Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.10.2020 Auktion 283 'Europäisches Glas & Studioglas' & bedeutende Barock-Glas Sammlung Dr. Röhl

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Pedro de Oraá ist tot

Pedro de Oraá bei der Arbeit in den 1950er Jahren

Am 25. August verstarb der Kubaner Pedro de Oraá im Alter von 88 Jahren in seiner Heimatstadt Havanna. Mit seinen Arbeiten trug der Maler in der Nachkriegszeit maßgeblich zur Entwicklung der Abstrakten und Konkreten Kunst in Kuba bei. Bekannt wurde er durch sein Engagement in der Künstlergruppe „Los Once“ und als Mitbegründer der „Diez Pintores Concretos“. De Oraá war zudem als Kunstkritiker, Schriftsteller, Designer und Übersetzer tätig. Er beteiligte sich bis 2018 an internationalen Ausstellungen und wurde mehrfach ausgezeichnet, 2015 zum Beispiel mit dem Premio Nacional de Artes Plásticas, der kubanischen Künstlern verliehen wird, die einen wertvollen Beitrag zum Kunstgeschehen ihrer Heimat leisten.

Geboren 1931 in Havanna, studierte Pedro de Oraá an der Akademie der Schönen Künste von San Alejandro, machte aus finanziellen Gründen jedoch keinen Abschluss. Mitte der 1950er Jahre lernte de Oraá seine Kollegin und spätere Ehefrau Loló Soldevilla kennen, mit der er 1957 die Galería de Arte Color-Luz in Havanna gründete, die sich der abstrakten Kunst verschrieben hatte. Sie wurde zum Treffpunkt der Künstlergruppe „Los Diez Pintores Concretos“, die bis 1961 im Stil der geometrischen Abstraktion arbeitete. De Oraá wurde zu ihrem Archivar und dokumentierte fortan die lokale kubanische Kunstszene. Daneben engagierte er sich in Kulturorganisationen wie der Nationalen Schriftsteller- und Künstlervereinigung Kuba oder dem Nationalen Kulturrat.

In seinem künstlerischen Werk beschränkte sich Pedro de Oraá auf wenige Farben, vor allem Schwarz, Weiß und Purpur, und schuf aus Elementen der organischen Abstraktion eine rationale Bildsprache. Zu Beginn der 1950er Jahren setzte er sich auch in Gedichten mit der noch neuen Kunst- und Literaturströmung auseinander und veröffentlichte seinen ersten Lyrikband „El Instante Cernido“. Die Nüchternheit der Konkreten Kunst musste sich damals erst gegen den vorherrschenden, figurativ-tropischen Stil der kubanischen Malerei der 1940er Jahre durchsetzen, Pedro de Oraá wurde einer ihrer Wegbereiter. Er vertrat die abstrakte Kunst Kubas 60 Jahre lang im In- und Ausland und war in diversen Einzel- und Gruppenausstellungen in Brasilien, Tunesien, Mexiko, Slowakei, Spanien, New York, Florida und Deutschland zu Gast. Mit Pedro de Oraá starb nun das letzte Mitglied der „Los Diez“.


04.09.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Viviane Bogumil

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Pedro de Oraá bei der Arbeit in den 1950er Jahren
Pedro de Oraá bei der Arbeit in den 1950er Jahren

Variabilder:

Pedro de Oraá, Sin título, 1959
Pedro de Oraá, Sin título, 1959








News von heute

Linz feiert Valie Exports 80.

Linz feiert Valie Exports 80.

Kunsthaus Dresden erhält Preis der Commerzbank-Stiftung

Kunsthaus Dresden erhält Preis der Commerzbank-Stiftung

Schirn im Spionage-Fieber

Schirn im Spionage-Fieber

News vom 30.09.2020

Tomás Saraceno in Darmstadt

Tomás Saraceno in Darmstadt

In Berlin startet der European Month of Photography

In Berlin startet der European Month of Photography

Art Düsseldorf zieht ins Frühjahr

Art Düsseldorf zieht ins Frühjahr

Salzburg zeigt Marina Faust

Salzburg zeigt Marina Faust

News vom 29.09.2020

Robert Bechtle gestorben

Robert Bechtle gestorben

Guston-Ausstellung erhitzt die Gemüter

Guston-Ausstellung erhitzt die Gemüter

Corona-Krise: Paris Photo verschoben

Corona-Krise: Paris Photo verschoben

Johann Ludwig Lund in Lübeck

Johann Ludwig Lund in Lübeck

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - Ernst Ludwig Kirchner, Unser Haus. Öl auf Leinwand, 1918-1922. 91 x 120 cm. € 500.000-700.000

Herbstauktionen: Kunst des 19.-21. Jahrhunderts – GRANDIOS
Ketterer Kunst Auktionen

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | We are all in this Together

Mr. Brainwash | We are all in this Together - Ausstellung Nürnberg | 15.10.2020 - 31.01.2021
Galerie Frank Fluegel

Van Ham Kunstauktionen - Bedeutender Vanitaskopf aus Elfenbein, 16.-17. Jahrhundert

From a Universal Collector – The Olbricht Collection: Onlinebieter-Ansturm sorgt für White Glove Sale
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Cornelius Völker, Austern 2-II, 2002

„Gute Kunst? Sammeln!“ – Die SØR Rusche Collection geht in Runde Sieben
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINES OSTEREI MIT DEM HEILIGEN ALEXEJ, METROPO-LIT VON MOSKAU,  Russland um 1900, Kaiserliche Por-zellanmanufaktur, Porzellan, polychrome Bemalung, Vergoldung

Vorbericht: 105. Auktion - Von Passionen und Zaren
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - David Shrigley Animal Poster

David Shrigley Animal Poster
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce