Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.03.2021 SONDERAUKTION: KUNST IM EXIL, Die Wittelsbacher in Sárvár

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Österreich trauert um Hans Staudacher

Hans Staudacher ist gestorben

Der österreichische Maler und Dadaist Hans Staudacher ist wenige Tage nach seinem 98. Geburtstag verstorben. Nach Aussage des befreundeten Galeristen Ernst Hilger sei er in der Nacht zum Sonntag friedlich eingeschlafen. „Hans Staudacher war ein Meister der Informellen Kunst, jener abstrakten, nicht-geometrischen Stilrichtung, die in den 40er und 50er Jahren ihren Ausgang genommen hat. Seine unverkennbare Farben- und Formensprache, seine Bildkompositionen sowie seine unkonventionelle Herangehensweise machten ihn zu einem der wichtigsten Vertreter Österreichs der Malerei der Nachkriegszeit, der bis in die Gegenwart sein Schaffen stringent fortgesetzt hat“, so Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. Staudacher hat in den späten 1950er Jahren durch seine Auseinandersetzung mit der internationalen Malerei zur Erneuerung der österreichischen Kunst beigetragen und durch seine herausragende Position im Lettrismus, dem Informel, der Lyrischen Abstraktion und der Poesie objective auch übernationale Anerkennung erlangt.

Am 14. Januar 1923 in St. Urban in Kärnten geboren, blieb Hans Staudacher abgesehen von einer Malausbildung bei dem Expressionisten Arnold Clementschitsch an dessen 1947 gegründetem Landesinstitut für bildende Kunst in Klagenfurt Autodidakt. Sein Volksschullehrer habe die Mutter mit Blick auf die von Staudacher bekritzelte Schulbank auf die Neigung ihres Sohnes hingewiesen: „Der Bub muss Maler werden“. Gemeint war Maler im Sinne von Anstreicher, „aber ich bin ein Kritzler geblieben“, erzählte Staudacher einmal. Zu Beginn entstanden realistische Porträts und Landschaften sowie harmonische Tierdarstellungen mit spätkubistischen Tendenzen. 1950 zog Staudacher nach Wien, wo er sich der Wiener Secession anschloss, deren Ehrenmitglied er 1991 wurde. Neben den Künstlern des „Nötscher Kreises“, Anton Kolig und Franz Wiegele, inspirierten ihn die Arbeiten von Gustav Klimt, Egon Schiele und Alfred Kubin aber auch Paul Klee, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso oder Joan Miró. Als Grafiker entwickelte Staudacher einen autonomen Duktus mit gegenständlichen Anklängen, die lineare Formensprache überlagerten später flächige, farbenfrohe Elemente, wobei der Gegenstand immer mehr zurücktrat. Wie heftige Emotionen traten seine abstrakten Gebärden nach und nach zutage – selten malte er ein Gemälde in einem Zug.

Durch mehrfache Aufenthalte in Paris zwischen 1954 und 1962, bei denen er mit den Werken von Georges Mathieu und dem lyrischen Informel in Berührung kam, nahm Hans Staudacher später typografsche Elemente als gleichberechtigte Komponenten in seine Kunst auf. Durch die Kombination von Textpassagen aus Zeitungen oder fragmentarischen Kürzeln mit „armen Materialien“ wie Holz oder Jutetextilien gelang Staudacher eine Mischung aus Abstraktion und Realitätsbezug, die er für politische, appellative oder poetische Botschaften nutzte. Ab 1960 nahm sein Schaffen zunehmend abstrakte Züge an, in seinen als „Poesie objective“ betitelten Werken stellte der Künstler gesellschaftliche Zustände und Bewegungen dar. Bekannt ist Staudacher auch für seine in teils öffentlichen Mal- und Materialaktionen entstandenen „Nu-Bilder“, sozusagen im Augenblick entstandene Gemälde. Das Prinzip der spontanen Geste – Spritz- und Rinnspuren der Farbe sowie flächige Wischbewegungen – führte der Künstler auch in seinem Spätwerk ab 1990 weiter. „Ich bin eher ein spontaner Maler, der seinen Überschuss wie ein Boxer los wird. Anstatt zu boxen, bewirtschafte ich lieber die Leinwand“, so Staudacher.

Der internationale Durchbruch gelang dem Künstler mit seiner Teilnahme an der Biennale in Venedig 1956, einer großen Ausstellung in Paris und dem Hauptpreis der Biennale in Tokio 1965. Anlässlich seines 75. Geburtstages widmete ihm das Kunsthistorische Museum 1998 im Palais Harrach eine große Ausstellung, fünfzehn Jahre später veranstaltete die Wiener Galerie Hilger 2013 die Ausstellung „90 Jahre gegen den Strom“. Wiens Altbürgermeister Michael Häupl versprach dem Künstler damals ein Ehrengrab. Staudacher war in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten und wurde mit mehreren Auszeichnungen geehrt, unter anderem dem Preis der Grafikbiennale in Ljubljana 1967, dem Großen Goldenen Ehrenkreuz für Verdienste um das Land Kärnten im Jahr 1997 sowie dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien und dem Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse der Republik Österreich im Jahr 2004. Österreichs Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer lobte das außergewöhnliche Leben Staudachers: „In seinem Werk drückte sich das Spezifische einer Weltsicht aus, die sehr bewusst mit dem Gegenständlichen brechen wollte. Er war ein vorausdenkender Künstler, der das Kunstleben Österreichs wesentlich bereichert hat, und der nichts Anderes wollte, als malen.“

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Informel

Stilrichtung:


Konkrete Poesie

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Stilrichtung:


Tachismus

Variabilder:

Hans Staudacher ist gestorben
Hans Staudacher ist gestorben

Variabilder:

Hans Staudacher, Blau – Grüne – Begrenzung, 1994
Hans Staudacher, Blau – Grüne – Begrenzung, 1994

Künstler:

Hans Staudacher








News von heute

Videonale-Preis an Che-Yu Hsu

Videonale-Preis an Che-Yu Hsu

News vom 05.03.2021

Katharina Sykora erhält Aby M. Warburg-Preis

Katharina Sykora erhält Aby M. Warburg-Preis

Visionärer Jugendstil: Marguerite Burnat-Provins in Vevey

Visionärer Jugendstil: Marguerite Burnat-Provins in Vevey

Ein Rubens für Oldenburg

Ein Rubens für Oldenburg

Christie’s wird grün

Christie’s wird grün

News vom 04.03.2021

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Leon Löwentraut The Queen Unikat auf Leinwand.

Leon Löwentraut The Queen Gemälde verfügbar.
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Juxtapose Mr. Brainwash Unikat zu kaufen

Juxtapose Mr. Brainwash (Thierry Guetta)
Galerie Frank Fluegel

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Félix Vallotton, La Dordogne à Vitrac, 1925

VERSTEIGERUNG AM 24. MÄRZ 2021: SCHWEIZER KUNST UND INTERNATIONALE KUNST BIS 1900
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Galerie Ernst Hilger - Wien - Panoptikum II, 2018

Ausstellung 'Rainer Wölzl - PANOPTIKUM' @Hilger NEXT
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce