Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.11.2020 Auktion 1160: Alte Kunst und 19. Jahrhundert

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Österreichischer Kunstpreis vergeben

Staatssekretärin Andrea Mayer hat über die Träger des Österreichischen Kunstpreises informiert

Andrea Mayer, Staatssekretärin im Wiener Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, hat die Träger des mit je 15.000 Euro dotierten Österreichischen Kunstpreises 2020 bekanntgegeben. In der Sparte Bildende Kunst geht er an die 1970 in St. Petersburg geborene, seit 1989 in Wien lebende Anna Jermolaewa. In ihren Arbeiten, oft Fotografien, setzt sie sich mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen auseinander, die prekäre Machtverhältnisse, soziale Ungerechtigkeiten und politische Unterdrückung hervorbringen. Sie absolvierte 1998 zunächst das Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien, bevor sie zur Akademie der bildenden Künste wechselte und ihre Ausbildung 2002 im Bereich Kunst und digitale Medien beendete. Jermolaewa lehrte von 2005 bis 2011 Medienkunst an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und unterrichtet seit 2018 an der Kunstuniversität Linz. Bisher wurde sie etwa 2002 mit dem Pfann-Ohmann-Preis und 2009 mit dem Preis der Stadt Wien geehrt.

Die gebürtige Wienerin Inge Dick, Jahrgang 1941, wird für ihr fotografisches Schaffen ausgezeichnet. Sie studierte ab 1962 an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Ab 1971 arbeitete sie mit konzeptioneller Malerei in der Tradition der klassischen Moderne, bis in den 1980er Jahren Polaroid-Bilder zu den zentralen Elementen ihrer Werke avancierten. Ihr entscheidendes Prinzip ist die Untersuchung von Licht, Zeit und Farbe. Inge Dick wurde mit mehreren Preisen geehrt, darunter 1979 mit dem Theodor-Körner-Preis und 2011 dem Alfred-Kubin-Preis.

Für die Medienkunst wurde Hofstetter Kurt geehrt. Er kam 1959 in Linz zur Welt und lebt in Wien. Seine künstlerischen Schwerpunkte liegen in Computer-, Licht- und Internet-Arbeiten, Medienkunstinstallationen im öffentlichen Raum, akusmatische Musik- und Klangarbeiten, Prints, Skulpturen, Kunstvideos gemeinsam mit Barbara Doser und irrationalen Mustern. Der studierte Mathematiker veröffentlicht seit 2002 wissenschaftliche Publikationen im Bereich der Geometrie. Hofstetter wurde 2015 mit dem Outstanding Artist Award in der Kategorie Interdisziplinarität oder 1996 mit dem Kopenhagener Brunel Award Commendation für seine Video-Computerkunst-Installation „Planet der Pendler mit den drei Zeitmonden“ im Wiener Bahnhof Landstraße geehrt.

Das 1980 gegründete Architekturbüro der 1948 in Wien geborenen Elsa Prochazka, die den Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur erhält, befasst sich mit öffentlichen Bauten, Wohn- und Betriebsbau, Städtebau, Ausstellungskonzeptionen und -design und Crossoverprojekten. Ihr Architekturstudium schloss Prochazka nach Anfängen an der Technischen Universität Wien 1973 in der Meisterklasse von Ernst Plischke an der Akademie der bildenden Künste ab. Sie verantwortete unter anderem das Café Kult im Künstlerhaus Salzburg, das Wohn- und Boardinghaus in der Tokiostraße in Wien und die Ausstellungsräume im Wiener Volkskundemuseum. Neben dem Adolf Loos Staatspreis Design wurde Prochazka mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien oder dem Tiroler Museumspreis geehrt.

Weitere Ehrungen gingen in der Sparte Film an Norbert Pfaffenbichler, für Kinder- und Jugendliteratur an Renate Habinger, bei den Kulturinitiativen an „esc – medien kunst labor“ in Graz, in der Literatur an Kathrin Röggla und im Bereich Musik an Susanne Kirchmayr, alias Electric Indigo, und Peter Ablinger. Der Österreichische Kunstpreis, der bis 2009 Würdigungspreis hieß, wird in der Regel jährlich etablierten Künstlern für ihr umfangreiches, international anerkanntes Gesamtwerk zuerkannt. Die Übergabe der Auszeichnung ist für den 24. November während eines Festaktes in der Wiener Hofburg geplant.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Kunstsparten (4)Stilrichtungen (1)Variabilder (1)Künstler (4)

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Architektur

Kunstsparte:


Digitale Kunst

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Staatssekretärin Andrea Mayer hat über die Träger des Österreichischen Kunstpreises
 informiert
Staatssekretärin Andrea Mayer hat über die Träger des Österreichischen Kunstpreises informiert

Künstler:

Elsa Prochazka

Künstler:


Hofstetter Kurt

Künstler:

Inge Dick








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce