Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.07.2020 Auktion 388: Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Alfonso Hüppi in der Galerie Rupert Pfab

Alfonso Hüppi, Coperchio, 1964

Der Schweizer Künstler Alfonso Hüppi steht ab heute im Mittelpunkt einer Ausstellung der Düsseldorfer Galerie Rupert Pfab. Gezeigt werden Arbeiten aus allen Schaffensphasen des 1935 als Sohn eines Schweizer Ehepaares in Freiburg im Breisgau geborenen Malers, Grafikers und Bildhauers. Hüppi machte sich seit den 1960er Jahren überwiegend mit abstrakten Arbeiten einen Namen, bei denen der Bildträger häufig reliefartig erweitert und das traditionelle rechtwinklige Format zugunsten einer freien, unregelmäßigen Konturierung aufgegeben sind. Dafür verwendete er gern Holzkisten, Latten, Bretter und Palisaden. Aber auch gegenständliche Malereien, die sich ein wenig an die Pop Art anlehnen, hat Hüppi geschaffen.

Seine Ausbildung erhielt er zunächst als Silberschmied in Luzern. Nach einigen Jahren der Berufstätigkeit absolvierte er seit 1960 ein Studium der Bildhauerei zunächst an der Kunst- und Werkschule Pforzheim und dann an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, wo er schon ein Jahr später einen Lehrauftrag für Kalligrafie und Gestaltung erhielt. 1969 wurde Alfonso Hüppi mit dem Preis der Internationalen Grafik-Biennale in Ljubljana ausgezeichnet, im Jahr darauf nahm er an der Biennale in Venedig und 1972 an der Documenta in Kassel teil. Von 1974 bis 1999 war er Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Ende der 1990er Jahre gründete er zusammen mit dem Architekten Erwin Gebert auf einer Rinderfarm in Namibia das „Etaneno – Museum im Busch“, das allerdings wegen Pächterwechsel seit drei Jahren geschlossen ist.

Die Ausstellung mit Werken von Alfonso Hüppi läuft vom 26. Juni bis zum 29. August. Die Galerie Rupert Pfab hat donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 12 bis 16 Uhr geöffnet, außerdem nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

Galerie Rupert Pfab
Ackerstraße 71
D-40233 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 13 16 66


26.06.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Galerie Rupert Pfab

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Relief

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Alfonso Hüppi, Coperchio, 1964
Alfonso Hüppi, Coperchio, 1964

Künstler:

Alfonso Hüppi








News von heute

Aus für Stiftung Preußischer Kulturbesitz?

Aus für Stiftung Preußischer Kulturbesitz?

Ayse Erkmen erhält Vogelmann-Preis

Ayse Erkmen erhält Vogelmann-Preis

Malerinnen des Bodensees in Konstanz

Malerinnen des Bodensees in Konstanz

News vom 02.07.2020

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

News vom 01.07.2020

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Galerie Strelow schließt

Galerie Strelow schließt

Stucks Skulpturen in München

Stucks Skulpturen in München

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Ernst Hilger - Wien - Anita Schmid, Sexy Plants #2, 2019

Ausstellung 'No Regret If Only'
Galerie Ernst Hilger - Wien

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Stay Strong

Mr. Brainwash | Stay Strong
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Albert Birkle, Der Bahnwärter, 1927

Fulminanter Rekord für Albert Birkle
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Chargesheimer, Lichtgrafik. Monoskripturen, 1961

Starke frühe Photographie
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Maria Lassnig, Der Tod ist eine Sphinx, 1985

Internationaler Rekordpreis für Marcel Broodthaers
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce