Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.07.2020 Auktion 67: Moderne, Post War & Zeitgenössische Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rosa Loy in Augsburger Galerie Noah

Rosa Loy, Baumgarten, 2011

Unter dem Titel „Ausblicke“ startet heute eine Ausstellung zum Œuvre Rosa Loys in der Augsburger Galerie Noah. Die 1958 in Zwickau geborene Malerin zählt zur sogenannten „Neuen Leipziger Schule“. In ihrem Werk setzt sie sich vor allem mit der Weiblichkeit auseinander und malt in erster Linie Frauen. Ihre Kompositionen werden oftmals von märchenhaften und metaphorischen Körpern dominiert, die dem magischen Realismus zuzuordnen sind. Nicht selten verknüpft Loy dabei ihre Protagonistinnen mit der Natur, wenn sie etwa weise Baumwollspinnerinnen darstellt oder schaukelnde Frauen unter einem von fantastischen Wesen bewohnten Baum. Die Galerie Noah präsentiert nun rund 40 Gemälde aus den letzten zwölf Jahren, in denen Loy auf das veränderte Rollenmuster der Frau hinweist.

Die von ihr gemalten Frauen bilden oft eine Gemeinschaft. Sie wirken vielfach in sich gekehrt, besonnen oder beseelt. Gleichzeitig verarbeitet Rosa Loy mit den Bildern ihre eigene Vergangenheit in der DDR. So finden sich auch immer wieder Soldatinnen in ihren Darstellungen, die in sozialistischen Uniformen gekleidet sind. Loy, die mit dem Maler Neo Rauch verheiratet ist, studierte bei Rolf Münzner an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und ist zudem Diplomgartenbauingenieurin. Von Anfang an spielt in ihrer figurativen Malerei das weibliche personal die Hauptrolle: „Frauen sind heute ganz besonders darauf angewiesen, in Gruppen zu agieren. Wir befinden uns zwar in einem Zeitalter, in dem sich Mann und Frau gleichauf begegnen, doch die weibliche Stimme ist lange noch nicht so laut wie die männliche“, sagt Rosa Loy. „Wir Frauen machen Karriere, im Einklang, achten auf Schönheit und soziale Stärke mit gegenseitigem Respekt, dessen aktuelle Bedeutung es im Übrigen unbedingt zu klären gilt.“

Die Ausstellung „Rosa Loy – Ausblick“ läuft vom 17. Juni bis zum 19. Juli. Die Galerie Noah hat dienstags bis donnerstags von 11 bis 15 Uhr sowie freitags und am Wochenende bis 18 Uhr geöffnet.

Galerie Noah
Beim Glaspalast 1
D-86153 Augsburg

Telefon: +49 (0)821 – 81 511 63
Telefax: +49 (0)821 – 81 511 64


17.06.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Galerie Noah

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Rosa
 Loy, Baumgarten, 2011
Rosa Loy, Baumgarten, 2011

Variabilder:

Rosa Loy,
 Hoffnung, 2017
Rosa Loy, Hoffnung, 2017

Künstler:

Rosa Loy








News vom 13.07.2020

Murdoch steigt bei Schweizer Messegesellschaft ein

Murdoch steigt bei Schweizer Messegesellschaft ein

Neuer Generaldirektor in Mannheim

Neuer Generaldirektor in Mannheim

Debatte um Auflösung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Debatte um Auflösung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Züricher Kunstpreis für Harald Naegeli

Züricher Kunstpreis für Harald Naegeli

News vom 09.07.2020

Wiederholung im japanischen Bild

Wiederholung im japanischen Bild

Prix Meret Oppenheim verliehen

Prix Meret Oppenheim verliehen

Hessisches Landesmuseum feiert 200. Geburtstag

Hessisches Landesmuseum feiert 200. Geburtstag

News vom 08.07.2020

Verena Dengler in der Wiener Secession

Verena Dengler in der Wiener Secession

Karlsruhe erhält Kanoldt-Schenkung

Karlsruhe erhält Kanoldt-Schenkung

NS-Raubkunst: Tagebücher von Hans Posse erschlossen

NS-Raubkunst: Tagebücher von Hans Posse erschlossen

Jinhwi Lee gewinnt Oldenburger Preis für Keramik

Jinhwi Lee gewinnt Oldenburger Preis für Keramik

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunst-Auktionshaus Wendl - Russischer Maler: Stillleben mit Orangen und Birnen

Nachbericht zur Sommerauktion 2020
Kunst-Auktionshaus Wendl





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce