Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Michael Kewenig gestorben

Michael Kewenig ist tot. Der renommierte Galerist starb überraschend am Ostermontag in Palma de Mallorca. Er wurde 69 Jahre alt. Zusammen mit seiner Frau Jule Kewenig gründete er 1986 die Kewenig Galerie in Frechen bei Köln. Heute unterhält seine Galerie Niederlassungen in Berlin und Palma. Der Rheinländer Kewenig war studierter Jurist und arbeitete zunächst als Anwalt und Insolvenzverwalter in Düsseldorf. Doch mit der Heirat seiner Frau Jule, der ehemaligen Gattin des Malers Markus Lüpertz und des Kölner Kunsthändlers Michael Werner, im Jahr 1985 trat der Galeristenberuf in sein Leben. In Haus Bitz, einem ehemaligen Adelssitz aus dem 18. Jahrhundert im Frechener Stadtteil Bachem, den der Architekt Oswald Mathias Ungers 1990 um einen Galerieflügel erweiterte zeigten sie Kunst der Arte Povera, Konkrete Poesie oder konzeptuelle Positionen, denen zumeist auch eine gesellschaftliche Relevanz innewohnt, etwa von James Lee Byars, Christian Boltanski, Marcel Broodthaers, Jannis Kounellis oder Ian Hamilton Finlay.

2003 verlegten Jule und Michael Kewenig ihre Galerie an den Appellhofplatz in die Kölner Innenstadt. Dann zog es die Kewenigs auch nach Mallorca, wo sie 2004 in einer ehemaligen Kapelle aus dem 13. Jahrhundert ihr zweites Galeriestandbein eröffneten. Recht spät entschlossen sie sich zum Umzug vom Rheinland, das sie in künstlerischen Belangen als „tot“ bezeichneten, in den deutschen Kunstszenemittelpunkt Berlin. 2013 eröffneten die Kewenig Galerie zunächst einen Ausstellungsraum in einem Umspannwerk im Stadtteil Moabit, der ihr heute noch als Schaulager dient, im September dann ihre Räume im historischen Palais Happe mit der eindrücklichen Boltanski-Schau „Große Hamburger Straße“. Das auf dem südlichen Teil der Spreeinsel gelegene, zweitälteste Haus der Hauptstadt von 1688 ließ Michael Kewenig dafür denkmalgerecht sanieren und adaptieren. Seither präsentierte er hier unter anderem Ausstellungen zu Bertrand Lavier, Elger Esser, Sandra Vásquez de la Horra, William Kentridge" target="William Kentridge" name="William Kentridge">William Kentridge, Ghada Amer, Kimsooja oder William Kentridge. Seine Frau Jule wird weiterhin die Galerie in Palma verantworten, sein Sohn Justus sich um den Standort Berlin kümmern.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kewenig Galerie








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce