Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.01.2021 Auktion 73: Alte und Moderne Kunst. Illustrierte Bücher. Autographen

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Farbradierung \

Farbradierung '5', 1953 / Hans Hartung
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Klein, fein und begehrt: In der Versteigerung „Meisterwerke der Sammlung Bischoff“ liefen die Käufer bei Lempertz oft zu Hochtouren auf

Die Weitergabe des Feuers



Georges de la Tour, La fillette au brasier, 1646/48

Georges de la Tour, La fillette au brasier, 1646/48

Laut einer Legende erfand Athene den Aulos, ein antikes Blasinstrument. Als die Göttin jedoch bemerkte, wie sehr sie beim Spielen ihr Gesicht verzog, warf sie das Instrument von sich und musizierte nie wieder darauf. Ein Gemälde von Georges de la Tour lässt einen allerdings zweifeln, ob die Göttin der Weisheit ihre Situation richtig eingeschätzt hat. Auf dem Bild „La fillette au brasier“ des Lothringer Caravaggisten bläst ein Mädchen in ein Kohlebecken, das, vom Sauerstoff entfacht, hell aufglüht und die Gestalt in Rottönen erleuchtet. Es ist ein Bild von aparter Andacht, schlichter Intimität und naturalistischer Wärme; keine Spur von Hässlichkeit, die eine antike Göttin auf den Plan rufen könnte. Ähnlich dürften das auch die Teilnehmer der Auktion von Lempertz gesehen haben, wo de la Tours bezaubernde Nachtszene aus der Sammlung des Unternehmers Hinrich Bischoff für 3,6 Millionen Euro versteigert wurde: ein Rekord für Alte Meister in Deutschland und das teuerste Werk im schmalen Auktionsranking des französischen Barockmalers.


Zu den ästhetischen Reizen kam preisfördernd hinzu, dass Georges de la Tour nur 48 Gemälde zugeschrieben werden können und „La fillette au brasier“ sogar signiert ist. Darüber hinaus war das Gemälde, das zwischen 1646 und 1648 entstand, das Glanzstück der Sammlung des Luftfahrtunternehmers und Kunstexperten Bischoff, der unter anderem der Besitzer der Fluggesellschaft „Germania“ war. Der 2005 verstorbene Sammler hatte die Kostbarkeit mit untrüglichem Gespür 1975 bei Christie’s in London für brutto 17.850 Pfund erworben und anschließend der Kunsthalle Bremen als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zur adelnden Provenienz war die Rarität, für die Lempertz mit 3 bis 4 Millionen Euro den bisher höchsten Schätzpreis in Deutschland aufgerufen hatte, in prestigeträchtigen Häusern, etwa dem Grand Palais in Paris, dem Haus der Kunst in München oder im Prado im Madrid, ausgestellt worden. Somit verwundert es nicht, dass bei der Versteigerung des letzten de la Tour-Nachtstücks in privater Hand auch zwei ausländische Museen mitmischten. Eines davon hat nun gesiegt, mit Aufgeld 4,34 Millionen Euro hingeblättert und „La fillette au brasier“ nach Max Beckmanns „Ägypterin“ zum zweitteuersten Kunstwerk in Deutschland gemacht. Somit wird die Glut weitergereicht: die Nachtszene bleibt der Öffentlichkeit erhalten.

Ein weiteres Tafelbild erzielte am 8. Dezember in Köln ebenfalls einen neuen Rekordwert: Mit 1,3 Millionen Euro ist die Darstellung einer betenden Maria von Quentin Massys um 1520 zum teuersten Werk des Antwerpener Malers avanciert. Dieses kleine Brustbild, das die Gottesmutter in Dreiviertelansicht mit erhobenen, zum Beten aneinandergelegten Händen zeigt, bestach durch die malerische Qualität. Besonders reizvoll daran ist, dass es sich hier vermutlich um einen Teil eines Diptychons handelt, dessen erhaltener Gegenpart eines segnenden Christus im Prado beheimatet ist (Taxe 500.000 bis 700.000 EUR). Das drittteuerste Werk war das kleine delikate „Stillleben mit einem Weinglas“ von Osias Beert d.Ä. wohl um 1610. Neben einem Glaskelch à la Façon de Venise sind auf einem Zinnteller kandierte Früchte zum Anbeißen drapiert. So wundert es nicht, dass die Bieter zugriffen und den unteren Schätzwert von 60.000 Euro auf 300.000 Euro verfünffachten.

Insgesamt setzte Lempertz mit der Sammlung Bischoff bei 19 verkauften von 22 angebotenen Kunstwerken brutto gut 8 Millionen Euro um. An dieser Summe haben weitere flämische und niederländische Meister der Renaissance und des Barock ihren Anteil. Bei Marinus van Reymerswaeles kauzigem „Geldverleiher“, der einige Parallelen zu seinen Werken in München, London und Madrid aufweist, fiel der Hammer für taxgerechte 260.000 Euro. Bei den drei Gemälden Philips Wouwermans verdreifachte die Darstellung eines Pferdestalls mit Reisenden ihre Erwartung auf 170.000 Euro, während die höher veranschlagten Soldaten bei dem Zelt einer Marketenderin sich exakt an die untere Schätzung von 100.000 Euro hielten. Wouwermans martialische Schlachtenszene fand hingegen keinen Käufer (Taxe 70.000 bis 100.000 EUR). Dasselbe Schicksal ereilte das Doppelportrait des Frankfurter Patriziers Johann Raiss mit seiner Frau Anna Uffsteiner vor weiter Landschaftskulisse des Renaissance-Malers Conrad Faber von Creuznach (Taxe 90.000 bis 100.000 EUR).

Auf der Habenseite standen die hochformatige Altartafel eines heiligen Bischofs in vollem Ornat mit weißer Lilie, der dem Kölner Meister Bartholomäus Bruyn d.Ä. zugeschrieben wird, für 52.000 Euro (Taxe 25.000 bis 35.000 EUR) oder Melchior de Hondecoeters Entengeschnatter vor einem Wald bei 150.000 Euro, das mit 40.000 bis 60.000 Euro recht günstig angesetzt war. Sebastian Vrancx konnte sich über 70.000 Euro für sein Sinnbild „Die Speisung der Hungrigen“ aus den christlichen Werken der Barmherzigkeit freuen (Taxe 60.000 bis 80.000 EUR), Hendrik Martensz Sorgh über 48.000 Euro für seinen Markttag an einem niederländischen Hafen aus dem Jahr 1655 (Taxe 40.000 bis 60.000 EUR). Während sich Cornelis Kicks schlichtes Arrangement aus halbgefülltem Römer, einer Zitrone, einem Zitronenviertel, einer Orange und einem Messer vor schwarzem Hintergrund in der Taxmitte bei 60.000 Euro platzierte, legte Pieter van Roestraetens „Stillleben mit silberner Ingwerdose, Teekanne und anderen Gegenständen auf einer Marmorplatte“ von 18.000 Euro auf 30.000 Euro zu. Zum Schluss gab es noch das gewinnbringende Lächeln einer jungen Frau, die keck aus einem Bett hervorlugt. Lovis Corinths Muse aus seinen frühen Münchner Tagen konnte mit 65.000 Euro ihre Schätzung in etwa verdoppeln.

Die Preisangaben verstehen sich Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Kunsthaus Lempertz

Neumarkt 3

DE-50667 Köln

Telefon:+49 (0221) 92 57 290

Telefax:+49 (0221) 92 57 296

E-Mail: info@lempertz.com



28.12.2020

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (3)Berichte (1)Kunstwerke (13)

Veranstaltung vom:


08.12.2020, Meisterwerke der Sammlung Bischoff

Bei:


Kunsthaus Lempertz

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Barock

Stilrichtung:


Renaissance

Stilrichtung:


Alte Meister

Bericht:


Feuer fängt mit Funken an

Kunstwerk:

Sebastian Vrancx, Die Speisung der Hungrigen
Sebastian Vrancx, Die Speisung der Hungrigen

Kunstwerk:

Philips Wouwerman, Pferdestall mit Reisenden, um 1655/60
Philips Wouwerman, Pferdestall mit Reisenden, um 1655/60







Lovis Corinth, Mädchenkopf im Kissen

Lovis Corinth, Mädchenkopf im Kissen

Taxe: 30.000 - 50.000 EURO

Zuschlag: 65.000,- EURO

Losnummer: 22

Cornelis Kick, Stillleben mit Römerglas, Orange und Zitronen

Cornelis Kick, Stillleben mit Römerglas, Orange und Zitronen

Taxe: 50.000 - 70.000 EURO

Zuschlag: 60.000,- EURO

Losnummer: 12

Osias Beert d.Ä., Stillleben mit einem Weinglas à la Façon de Venise und einem Zinnteller mit kandierten Früchten, wohl um 1610

Osias Beert d.Ä., Stillleben mit einem Weinglas à la Façon de Venise und einem Zinnteller mit kandierten Früchten, wohl um 1610

Taxe: 60.000 - 80.000 EURO

Zuschlag: 300.000,- EURO

Losnummer: 10

Pieter van Roestraeten, Stillleben mit silberner Ingwerdose, Teekanne und anderen Gegenständen auf einer Marmorplatte

Pieter van Roestraeten, Stillleben mit silberner Ingwerdose, Teekanne und anderen Gegenständen auf einer Marmorplatte

Taxe: 18.000 - 22.000 EURO

Zuschlag: 30.000,- EURO

Losnummer: 18

Marinus van Reymerswaele, Der Geldverleiher

Marinus van Reymerswaele, Der Geldverleiher

Taxe: 200.000 - 300.000 EURO

Zuschlag: 260.000,- EURO

Losnummer: 8

Philips Wouwerman, Pferdestall mit Reisenden, um 1655/60

Philips Wouwerman, Pferdestall mit Reisenden, um 1655/60

Taxe: 50.000 - 70.000 EURO

Zuschlag: 170.000,- EURO

Losnummer: 15

Bartholomäus Bruyn d.Ä. zugeschrieben, Heiliger Bischof, um 1520

Bartholomäus Bruyn d.Ä. zugeschrieben, Heiliger Bischof, um 1520

Taxe: 25.000 - 35.000 EURO

Zuschlag: 52.000,- EURO

Losnummer: 3

Hendrik Martensz Sorgh, Markt am Hafen, 1655

Hendrik Martensz Sorgh, Markt am Hafen, 1655

Taxe: 40.000 - 60.000 EURO

Zuschlag: 48.000,- EURO

Losnummer: 19

Sebastian Vrancx, Die Speisung der Hungrigen

Sebastian Vrancx, Die Speisung der Hungrigen

Taxe: 60.000 - 80.000 EURO

Zuschlag: 70.000,- EURO

Losnummer: 9

Quentin Massys, Betende Maria, um 1520

Quentin Massys, Betende Maria, um 1520

Taxe: 500.000 - 700.000 EURO

Zuschlag: 1.300.000,- EURO

Losnummer: 4

Melchior de Hondecoeter, Enten in bewaldeter Landschaft

Melchior de Hondecoeter, Enten in bewaldeter Landschaft

Taxe: 40.000 - 60.000 EURO

Zuschlag: 150.000,- EURO

Losnummer: 13

Philips Wouwerman, Soldaten beim Zelt einer Marketenderin mit einem Trompeter

Philips Wouwerman, Soldaten beim Zelt einer Marketenderin mit einem Trompeter

Taxe: 100.000 - 150.000 EURO

Zuschlag: 100.000,- EURO

Losnummer: 16




Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce