Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rafman-Schau in Hannover verschoben

Mit seinen digitalen Traumwelten aus „Dream Journal“ hätte Jon Rafman ab September den Kunstverein Hannover bespielen sollen

Der Kunstverein Hannover verschiebt eine geplante Ausstellung zu Jon Rafman. Grund dafür sind Missbrauchsvorwürfe gegen den kanadischen Künstler. Seit einigen Wochen beschuldigen ihn drei Frauen des Machtmissbrauchs und der emotionalen Manipulation. Laut ihren Instagram-Posts soll der 1981 geborene Rafman mit ihnen ungeschützten Sex gehabt haben und bei dabei manipulativ und aggressiv gewesen sein. Außerdem habe er seinen internationalen Bekanntheitsgrad als Druckmittel verwendet. Die Vorfälle liegen Jahre zurück, juristische Schritte gegen Rafman gibt es offenbar nicht. Die ursprünglich für September terminierte Hannoveraner Ausstellung wird nun nicht wie geplant stattfinden. Direktorin Kathleen Rahn gab gegenüber der „Hannoverschen Allgemeinen“ bekannt, dass die Schau nicht abgesagt sei und man warten wolle, bis die Vorwürfe geklärt seien.

Der „Montreal Gazette“ sagte Jon Rafman, er sei „unglaublich bestürzt“. In dem Interview dementiert er nicht, die Frauen zu kennen, habe allerdings nichts unrechtes getan: „Obwohl es für die Frauen, die sich meldeten, bedauerliche Erfahrungen waren, möchte ich sehr deutlich machen, dass es sich um einvernehmliche Aktionen zwischen Erwachsenen handelte.“ Ungeachtet dessen gab auch das Washingtoner Hirshhorn Museum bekannt, die Vorbereitungen einer geplanten Rafman-Ausstellung vorerst auf Eis zu legen. In Kanada beendete das Musée d’art contemporain de Montréal am 15. Juli vorzeitig seine Rafman-Schau, und die dort ansässige Galerie Bradley Ertaskiran nahm den Künstler aus ihrem Programm. Der 38jährige Rafman studierte Bildende Kunst am Art Institute of Chicago sowie Philosophie und Literatur an der McGill University in Montreal, wo er bis heute lebt und arbeitet. Mit seinem Projekt „9 Eyes“, für das er seit 2008 Bilder von Google Street View sammelt und im Internet ausstellt, erlangte er internationale Bekanntheit.


29.07.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Mit seinen digitalen Traumwelten aus „Dream Journal“ hätte Jon Rafman ab
 September den Kunstverein Hannover bespielen sollen
Mit seinen digitalen Traumwelten aus „Dream Journal“ hätte Jon Rafman ab September den Kunstverein Hannover bespielen sollen

Variabilder:

Missbrauchsvorwürfe gegen Jon Rafman stehen im Raum
Missbrauchsvorwürfe gegen Jon Rafman stehen im Raum

Künstler:

Jon Rafman








News vom 05.08.2020

Corona-Krise: Salzburger Kunstmessen finden dennoch statt

Corona-Krise: Salzburger Kunstmessen finden dennoch statt

Muzeum Susch präsentiert Evelyne Axell

Muzeum Susch präsentiert Evelyne Axell

Europäisches Netzwerk vormoderner Museen geplant

Europäisches Netzwerk vormoderner Museen geplant

Lin Xue gestorben

Lin Xue gestorben

Museumspreis geht nach Osnabrück

Museumspreis geht nach Osnabrück

Documenta Institut erhält Gründungsdirektor

Documenta Institut erhält Gründungsdirektor

News vom 03.08.2020

Ausstellung von Yayoi Kusama verschoben

Ausstellung von Yayoi Kusama verschoben

Raimund Abraham beflügelt das Wiener MAK

Raimund Abraham beflügelt das Wiener MAK

Corona-Krise: Bund hilft Künstlern und Galerien

Corona-Krise: Bund hilft Künstlern und Galerien

Faistauer-Preis für Lena Göbel

Faistauer-Preis für Lena Göbel

News vom 31.07.2020

Jackie Karuti erhält Henrike Grohs Preis

Jackie Karuti erhält Henrike Grohs Preis

Leipziger Halle 14 präsentiert Ankäufe des sächsischen Kunstfonds

Leipziger Halle 14 präsentiert Ankäufe des sächsischen Kunstfonds

Adam Budak neuer Direktor der Kestner Gesellschaft

Adam Budak neuer Direktor der Kestner Gesellschaft

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce