Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.11.2020 116. Auktion: Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Edith Altman verstorben

Edith Altman bei der Eröffnung der Ausstellung „Six Million Almonds“ 2003 im Lindenau-Museum Altenburg

Edith Altman ist tot. 1931 in Altenburg geboren, verstarb die Malerin und Bildhauerin am 19. Oktober im Alter von 89 Jahren in den USA. Gemeinsam mit dem Lindenau-Museum erinnert die Stadt Altenburg an die Künstlerin, die sich zeitlebens mit der jüngeren Geschichte auseinandersetze und somit in ihren Arbeiten ihr eigenes Leben reflektierte. Als Kind mit jüdischen Wurzeln war Altman hautnah Zeuge der Verfolgungen und Repressionen durch die Nationalsozialisten in der Mitte der 1930er Jahre, was ihr Werk nachhaltig prägte. Erleben und Erfahrungen waren eine wesentliche Triebfeder ihres Wirkens, vor allem die künstlerische Aufarbeitung von Gräueln des Holocausts.

Nachdem Edith Altmans Vater Opfer der Pogromnacht geworden und zeitweilig im Konzentrationslager Buchenwald interniert war, litt die gesamte Familie unter den vielfältigen Verfolgungsmaßnahmen. Edith und ihr Bruder Fred wurden vom Besuch der öffentlichen Schule ausgeschlossen. Zudem wurde der Ausgang aus dem Haus nach der Rückkehr des Vaters aus der Schutzhaft von den Behörden beschränkt. Während ihr Vater im Mai 1939 in die USA emigrieren konnte, dauerte es noch bis Ende 1939, bis auch ihre Mutter, ihr Bruder und sie selbst über die Niederlande und England in den USA ankamen und die Familie wieder vereint war.

Eine Art „Heimkehr“ erlebte Edith Altman, als sie 2003 – nach mehr als 60 Jahren – im Rahmen der Retrospektive „Six Million Almonds“ im Lindenau-Museum noch einmal nach Altenburg reiste. Dabei wurden Arbeiten aus den verschiedenen Phasen ihres Schaffens gezeigt. In Anlehnung an ihr herausragendes, von persönlichen Erfahrungen beeinflusstes Werk wurde im Jahr 2017 bei einer Hommage im Lindenau-Museum ein weiteres Mal der Künstlerin gedacht. Neben Ausstellungen in den amerikanischen Galerien und Museen unterrichtete Altman an verschiedenen Kunsthochschulen der USA. In Deutschland war Edith Altman, die sich auch mit Fotocollagen, Installationen, Zeichnungen und Konzeptkunst beschäftigte, an Ausstellungen der Berliner Akademie der Künste und des Frauenmuseums Bonn beteiligt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ramin Shafiai

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Lindenau Museum

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Edith
 Altman bei der Eröffnung der Ausstellung „Six Million Almonds“ 2003 im Lindenau-Museum Altenburg
Edith Altman bei der Eröffnung der Ausstellung „Six Million Almonds“ 2003 im Lindenau-Museum Altenburg

Variabilder:

Arbeiten von Edith Altman in der Ausstellung „Six Million Almonds“
Arbeiten von Edith Altman in der Ausstellung „Six Million Almonds“

Variabilder:

Arbeiten von Edith Altman in der Ausstellung „Six Million Almonds“
Arbeiten von Edith Altman in der Ausstellung „Six Million Almonds“

Künstler:

Edith Altman








News von heute

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

News vom 24.11.2020

Trauer um Robert Hammerstiel

Trauer um Robert Hammerstiel

Buddhistische Welten in Basel

Buddhistische Welten in Basel

Gefälschte Documenta-Einladungen

Gefälschte Documenta-Einladungen

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

News vom 23.11.2020

Markus Weggenmann in Appenzell

Markus Weggenmann in Appenzell

Gmoser-Preis für Rosa Hausleithner

Gmoser-Preis für Rosa Hausleithner

Kunsthaus Dresden und Ostrale in Robotron-Kantine

Kunsthaus Dresden und Ostrale in Robotron-Kantine

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Ernst Hilger - Wien - Sophie Esslinger, Ohne Titel, 2019

DIE SICHTBARE WAHRHEIT - Eine Ausstellung der Klasse Jan Svenungsson, Universität für angewandte Kunst Wien
Galerie Ernst Hilger - Wien

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Herbstauktion A84

84. Kunst- und Antiquitätenauktion im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DEM JÜNGSTEN GERICHT  Russland, 18. Jh.  Monumentales, aus mehreren Teilen zusammengefügtes Laubholzbrett mit zwei paralle

Nachbericht: 105. Auktion - Der Triumph der endzeitlichen Dramatik
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce