Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.03.2021 SONDERAUKTION: KUNST IM EXIL, Die Wittelsbacher in Sárvár

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Maria Eichhorn bei der Biennale von Venedig

Maria Eichhorn stellt 2022 den deutschen Länderbeitrag zur Biennale in Venedig

Maria Eichhorn wird den Deutschen Pavillon bei der Biennale von Venedig 2022 bespielen. Bekannt ist die 58jährige Konzeptkünstlerin, die bereits mehrmals an der Documenta teilgenommen hat, für ihre künstlerischen Analysen zu Gesellschaft, Politik, Besitz und Wertschöpfungsketten, wobei sie auch immer das Betriebssystem Kunst in den Blick nimmt. Ausgewählt wurde Eichhorn von Yilmaz Dziewior, dem Direktor des Kölner Museums Ludwig und aktuellen Biennale-Kurator. Laut Dziewior fiel die Wahl auf Eichhorn wegen ihrer Beschäftigung mit verschiedenen Themen zur deutschen Geschichte. „Ich denke hier vor allem an ‚Restitutionspolitik / Politics of Restitution‘ (2003) und ‚In den Zelten …‘ (2015) und natürlich an ihr im Rahmen der Documenta 14 gegründetes Rose Valland Institut (2017). Bei all diesen Projekten geht es im weitesten Sinne um ungeklärte Eigentums- und Besitzverhältnisse von 1933 bis heute, also um die Folgen des Nationalsozialismus, die bis in die Gegenwart nachwirken.“ Über das für Venedig bestimmte Werk sagte Eichhorn lediglich: „Die Arbeit ist zugänglich. Sie kann sowohl gedanklich, als auch vor Ort körperlich und in Bewegung erfahren werden.“

Die in Bamberg geborene Künstlerin studierte von 1984 bis 1990 an der Berliner Hochschule der Künste bei Karl Horst Hödicke. Seit 1999 hat Eichhorn verschiedene Lehraufträge wahrgenommen, so unter anderem an der Hochschule der Künste Zürich. Bereits 1993, 2001 und 2015 nahm sie an der Biennale di Venezia teil. Die in Berlin arbeitende Künstlerin ist unter anderem Trägerin des George-Maciunas-Preises und des Arnold-Bode-Preises der Stadt Kassel. Heuer wird sie den Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste in Berlin erhalten. Bekannt ist Eichhorn beispielsweise durch ihr Werk „Maria Eichhorn Aktiengesellschaft“ von 2002, das sie im selben Jahr auf der Documenta zeigte. Sie entzog dabei dem regulären Geldkreislauf mit Hilfe einer Gesellschaft 50.000 Euro und stellte diesen Betrag als druckfrisches Notenbündel in einer Vitrine neben Dokumenten zur Gesellschaftsgründung aus. Zur letzten Documenta präsentierte Eichhorn das „Rose Valland Institut“ und dazu hohe gefüllte Bücherregale, deren Inhalt jüdischen Familien geraubt worden war. Dieses Projekt führt sei seither fort.


17.02.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Konzeptkunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Maria Eichhorn stellt 2022 den deutschen
 Länderbeitrag zur Biennale in Venedig
Maria Eichhorn stellt 2022 den deutschen Länderbeitrag zur Biennale in Venedig

Variabilder:

Maria Eichhorn, Maria Eichhorn Aktiengesellschaft, 2002
Maria Eichhorn, Maria Eichhorn Aktiengesellschaft, 2002

Variabilder:

Maria Eichhorn, Rose Valland Institut, 2017
Maria Eichhorn, Rose Valland Institut, 2017

Künstler:

Maria Eichhorn








News vom 04.03.2021

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

News vom 03.03.2021

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Alan Bowness gestorben

Alan Bowness gestorben

News vom 02.03.2021

Jörg Meißner übernimmt Direktorenposten in Würzburg

Jörg Meißner übernimmt Direktorenposten in Würzburg

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Rekord für Churchill-Gemälde bei Christie’s

Rekord für Churchill-Gemälde bei Christie’s

Gerda Ridler wird Direktorin in Krems

Gerda Ridler wird Direktorin in Krems

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Félix Vallotton, La Dordogne à Vitrac, 1925

VERSTEIGERUNG AM 24. MÄRZ 2021: SCHWEIZER KUNST UND INTERNATIONALE KUNST BIS 1900
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Galerie Ernst Hilger - Wien - Panoptikum II, 2018

Ausstellung 'Rainer Wölzl - PANOPTIKUM' @Hilger NEXT
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce