Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 06.05.2017 Auktion 37: Moderne und Zeitgenössische Kunst

© Sturies Kunst und Auktionen

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Sammlerportrait

Einblicke in die Kunstsammlung eines Deutschen Energieversorgers

Dialoge mit der Kunst bei E.ON



Tony Cragg, Cystern, 1999

Tony Cragg, Cystern, 1999

Sammlungen großer Unternehmen genießen manchmal einen mittelmäßigen Ruf. Der großzügige Einsatz ihres Ertrages für populäre Kunst wird oft mit plakativ in Szene gesetzten Werken in Verbindung gebracht, die ohne Bezug zum Ort stehen. Mit den Arbeiten meist weltberühmter Künstler ist oft die Aufgabe verbunden, in Präsenz und Signalwirkung auf eindeutige Effekte aus zu sein. Doch das, was gerade „trendy“ ist, wird man in der Kollektion des Düsseldorfer E.ON-Konzerns nicht finden. Abseits aller Aufgeregtheiten im Leistungssport des Kunstbetriebes wurde unter maßgeblicher Anteilnahme der jeweiligen Vorstandvorsitzenden unabhängig und unbeeinflusst von irgendwelchen Dritten eine höchst spannende Auswahl getroffen, in der man populäre Modekünstler der „Kunstschickimicki“ wie Christo, Warhol oder Haring vergeblich sucht.



Dafür liegt dem Eintretenden in der großen Glashalle der Düsseldorfer Zentrale ein „Boy“ im Weg. 1996 schuf Tony Cragg die lange, kegelförmige Plastik. Am anderen Hallenende übernimmt ein stählender, übermannsgroßer Flaschentrockner mit aufgeständerten, grünblauen, gesandstrahlten Glassgefäßen den Konterpart. „Cystern“ nannte Cragg dieses Werk aus dem Jahr 1999, in dem er künstlerische, zu farbigen Assemblagen montierte Formenwelten der Realität entgegen stellt. Im Eingangsfoyer konfrontiert auch Anish Kapoor mit wellenförmigen Spiegelbildern. Der gebürtige Inder konkretisiert hier Spirituelles in faszinierenden Stahlskulpturen. Vor den blank polierten verliert sich der Blick ins Meditative.

So wie das neue Verwaltungsgebäude von Oswald Mathias Ungers spannungsvoll und harmonisch zugleich aus drei aufeinander bezogenen Kreissegmenten konzipiert ist, so differenziert-dialogisch verteilt sich die gehaltvolle Kunstsammlung im ganzen Haus. Malerische Positionen, Arbeiten auf Papier sowie die seit dem Einzug in den Düsseldorfer Bau neu aufgenommenen Sparten Skulptur, Videokünste und Fotografie beherrschen die Auswahl.

Die erste Abteilung der malerischen Positionen beginnt mit Fritz Winters „Komposition mit zwei Polen“, die ins Jahr 1933 datiert und mit ihren verdichteten Formen sowie düsteren Farben nichts Gutes verheißt. Bei den Künstlergruppen der Nachkriegsjahre wie "ZEN 49" wird die Farbe in flächigen Abstraktionen zum bestimmenden Gestaltungsmittel. Rupprecht Geiger, Ernst Wilhelm Nay, Fred Thieler sind mit zentralen Gemälden vertreten. Neben singulären malerischen Positionen der klassischen Moderne liegt ein Schwerpunkt bei den jüngeren Nachkriegskünstlern. Beispiele abstrakter Tendenzen, des Informel, des Tachismus oder des Actionpaintings wie dessen bedeutender Exponent Jackson Pollock sind zu bewundern. Gegen puristische Werke der "Zero"-Künstler begehren Maler der Münchener Gruppe "SPUR" um Heimrad Prem und HP Zimmer auf, die wie Horst Antes freie, assoziative Figurationen ins Zentrum rücken. Monumentale Formate weisen die Farbfeldmalereien von Kenneth Noland oder Ellsworth Kelly aus der „New York-School“ auf.

Eine zweite Abteilung der malerischen Positionen umfasst die weitere Entwicklung der Malerei seit den 1970er Jahren bis heute. Stars wie Sigmar Polke, Per Kirkeby oder Gerhard Richter führen die Gruppe an. Aber auch die „Neuen Wilden“, die sich wie Bernd Koberling oder Markus Lüpertz mit farbintensiven, figurativen Motiven und expressiven Gebärden gegen die Abstraktionen von Minimal- und Concept-Art auflehnen, gehören dazu. Die Verräumlichung der Farben steht bei Gotthard Graubner im Fokus, während die monochromen Farbfelder bei Günther Förg an jene der russischen Konstruktivisten erinnern.

In einem Zeitalter des Pluralismus reagiert E.ON in der künstlerischen Werkauswahl mit einem Nebeneinander vieler, teils widersprüchlicher Positionen und kontrastierender Tendenzen. Alle Arbeiten stehen in engem Bezug zu den Räumlichkeiten. Dies gilt auch bei den gezielten Ankäufen für die Berliner Repräsentanz von E.ON im Zollernhof unter den Linden. Hier offenbaren vornehmlich Papierarbeiten eigenständige ästhetische Qualitäten mit Bezügen zu Berlin. Die Linie dominiert als künstlerisches Ausdrucksmittel bei Berliner Kaffeehauszenen des Impressionisten Lesser Ury, ferner bei Max Beckmann, George Grosz oder Hans Uhlmann.

Die neu integrierte Fotografie wartet natürlich mit Namen aus der „Becher-Schule“ auf. Axel Hütte oder Andreas Gursky gehören hierher. E.ON erwarb zentrale Werke, so die „Hong Kong Börse II“ aus dem Jahr 2000 von Gursky. Die Iranerin Shirin Neshat wartet mit sozialem, kulturell-religiösen Themen auf, während Daniele Buetti den schönen Schein nackter Haut in die Realität zurückführt. Auch die Medienkünste erhielten unlängst ihren Platz. Pionier und Altmeister Nam June Paik fehlt ebenso wenig wie Bill Viola, dessen Videoinstallation „Living Witness“ von 2003 die neueste Erwerbung darstellt.

Ankäufe auf Reserve gibt es bei E.ON nicht. Alle Arbeiten sollen sichtbar bleiben, vor Ort ihre Wirkung entfalten und zu Dialogen einladen. Der Grundstein der Sammlung wurde Ende der 1970er Jahre vom damaligen Veba-Vorstandsvorsitzenden Rudolf Bennigsen-Foerder gelegt. Heute, nach rund einem Vierteljahrhundert, haben sich über 300 Werke angesammelt. Als Kriterien für die Anschaffung wird einzig der Aspekt angeführt, dass die Werke bleibende oder wachsende kunsthistorische Bedeutung versprechen.

Das herausragende künstlerische Potential der jetzt erstmals auch in Buchform veröffentlichten Kollektion steht etablierten öffentlichen Museumssammlungen in nichts nach. Bei E.ON ist Kunst weder Zierde noch Unterhaltung, sondern ein anspruchsvolles Mittel zum Dialog und damit ganz selbstverständlich Bestandteil einer gesunden, funktionsfähigen Gesellschaft. Schaut man sich das Kunst-Engagement bei den Düsseldorfern noch hinsichtlich der Public Private Partnership beim Museum Kunst Palast an, kann man nur hoffen, dass das Vorbild E.ON auch bei anderen Unternehmern Schule macht und sie sich für Kunst begeistern lassen.

E.ON AG
Kulturkommunikation
E.ON Platz 1
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 45 79 220
Telefax: +49 (0)211 – 45 79 629

www.eon.com



19.08.2004

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Variabilder (12)

Variabilder:

Fritz Winter, Komposition mit zwei Polen, 1933
Fritz Winter, Komposition mit zwei Polen, 1933

Variabilder:

Tony Cragg, Cystern,
 1999
Tony Cragg, Cystern, 1999

Variabilder:

Gotthard Graubner, Ohne Titel, 1988
Gotthard Graubner, Ohne Titel, 1988

Variabilder:

Andreas Gursky, Hong Kong Börse II, 2000
Andreas Gursky, Hong Kong Börse II, 2000

Variabilder:

Anish Kapoor, Ohne Titel (Mirror), 1997
Anish Kapoor, Ohne Titel (Mirror), 1997

Variabilder:

Ernst Wilhelm Nay, Klirrende Rhythmen, 1953
Ernst Wilhelm Nay, Klirrende Rhythmen, 1953

Variabilder:

Shirin Neshat,
 Untitled, 1999
Shirin Neshat, Untitled, 1999

Variabilder:

Kenneth Noland,
 August, 1969
Kenneth Noland, August, 1969

Variabilder:

Nam June Paik, Ein sentimentales Tagebuch, 1995
Nam June Paik, Ein sentimentales Tagebuch, 1995







Shirin Neshat, Untitled, 1999

Shirin Neshat, Untitled, 1999

Ernst Wilhelm Nay, Klirrende Rhythmen, 1953

Ernst Wilhelm Nay, Klirrende Rhythmen, 1953

Nam June Paik, Ein sentimentales Tagebuch, 1995

Nam June Paik, Ein sentimentales Tagebuch, 1995

Max Beckmann, Selbstbildnis mit steifem Hut, 1921

Max Beckmann, Selbstbildnis mit steifem Hut, 1921

Fritz Winter, Komposition mit zwei Polen, 1933

Fritz Winter, Komposition mit zwei Polen, 1933

Gotthard Graubner, Ohne Titel, 1988

Gotthard Graubner, Ohne Titel, 1988

Andreas Gursky, Hong Kong Börse II, 2000

Andreas Gursky, Hong Kong Börse II, 2000

Gerhard Richter, Pfad – grün, 1983

Gerhard Richter, Pfad – grün, 1983

Anish Kapoor, Ohne Titel (Mirror), 1997

Anish Kapoor, Ohne Titel (Mirror), 1997

Heimrad Prem, Ohne Titel, 1961

Heimrad Prem, Ohne Titel, 1961

Kenneth Noland, August, 1969

Kenneth Noland, August, 1969




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce