard Thöny im Simplicissimus

Bei:


Karikaturmuseum Krems

Künstler:

Eduard Thöny








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce