Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.03.2021 SONDERAUKTION: KUNST IM EXIL, Die Wittelsbacher in Sárvár

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Inschrift auf Munchs „Schrei“ identifiziert

Edvard Munchs „Der Schrei“ wird mit Infrarotstrahlung untersucht

Das Nationalmuseum in Oslo hat eine versteckte Inschrift auf Edvard Munchs Gemälde „Der Schrei“ von 1893 dem Künstler selbst zugeschrieben. Die Aufschrift „Kann nur von einem Verrückten gemalt worden sein“ in der linken oberen Bildecke wurde bei einer Restaurierung im Zuge der für 2022 geplanten Überführung in das neu eröffnete Nationalmuseum entdeckt. Mithilfe von Infrarotuntersuchungen, dem Vergleich mit Notizen und Briefen sowie dem historischen Kontext der ersten öffentlichen Auftritte Munchs konnten die Museumskuratoren den Satz als eigenhändigen Schriftzug des Künstlers identifizieren. „Die Schrift ist ohne Zweifel Munchs eigene. Die Handschrift selbst, wie auch die Ereignisse, die 1895 stattfanden, als Munch das Gemälde zum ersten Mal in Norwegen zeigte, deuten alle in die selbe Richtung“, erläuterte die Kuratorin Mai Britt Guleng.

Demnach stellte der Medizinstudent Johan Scharffenberg die geistige Gesundheit des Künstlers 1895 bei einem Diskussionsabend einer Studentenvereinigung in Frage, da Munchs Arbeiten bewiesen, dass er nicht bei klarem Verstand sei. Die Inschrift auf dem „Schrei“ sehen die Kuratoren als Antwort auf diesen Vorfall, der Edvard Munch schmerzlich traf und den er immer wieder in Briefen und Tagebucheinträgen aufgriff. Sowohl Munchs Vater, als auch seine Schwester litten unter Depressionen, und der Maler selbst wurde schließlich nach einem Nervenzusammenbruch 1908 in eine Klinik eingewiesen.

Das Gemälde „Der Schrei“ wird neben weiteren ikonischen Arbeiten wie Munchs „Madonna“, „Der Tanz des Lebens“ und „Selbstbildnis mit Zigarette“ in einem dem Künstler gewidmeten eigenen Raum des neuen Nationalmuseum für Kunst, Architektur und Design in Oslo ausgestellt, das im kommenden Jahr eröffnen soll. Durch das neue Gebäude ist das Museum das größte Kunstmuseum der nordischen Länder. Seine Sammlung umfasst 400.000 Objekte von der Antike bis zur Gegenwart und beinhaltet Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Textilien, Möbel und Architekturmodelle. Schon vorab will das Osloer Munch-Museum in diesem Sommer sein neues futuristisches Gebäude am Hafen beziehen und dort seine Version des „Schreis“ präsentieren.


23.02.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Berichte (5)Variabilder (3)Künstler (1)

Bei:


Nationalmuseum für Kunst, Architektur und Design

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Expressionismus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Edvard Munch und die Kunst von heute

Bericht:


Der Maler als Fotograf

Bericht:


Bilder für die Schattenseiten des Lebens

Bericht:


Krankheit, Tod und zerbrechliche Frauen

Bericht:


Einsame Seelen und innige Umarmungen








News vom 04.03.2021

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

News vom 03.03.2021

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Alan Bowness gestorben

Alan Bowness gestorben

News vom 02.03.2021

Jörg Meißner übernimmt Direktorenposten in Würzburg

Jörg Meißner übernimmt Direktorenposten in Würzburg

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Rekord für Churchill-Gemälde bei Christie’s

Rekord für Churchill-Gemälde bei Christie’s

Gerda Ridler wird Direktorin in Krems

Gerda Ridler wird Direktorin in Krems

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Félix Vallotton, La Dordogne à Vitrac, 1925

VERSTEIGERUNG AM 24. MÄRZ 2021: SCHWEIZER KUNST UND INTERNATIONALE KUNST BIS 1900
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Galerie Ernst Hilger - Wien - Panoptikum II, 2018

Ausstellung 'Rainer Wölzl - PANOPTIKUM' @Hilger NEXT
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce