Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2017 Auktion 65: Alte Meister - Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Goldener Löwe für Carolee Schneemann

Carolee Schneemann, Eye Body, 1963

Die amerikanische Performance und Body-Art-Künstlerin Carolee Schneemann erhält den Goldenen Löwen der diesjährigen Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk. Die Preisverleihung findet am 13. Mai im Palazzo Ca’ Giustinian statt. Die 1939 geborene Carolee Schneemann wurde von Christine Macel, Leiterin der 57. Biennale, vorgeschlagen. Für Macel ist Schneemann, die im Hudson Valley im US-Bundesstaat New York lebt, eine der wichtigsten Personen in der Entwicklung der Body Art und der Performance. In den frühen 1960er Jahren gehörte sie zu den Pionieren der feministischen Kunst.

In ihrer Begründung führt Macel weiter aus: „Schneemann setzt ihren eigenen Körper als zentrales Medium ein. Dadurch wird die Frau sowohl Erschaffer, wie auch aktiver Teil der Gestaltung selbst. So steht Schneemann im Gegensatz zur traditionellen Darstellung der Frau als nacktes Objekt und nutzt ihren Leib als ursprüngliche, archaische Kraft, die Energien vereinen kann. Ihr Stil ist direkt, sexuell, befreiend und autobiografisch. Sie ist die Vorkämpferin für die Wertschätzung von sinnlichem Genuss für Frauen und untersucht die Möglichkeiten einer politischen und persönlichen Emanzipation von vorherrschenden sozialen und ästhetischen Konventionen. Indem Schneemann verschiedene Medien erforscht hat, etwa Malerei, Film, Videokunst und Performance, schreibt sie ihre persönliche Geschichte der Kunst um und verweigert sich der Idee der ‚his-tory‘, die einzig einen männlichen Standpunkt einnimmt.“

Das Werk von Carolee Schneemann, die in den 1950er Jahren am New Yorker Bard College, der dortigen Columbia University und später an der University of Illinois Kunst studierte, kennzeichnen Experimente in kinetischen Technologien, das Untersuchen von archaisch visuellen Morphologien, die Genüsse, die aus unterdrückenden Tabus entrissen werden, und die Beziehung zwischen dem Körper des Künstlers und der Gesellschaft. Obwohl sie vorwiegend durch ihre Performances bekannt ist, beschreibt sich Schneemann selbst als Malerin. Ihren künstlerischen Prozess versteht sie als Fortentwicklung ihrer malerischen Prinzipien jenseits der Leinwand. So fügt sie Objekte auf der Leinwand zu Assemblagen zusammen. Die Performance „Meat Joy“ von 1964 gehört zu den Meilensteinen des Genres. Laut Schneemann werde hier dionysisch entgrenzt „Fleisch als Material gefeiert“: Acht leicht bekleidete Darsteller spielen mit unterschiedlichen Materialien, wie Fischen, gerupften Hühnern oder flüssiger Farbe.

Ihr Film „Fuses“ von 1968 gehört zu den ersten feministischen erotischen Videos. Carolee Schneemann hielt den Liebesakt mit ihrem damaligen Partner, dem Komponisten James Tenney, fest und wirbt für sexuelle Freiheit. Die Künstlerin kontrastiert oftmals Bilder täglicher Zuneigung und des Sakral-Erotischen mit Zerstörung und Krieg. In den 1980er Jahren thematisierte sie etwa die Invasion und Zerstörung des Libanons in Videoinstallationen, Fotografien und Gemälden. In den 1990er und 2000er Jahren wandte sie sich dem Tod zu, wobei sie sich zwischen der Welt des Bewussten und Unbewussten bewegte. Hier fungierten Kunstobjekte als mystische Kanäle in das Reich des Todes. Carolee Schneemann hat in internationalen Institutionen ausgestellt, wie dem Museum of Modern Art in New York, dem Museum der Moderne in Salzburg, Centre Georges Pompidou in Paris oder dem Kunstverein in Köln.


21.04.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Carolee Schneemann, Eye Body, 1963
Carolee Schneemann, Eye Body, 1963

Künstler:

Carolee Schneemann








News vom 21.04.2017

Magdalena Abakanowicz gestorben

Magdalena Abakanowicz gestorben

Kunstmesse auf Schloss Laxenburg

Kunstmesse auf Schloss Laxenburg

Genzken-Installation für das MMK

Genzken-Installation für das MMK

Goldener Löwe für Carolee Schneemann

Goldener Löwe für Carolee Schneemann

News vom 20.04.2017

Dortmund ehrt den Brutalismus

Dortmund ehrt den Brutalismus

Eduard Angeli in der Albertina

Eduard Angeli in der Albertina

News vom 19.04.2017

Britta Peters leitet Urbane Künste Ruhr

Britta Peters leitet Urbane Künste Ruhr

Michael Kewenig gestorben

Richard Gerstl in der Frankfurter Schirn

Richard Gerstl in der Frankfurter Schirn

Dagmar Ranft-Schinke in Chemnitz

Dagmar Ranft-Schinke in Chemnitz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

21.04.2017: Vorbericht zur Sommerauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl

Van Ham Kunstauktionen - ART-Kuratorenpreis bei Van Ham

Der ART-Kuratorenpreis bei Van Ham geht in die zweite Runde
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Flügel-Roncak - Brainwash - Banksy Thrower

Ausstellungseröffnung am 23.06.2017: „Mr. Brainwash - Germany is beautiful“
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce