Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.09.2021 Kunst und Antiquitäten

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Kleine Bucht II (Rio), 1930 / Leo Putz

Kleine Bucht II (Rio), 1930 / Leo Putz
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sprengel Museum präsentiert Elena Liessner-Blomberg

Das Sprengel Museum in Hannover macht in seiner aktuellen Ausstellung auf eine russisch-deutsche Künstlerin aufmerksam, die bis 1989 vornehmlich einem Kennerkreis in der ehemaligen DDR bekannt war: Elena Liessner-Blomberg. 1897 in Moskau geboren, wurde ihr das künstlerische Interesse schon in die Wiege gelegt. Durch ihre Mutter kam Liessner-Blomberg in den Kontakt zur Mode- und Theaterwelt, von ihrem Onkel Ernst Liessner, einem Meisterschüler Ilja Repins, erhielt sie schon früh eine Schulung in der Tradition des akademischen Realismus’. Wichtigster künstlerischer Bezugspunkt war aber ihr Studium an den nach der Oktoberrevolution gegründeten Höheren Künstlerisch-Technischen Werkstätten WChUTEMAS bei Antoine Pevsner und Ljubow Popowa. Ab 1920 traf Liessner-Blomberg hier auch auf Wassily Kandinsky, Alexander Rodtschenko oder El Lissitzky und entwickelte ihre eigene Bildsprache zwischen Kubismus und Konstruktivismus. Trotz der durch die Revolutionen ausgelösten Widrigkeiten empfand die Künstlerin gerade ihr Studium als Befreiung.

Schon 1921 brach Elena Liessner-Blomberg ging nach Berlin, wohin zahlreiche russische Künstlerinnen und Künstler emigriert waren. Die Schau im Sprengel Museum greift genau diese Zeit, die als Umbruchsphase im Leben der Künstlerin gilt, und das Hauptwerk der 1920er Jahre auf. In den 60 Zeichnungen, Collagen und Aquarellen zeige sich laut Kurator Benedikt Fahrnschon die geometrische Strenge und zugleich kompositorische Leichtigkeit und Dynamik, die das prägende Element ihrer Arbeiten bilde. Exemplarisch dafür ist Liessner-Blombergs „Ballettmädchen mit orangefarbenem Kleid II“ von 1921, bei dem der Schwung des Beines die Aufwärtsbewegung unterstützt und konträr zum kantigen Erscheinungsbild der Ballerina steht. Hinter ihrem „naturalistischen Konstruktivismus“ werden die gegenständlichen Bezüge, wie auch die kubistischen und konstruktivistischen Einflüsse deutlich, die auf Elena Liessner-Blomerg während des Studiums in Moskau und später im Berliner Kreis der Novembergruppe gewirkt haben.

Die Ausstellung „Elena Liessner-Blomberg – Zeichnungen einer Moskauer Berlinerin“ ist bis zum 15. November zu sehen. Das Sprengel Museum hat dienstags von 10 bis 20 Uhr sowie mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro; freitags ist er kostenlos.

Sprengel Museum Hannover
Kurt Schwitters Platz
D-30169 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 168 438 75
Telefax: +49 (0)511 – 168 450 93

Quelle: Kunstmarkt.com/Ramin Shafiai

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.08.2020, Elena Liessner-Blomberg - Zeichnungen einer Moskauer Berlinerin

Bei:


Sprengel Museum Hannover

Kunstsparte:


Collage

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Konstruktivismus

Stilrichtung:


Kubismus

Künstler:

Elena Liessner-Blomberg








News vom 17.09.2021

Roland Nachtigäller übernimmt Insel Hombroich

Roland Nachtigäller übernimmt Insel Hombroich

Alicja Kwade in der Berlinischen Galerie

Alicja Kwade in der Berlinischen Galerie

Justus Bier Preis für Ute Stuffer und Axel Heil

Justus Bier Preis für Ute Stuffer und Axel Heil

Tomas Schmit zweimal in Berlin

Tomas Schmit zweimal in Berlin

News vom 16.09.2021

Gallery Weekend startet in Berlin

Gallery Weekend startet in Berlin

Neue Stelle für Jirí Fajt in Dresden

Neue Stelle für Jirí Fajt in Dresden

Deutsche Bank zeichnet Artists of the Year aus

Deutsche Bank zeichnet Artists of the Year aus

Hito Steyerl lehnt Bundesverdienstkreuz ab

Hito Steyerl lehnt Bundesverdienstkreuz ab

Berlin Art Week gestartet

Berlin Art Week gestartet

News vom 15.09.2021

Wien präsentiert erstmals Sammlung Schedlmayer

Wien präsentiert erstmals Sammlung Schedlmayer

Demandt bleibt Städel-Direktor und gibt die Schirn ab

Demandt bleibt Städel-Direktor und gibt die Schirn ab

Wilhelm Kohlhoff in Frankfurt an der Oder

Wilhelm Kohlhoff in Frankfurt an der Oder

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

KUNST KÜSST WACH
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Kaffeekanne, Malerei Johann Georg Mehlhorn d.J. zugeschrieben, Meissen um 1723

Herbstauktion bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Mundugumor-Figur vom Yuat-Fluss, Papua-Neuguinea

Glänzendes Ergebnis
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Punk me Tender

Punk Me Tender neu bei FRANK FLUEGEL GALERIE
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Hunt Slonem

Hunt Slonem neu bei FRANK FLUEGEL GALERIE
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce