Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.11.2020 Auktion 1159: Sammlung Renate und Tono Dreßen

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wuppertal erweitert Jankel Adler-Bestand

Jankel Adler, Selbstbildnis, um 1940

Das Wuppertaler Von der Heydt-Museum konnte ein umfassendes Konvolut von Kunstwerken Jankel Adlers erwerben. 548 Grafiken und vier Gemälde erweitern nun den Bestand des Hauses. Den Ankauf finanzierten die Von der Heydt-Stiftung, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und die Kulturstiftung der Länder, ergänzt durch eine Spende. Die Neuerwerbungen, überwiegend aus dem Nachlass des polnisch-jüdischen Malers, zeichnen umfassend die gesamte Entwicklung Adlers und seinen Lebenswegs nach: von seinen Arbeiten im Rheinland der 1920er Jahre, über seinen Parisaufenthalt mit Kontakten unter anderem zu Marc Chagall und seine letzte Station in England. „Das Werk Jankel Adlers ist eine wichtige Position für Nordrhein-Westfalen, deren Erforschung neue Erkenntnisse zum Œuvre selbst sowie zu den Netzwerken der Künstlervereinigungen ‚Junges Rheinland‘ und der ‚Kölner Progressiven‘ erwarten lässt“, so Isabel Pfeiffer-Poensgen, Kultur- und Wissenschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen. Derzeit wird das Konvolut wissenschaftlich untersucht und für weitere Forschungen zugänglich gemacht. Voraussichtlich 2022 sollen die Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Mit dem Ankauf erweitert das Von der Heydt-Museum seine Adler-Exponate von bisher fünf Gemälden, einigen Arbeiten auf Papier sowie einem Archiv, das Nina Adler, die Tochter des Künstlers, dem Museum 1991 überließ. Somit konkretisiert und verstärkt das Haus seinen Sammlungsschwerpunkt, der auf der Künstlervereinigung „Junges Rheinland“ liegt. Bekanntschaft schloss der 1895 im damals russischen Tuszyn geborene Adler, der 1916 für sein Studium bei Gustav Wiethüchter an die Barmer Kunstgewerbeschule ging, mit dieser Gruppe, als er 1922 nach Düsseldorf zog und an der Kunstakademie unterrichtete. Bereits 1955, nur sechs Jahre nach Adlers Tod, richtete das Von der Heydt-Museum die erste Präsentation seines Schaffens in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg aus; ungewöhnlich schnell, wenn man bedenkt, dass unter der Nazi-Diktatur die Werke des jüdischen Künstlers aus allen deutschen Museen verbannt wurden und deshalb zum Teil bis heute verschollen sind.


14.10.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (4)Stilrichtungen (1)Berichte (1)Variabilder (3)Künstler (1)

Bei:


Von der Heydt-Museum

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Wuppertal rückt Jankel Adler wieder ins Rampenlicht

Variabilder:

Jankel Adler, Bärtiger Jude mit Mütze, um 1926
Jankel Adler, Bärtiger Jude mit Mütze, um 1926

Variabilder:

Jankel Adler, Große Figurengruppe, um 1948
Jankel Adler, Große Figurengruppe, um 1948








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce