Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Journal

An Silvester ist vorerst Schluss: Die in die Jahre gekommene Berliner Neue Nationalgalerie wird vom Londoner Stararchitekten David Chipperfield runderneuert. Der genaue Termin der Wiedereröffnung steht allerdings noch in den Sternen

Schönheitskur für eine Diva



Die Neue Nationalgalerie in Berlin ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden

Die Neue Nationalgalerie in Berlin ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden

Geplant wurde der Bau in Chicago, und ursprünglich war er sogar einmal als Konzernzentrale des Rumherstellers Bacardi in Santiago de Cuba gedacht. Nach der kubanischen Revolution verlegte Bacardi seinen Firmensitz aber auf die Bermudas, und die Planung wurde schnell wieder verworfen. Zwischenzeitlich interessierte sich dann der Schweinfurter Unternehmer Georg Schäfer für den Entwurf. Er plante ein Privatmuseum für seine Sammlung mit Kunst des 19. Jahrhunderts, schreckte dann aber angesichts der Unvereinbarkeit seiner Kollektion mit der kompromisslosen Modernität des Baus zurück. Realisiert wurde er dann schließlich 1968 als Neue Nationalgalerie in Berlin. Der 50 auf 50 Meter große, streng reduktionistische Entwurf des deutsch-amerikanischen Architekten Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) hatte also bereits bei seiner Einweihung eine bewegte Geschichte hinter sich.


Für seinen Erbauer waren Flexibilität und die Verwendung einmal erprobter und bewährter Elemente ohnehin wichtiger als Originalität um jeden Preis. Jeder Bau stellte für Mies van der Rohe in erster Linie eine Perfektionierung und Weiterentwicklung des vorherigen dar. Für ihn war klar: „Man kann nicht jeden Montag eine neue Architektur erfinden.“ Heute gilt die Neue Nationalgalerie mit ihrem stark auskragenden, 65 Meter im Quadrat messenden Stahldach als eines der markantesten Paradebeispiele der Nachkriegsarchitektur in der deutschen Hauptstadt. Quadrate, wohin das Auge blickt. Die Bodenplatten aus grauem Granit, die Lüftungsschächte aus grün gemasertem Marmor, die Decken- und Fassadenelemente sowie die acht tragenden Außensäulen aus nahezu schwarzem Stahl.

Den Auftakt der Ausstellungsgeschichte in diesem West-Berliner Gegenstück zur alteingesessenen Nationalgalerie auf Ost-Berliner Gebiet markierte die große Eröffnungsschau mit Piet Mondrian unter dem Gründungsdirektor Werner Haftmann, der auch zu den Mitgründern der Documenta gehörte. Im Laufe der Jahrzehnte folgten Ausstellungen zu Yves Klein, Frank Stella, Richard Serra, Joseph Beuys oder Hiroshi Sugimoto. Spätestens seit dem legendären Blockbuster „Das MoMA in Berlin“ im Jahr 2004 und der spektakulären Retrospektive Gerhard Richters 2012 ist das Haus auch für ein breiteres Publikum zur Pilgerstätte geworden. Hinzu kamen gerade in den Anfangsjahren legendäre Konzertreihen wie etwa „Jazz in the Garden“ oder das Meta-Musik-Festival mit Komponisten wie Karlheinz Stockhausen, Steve Reich oder Terry Riley, die das Haus zu einem Kristallisationspunkt des kulturellen Lebens im damaligen West-Berlin machten. Für Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, eine Geschichte voller Segnungen, aber auch gelegentlicher Tiefpunkte, zu denen er ganz sicher die massive Beschädigung des Bildes „Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue IV“ von Barnett Newman im Jahr 1982 durch einen offenbar von der Boulevardpresse angestachelten Besucher zählt.

Am kommenden Silvestertag allerdings schließt die Neue Nationalgalerie bis auf Weiteres wegen dringend erforderlicher Sanierungsarbeiten. „Wir wissen schon, was wir vermissen werden“, so Eissenhauer. Aber: „Wir freuen uns, dass erkannt wurde, dass wir dieses Haus von Grund auf sanieren müssen, wenn wir es für die nächsten Generationen sichern wollen.“ Für die Renovierung konnte der für seine behutsame Vorgehensweise bekannte, britische Architekt David Chipperfield gewonnen werden. Chipperfield vergleicht seine Aufgabe mit der Restaurierung eines Oldtimers: „Ich fühle mich so wie ein Kfz-Mechaniker, der einen wunderschönen Mercedes 1965 in die Werkstatt gestellt bekommt“. „Doch“, so Eissenhauer, „es geht nicht darum, einen Porsche-Motor einzubauen. Sie werden unter Umständen in das Gebäude hereinkommen und sich fragen: Was ist denn hier neu?“ So wird es auch nach der Renovierung bei der Einfachverglasung in der oberen Halle bleiben. Was an zusätzlicher Isolierung nötig ist, verstecken die Architekten geschickt in den alten Profilen.

Auch Udo Kittelmann, der Direktor der Nationalgalerie, hält die Renovierung für „bitter notwendig“. „Dieses Gebäude konnten wir sicherlich so nicht weiter betreiben.“ Institutionell bleibt die Neue Nationalgalerie über den gesamten Bauzeitraum erhalten und weicht mit großen Ausstellungsprojekten auf andere Häuser der Staatlichen Museen aus. So ist ab Mai 2015 in der Alten Nationalgalerie die Ausstellung „ImEx“ mit gut 160 impressionistischen und expressionistischen Meisterwerken deutscher und französischer Künstler wie Claude Monet, Edgar Degas, Max Liebermann, Ernst Ludwig Kirchner und Hermann Max Pechstein geplant. Ab Herbst 2015 werden dann Teile der Sammlung der Klassischen Moderne und der Nachkriegskunst im Hamburger Bahnhof auf 800 Quadratmetern im halbjährlichen Wechsel unter dem Label „Neue Galerie“ präsentiert. Außerdem ist ein längeres Gastspiel im Israel Museum in Jerusalem geplant. Zentrale Werke der Klassischen Moderne, etwa von Otto Dix, George Grosz und Max Beckmann, werden dort von Oktober 2015 bis März 2016 zu sehen sein. Anlass ist das 50jährige Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland. Ebenfalls 50 wird auch das Museum selbst.

Bauzäune, Kräne und Gerüste lassen noch auf sich warten. Im Januar beginnt zunächst eine rund einjährige Abbauphase. Die circa 1.600 zur Zeit im Haus untergebrachten Kunstwerke inklusive der Großskulpturen etwa von Henry Moore und Alexander Calder müssen demontiert und in andere Depots gebracht werden. Alle von Ludwig Mies van der Rohe entworfenen Originalelemente wie Türgriffe, Sitzmöbel oder Garderoben aus englischer Mooreiche müssen gesichert werden. Im Anschluss daran rechnet Eissenhauer mit einer Bauzeit von drei bis vier Jahren. Im optimistischsten Fall konnte die Neue Nationalgalerie also 2019 wiedereröffnet werden. Wer allerdings die Berliner Verhältnisse kennt, kann davon ausgehen, dass dieser Termin nicht eingehalten wird. So wird die Staatsoper Unter den Linden bereits seit Herbst 2010 saniert. Der für Ende 2013 geplante Wiedereinzug musste gestrichen werden. Auf einen neuen Termin legt sich die Berliner Verwaltung zur Zeit nicht fest.

Die Kosten, so Michael Eissenhauer, liegen „im hohen zweistelligen Millionenbereich“. Die Mittel dafür werden aus dem Bundeshaushalt bereitgestellt. Wobei die Finanzierung nicht endgültig gesichert ist. Es kann also, ähnlich wie auch bei der Restaurierung eines Oldtimers, zu unliebsamen Überraschungen kommen. Bleibt zu hoffen, dass das Gesamtprojekt nicht zu einem Fass ohne Boden wird. Die Institution Neue Nationalgalerie und ihr unverwechselbares Gebäude sind für die Berliner Museumslandschaft unverzichtbar. David Chipperfield jedenfalls geht seine Aufgabe mit großer Gelassenheit an. Gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“ blieb er bei seinem Vergleich mit einem Oldtimer: „Wir werden also das Museum ein paar Jahre in der Werkstatt haben, die Motorhaube öffnen und alles in Schuss bringen. Und wenn es dann rauskommt, steckt man den Zündschlüssel rein, fährt einmal um den Block, und alles ist okay.“

Kontakt:

Neue Nationalgalerie

Potsdamer Straße 50

DE-10785 Berlin

Telefon:+49 (030) 26 62 651

Telefax:+49 (030) 26 24 715



14.12.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (6)Variabilder (6)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


02.10.2014, David Chipperfield - Sticks and Stones, eine Intervention

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Bericht:


Berlin eröffnet neuen Zugang zur Museumsinsel

Bericht:


Kondensierte, silbrige Zeit

Bericht:


Monet, Renoir und Gauguin zu Gast am Potsdamer Platz

Bericht:


Mies in Berlin

Bericht:


Malerei als Versuchsanordnung

Bericht:


Spitzenreiter und Spektakel

Variabilder:

David Chipperfield und Udo Kittelmann
David Chipperfield und Udo Kittelmann







Die Neue Nationalgalerie im Eröffnungsjahr 1968

Die Neue Nationalgalerie im Eröffnungsjahr 1968

David Chipperfield und Udo Kittelmann

David Chipperfield und Udo Kittelmann

in der Ausstellung „David Chipperfield – Sticks and Stones“

in der Ausstellung „David Chipperfield – Sticks and Stones“

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

in der Ausstellung „David Chipperfield – Sticks and Stones“

in der Ausstellung „David Chipperfield – Sticks and Stones“




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce