Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2020 Auktion 1161: Photographie. Rom in frühen Photographien - Sammlung Orsola und Filippo Maggia

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Cruzeiro Seixas ist tot

Der Surrealist Cruzeiro Seixas ist mit 99 Jahren gestorben

Cruzeiro Seixas starb am vergangenen Sonntag im Alter von 99 Jahren in Lissabon. Der Maler, Bildhauer und Dichter, der am 3. Dezember 100 Jahre alt geworden wäre, gehörte zu den führenden Figuren des Surrealismus in Portugal. War Seixas in Nord- und Mitteleuropa eher weniger bekannt, so nimmt er in der Kunstgeschichte der Iberischen Halbinsel eine besondere Stellung ein. In seiner Heimat war er als „der letzte der portugiesischen Surrealisten“ eine feste Größe. Träumerische Nachtlandschaften, anthropomorphe Gestalten, düstere apokalyptische Wesen und farbenfrohe verzauberte Bergketten säumen sein facettenreiches Werk.

Seixas, geboren als Artur Manuel Rodrigues do Cruzeiro Seixas in Amadora bei Lissabon, studierte an der Escola Artística António Arroio der portugiesischen Hauptstadt und durchlief dort eine Ausbildung im neorealistischen Stil. Gegen Ende der 1940er Jahre lernte er die Künstler Mário Cesariny und Júlio Pomar kennen, mit denen er sich gemeinsam dem zuvor in Paris entstandenen Surrealismus anschloss. „Die künstlerische Welt ist heute sehr arm im Vergleich zu dem außergewöhnlichen Moment der Neuerfindung, der während der surrealistischen Periode in Portugal in den 1940er und 1950er Jahren stattfand“, sagte Cruzeiro Seixas 2011 in einem Interview. „Wir haben den Surrealismus in der Zeit [der Diktatur] von Salazar neu erfunden, als es in Portugal nichts gab. Es gab so viel Hunger und keine Bücher. Nichts kam hierher. Aber wir waren dabei, sie neu zu erfinden.“ Obwohl er von der künstlerischen Tätigkeit in Portugal begeistert war, trat Seixas bald darauf in die Handelsmarine ein und fuhr nach Afrika.

Vom Reisefieber infiziert, fuhr er daraufhin nach Indien und den Fernen Osten und ließ sich 1952 in Angola nieder, wo er mehrere Ausstellungen veranstaltete, die die surrealistische Formensprache in Afrika bekannt machten. Nach seiner Rückkehr nach Portugal im Jahr 1964 erhielt Cruzeiro Seixas ein Stipendium der renommierten Calouste Gulbenkian-Stiftung. 1967 veranstaltete er eine Retrospektive in der Galerie Buchholz in Lissabon und eine Ausstellung mit Mário Cesariny in Porto. 1999 schenkte er seine gesamte Sammlung der Stiftung Cupertino de Miranda in Vila Nova de Famalicão für die Gründung des Zentrums für das Studium des Surrealismus und des inzwischen gegründeten Museums für Surrealismus. Hier wird auch sein Schaffen im Espaço Cruzeiro Seixas in einer Dauerausstellung präsentiert.

Bis zuletzt blieb Cruzeiro Seixas ein kritischer Geist, der sich immer wieder in den kulturellen Diskurs seiner Heimat einmischte und dazu aufrief, die Kunst nicht als Selbstverständlichkeit zu betrachten: „Der schlimmste Unsinn in der heutigen Welt – und das nehme ich Portugal sehr übel – ist, dass die Menschen denken, das intellektuelle Leben, die Kunst, die Kultur seien Nebensächlichkeiten und sollten im Hintergrund stehen.“


13.11.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Surrealismus

Variabilder:

Der Surrealist Cruzeiro Seixas ist mit 99 Jahren gestorben
Der Surrealist Cruzeiro Seixas ist mit 99 Jahren gestorben

Künstler:


Cruzeiro Seixas








News von heute

Europas Minister wollen Kultur und Medien stärken

Europas Minister wollen Kultur und Medien stärken

Irina Antonowa gestorben

Irina Antonowa gestorben

News vom 01.12.2020

Ulrich Domröse verabschiedet sich aus der Berlinischen Galerie

Ulrich Domröse verabschiedet sich aus der Berlinischen Galerie

Drachen im Textilmuseum

Drachen im Textilmuseum

Gerd Schmidt Vanhove gestorben

Gerd Schmidt Vanhove gestorben

News vom 30.11.2020

Bradley Davies’ Hochstapelei in Köln

Bradley Davies’ Hochstapelei in Köln

Aus für Photokina

Aus für Photokina

Preis für Kunstkritik geht an Pia Draskovits

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Georg Tappert, Geisha-Revue, 1911/13

Von Beuys bis Liebermann – Museal: „Ausgewählte Werke“ bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Kunsthaus Lempertz - Wappenteller aus der Sammlung Dreßen

Die Sammlung Renate und Tono Dreßen – Königliches Meißen-Porzellan
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Cosimo Castrucci zugeschrieben, Commessoplatte, um 1600

Fulminanter Erfolg für eine Commessoplatte
Kunsthaus Lempertz

Ketterer Kunst Auktionen - PIN - Das ganze Leben ist eine Kunst

PIN.-Benefizauktion 2020 bricht alle Rekorde: Knapp 3 Millionen für die Museen, KünstlerInnen und Galerien
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Pierre-Auguste Renoir, Portrait de femme. Pastell, um 1885. 48,8 x 41 cm. € 90.000-120.000

Ketterer Kunst-Herbstauktion mit Kunst des 19. Jahrhunderts - Renoir und die Schönheit
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Emil Schumacher, Kinabalu. Öl auf Holz, 1990. 170 x 125 cm

Ausstellung: Aus der Sammlung Hildegard und Ferdinand Kosfeld – Emil Schumacher
Ketterer Kunst Auktionen

Van Ham Kunstauktionen - Ladislaus von Czachorski, Träumendes Mädchen, 1896

Von Van Ham ins Schlossmuseum
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce