Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2021 24.03.2021: Auktion Internationale Kunst bis 1900 und Schweizer Kunst

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hagemann Stiftung weist Kritik zurück

Die Franz Hofmann und Sophie Hagemann Stiftung hat auf die jüngst erhobene Kritik der Beratenden Kommission für die Rückgabe von NS-Raubgut reagiert und die Vorwürfe zurückgewiesen. Die aktuelle Sachlage mache einen Zwangsverkauf der Guarneri-Geige im Besitz der Stiftung während der NS-Zeit unwahrscheinlich, der „eine Verpflichtung zur Restitution rechtfertigen würde“, so die Stiftung. Nach ihrem Informationsstand wurde die Geige im Januar 1938 von dem jüdischen Musikalienhändler Felix Hildesheimer aus Speyer erworben. Das Instrument hätte legal und ohne Druck den Besitzer erneut gewechselt, bevor Hildesheimer zwangsenteignet wurde und 1939 Selbstmord beging. „Dass diese Anstrengungen nicht erfolgreich waren, lag keineswegs im Unvermögen der Stiftung begründet, sondern an den bürokratischen Hürden, für die bis heute keine Lösungen gefunden wurden“, so die Stiftung über das Ausbleiben der Zahlung.

1974 erwarb die Musikerin Sophie Hagemann die Guarneri aus dem Jahr 1706. Die Geige, deren Provenienz zwischen 1937 und 1974 lückenhaft ist und an die Stiftung vererbt worden war, befand sich in einem schlechten Zustand. Vor der Restaurierung wurde durch den Stiftungsvorstand festgestellt, dass die Provenienz des Instrumentes auf NS-bedingte Zwangsverkäufe hinweisen könnte. Im April 2013 wurde deshalb eine Fundmeldung bei Lostart eingestellt. Nachdem die Vergangenheit der Geige weiterhin unklar blieb, wurde im November 2015 die Limbach-Kommission hinzugezogen. Diese riet 2016, dass die Geige in der Stiftung verbleiben und diese zum Ausgleich einen Betrag von 100.000 Euro an die Erben zahlen solle. Am 18. Januar dieses Jahres tadelte die Kommission die Stiftung, dass sie die Erben noch nicht entschädigt habe. Die Stiftung warf nun der Kommission vor, dass sie über die jüngsten Erkenntnisse, die gegen die Zahlung sprechen, informiert worden sei. Man bedauere, dass die Kommission in ihrer Pressemitteilung „einen sehr komplexen Vorgang stark verkürzt und leider auch fehlerhaft dargestellt hat“.

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Limbach-Kommission rügt Hagemann Stiftung








News vom 04.03.2021

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

News vom 03.03.2021

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Alan Bowness gestorben

Alan Bowness gestorben

News vom 02.03.2021

Jörg Meißner übernimmt Direktorenposten in Würzburg

Jörg Meißner übernimmt Direktorenposten in Würzburg

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Rekord für Churchill-Gemälde bei Christie’s

Rekord für Churchill-Gemälde bei Christie’s

Gerda Ridler wird Direktorin in Krems

Gerda Ridler wird Direktorin in Krems

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Félix Vallotton, La Dordogne à Vitrac, 1925

VERSTEIGERUNG AM 24. MÄRZ 2021: SCHWEIZER KUNST UND INTERNATIONALE KUNST BIS 1900
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Galerie Ernst Hilger - Wien - Panoptikum II, 2018

Ausstellung 'Rainer Wölzl - PANOPTIKUM' @Hilger NEXT
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce