Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Abstraktion der 50er Jahre in Frankfurt

Das Museum Giersch der Goethe-Universität Frankfurt nimmt seit dem Wochenende die Kunst der deutschen Nachkriegszeit in den Blick. Dazu präsentiert es 74 Arbeiten von 20 Künstlerinnen und Künstlern und fokussiert sich dabei auf die drei maßgeblichen Gruppierungen der Epoche: „junger westen“ in Recklinghausen, „ZEN 49“ in München und „Quadriga“ in Frankfurt. Die Ausstellung möchte einen neuen Blick auf die Abstraktion jener Zeit werfen, die für Freiheit stand und dem Selbstverständnis der jungen Bundesrepublik entsprach. Nach der Diktatur des Nationalsozialismus, dem Zweiten Weltkrieg und der Isolation gelang mit der Ungegenständlichkeit der Anschluss an die westliche Avantgarde. Ihren inhaltlichen Ausgangspunkt nimmt die Schau im „Darmstädter Gespräch“ von 1950. Hier ging es den Kunstschaffenden um die Positionsbestimmung der modernen Kunst und den Nachkriegskonflikt zwischen Figuration und Abstraktion.

Künstlergruppen, ein Charakteristikum der Klassischen Moderne, waren auch in der jungen BRD ein wichtiger Rückhalt der Künstler und ein Forum, um Öffentlichkeit herzustellen. Werke der Maler Gerhard Hoehme, Emil Schumacher, Heinrich Siepmann sowie des Bildhauers Ernst Hermanns zeigen den Aufbruch des „jungen westen“. Die Münchener Gruppe „ZEN 49“ ist mit Arbeiten von Rupprecht Geiger, K.R.H. Sonderborg, Fritz Winter und der Bildhauerin Brigitte Matschinsky-Denninghoff vertreten. Den Malern Karl Otto Götz, Otto Greis, Heinz Kreutz und Bernard Schultze, die seit ihrer Ausstellung in der Frankfurter Zimmergalerie Franck 1952 als „Quadriga“ bezeichnet wurden, gilt ein besonderer Schwerpunkt. Dabei fanden die Künstler unterschiedliche Ausdrucksgestalten für die Ungegenständlichkeit – von organisch-vegetativen über geometrisch-strengen und gestisch-impulsiven bis zu tastend-skripturalen. Auch das Kolorit deckte ein vielfältiges Spektrum ab. Es war buntfarbig, tonig-gedämpft oder monochrom. Ein Blick auf die Documenta II in Kassel 1959 bildet das Ende der Ausstellung. Arbeiten von Hermann Goepfert, Hans Haacke, Peter Roehr und Franz Erhard Walther markierten damals den Übergang zur „ZERO“-Bewegung und Objektkunst.

Die Ausstellung „Ersehnte Freiheit. Abstraktion in den 1950er Jahren“ ist bis zum 9. Juli zu sehen. Das Museum Giersch hat von dienstags bis donnerstags von 12 bis 19 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Der Katalog zur Schau aus dem Michael Imhof Verlag kostet 29 Euro.

Museum Giersch
Schaumainkai 83
D-60596 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 633 04 128
Telefax: +49 (0)69 – 633 04 144

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.03.2017, Ersehnte Freiheit. Abstraktion in den 1950er Jahren

Bei:


Museum Giersch








News vom 19.09.2017

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Alles zum Kulturgutschutz

Alles zum Kulturgutschutz

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

News vom 18.09.2017

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

News vom 15.09.2017

Documenta: Adam Szymczyk geht in die Offensive

Schloss Hartenfels illustriert mit neuester Technik alte Räume

Schloss Hartenfels illustriert mit neuester Technik alte Räume

Monica Bonvicini in der Berlinischen Galerie

Monica Bonvicini in der Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Geschenk-Kovsh von Zar Alexei I., Russland, 1667/68

Seltenes russisches Silber aus der Sammlung Franz Fransevitch von Uthemann
Koller Auktionen AG

Lempertz zeigt Grafiken von Georg Baselitz
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Alex Katz Spring Flowers

Alex Katz - Celebrating 90 Years - 6. Oktober 2017
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce